Zurück zur Übersicht

Jane Eyre

Meinungen
4

4 Sterne aus 99 Bewertungen

Kinostart: 01.12.2011
FSK: 12
Genre: Drama, Literaturverfilmung, Romanze
Tags: Liebe, Eifersucht, Gouvernante

Die Waise der Sturmhöhe

Aus dem Dunkel der Ohnmacht kommt Jane Eyre (Mia Wasikowska) zu Bewusstsein. Aus dem Dunkel ikonenhafter Literaturwerke, deren Figuren so vertraut sind, das sie fast real scheinen, kommt die andere Jane Eyre - Cary Fukunagas kongeniale Verfilmung des 1847 erschienenen Klassikers von Charlotte Brontë. Es ist eine Leidensgeschichte ("a tale of woe") , wie sie jede Gouvernante hat. Dies sagt der enigmatische Edward Rochester (Michael Fassbender) der jungen Gouvernante Jane nach ihrer Ankunft auf seinem düsteren Anwesen. Weitaus gespenstischer jedoch ist das Geheimnis, dass in Thornfield Hall und im Herzen seines Besitzers lauert; einem Herz, dessen Feuer auch die strenge Jane entflammt.

Driftet Mia Wasikowska, deren Spiel brillant Janes widerstrebende Emotionen einfängt, in der ersten Szene aus der Bewusstlosigkeit, erwacht sie gleichzeitig aus der geistigen Bewusstlosigkeit, in die sie ihr Verlangen stürzte. Die schmerzvollen Erinnerungen an ihre trostlose Kindheit und ihre halb träumerischen Visionen treten zurück, um einer ebenso werkgetreuen wie autarken Filmvision Raum zu geben. Das Erwachen der Hauptfigur bezeichnet deren gestärkte Unabhängigkeit, die sie sich aller äußeren Zwänge zum Trotz bewahrt. Diese Freiheit hebt sie von den übrigen Charakteren ab. Der Geistliche Rivers (Jamie Bell), der das seine Charakterkühle implizierende Wasser im Namen trägt, ist ein Gefangener seiner Frömmigkeit. Er vertritt das Extrem des "Vergeistigten" gegenüber Janes sprichwörtlicher Geistesgegenwart.

Die von psychologischem Symbolismus getränkte Düsterkeit der Gothic Novel spukt in dem atmosphärischen Filmroman durch die schummerigen Korridore von Thornfield Hall. Janes Abkehr von diesem Ort ist eine Flucht vor ihrer Leidenschaft, die sie nicht länger beherrschen kann. Während sie dem Aufbrausen der Natur und ihres eigenen Herzens ausgeliefert scheint, behauptet sie ihre Unabhängigkeit. In einer Epoche, in der Frauen als Sklavinnen ihrer Launen betrachtet werden, folgt Jane der Vernunft. Die Dominanz des Geistes über das Gefühl lässt auch der Nachname der Heldin erahnen. Phonetisch an "Air" erinnernd, evoziert er die den Intellekt bezeichnende Luft. Der Sturm ihrer Gefühle peitscht Jane ins Gesicht. Ein Vogelschwarm schreit ihre Trauer in seinen Rufen heraus. Sturm und Flug sind Janes Attribute, die sie in der rauen Landschaft umfangen. Aus den Naturkräften sprechen ihr Kampfgeist und ihre unbeugsame Selbstbehauptung. "I am no bird; and no net ensnares me", entgegnet sie Rochester, der glaubt, sie in einen partnerschaftlichen Käfig sperren zu können, der das goldene Pendant zu dem Dachkammerkäfig ist, in dem er seine Ehefrau Bertha hält.

Janes archaischer Gegenpart ist die im Wahnsinn ihren Trieben ausgelieferte Bertha. Janes dunkles Spiegelbild überwacht sie in einer Szene kaum wahrnehmbar von einem Fenster aus. Eine gespenstische Chimäre aus Es und Über-Ich ist Bertha als jene impulsgesteuerte, mahnende Instanz, die Jane vor Rochesters Doppelzüngigkeit warnt. Schwelende Verworfenheit und Wahn flammen schließlich zu einem Brand auf und verschlingen den Ort, der sie ausgebrütet hat.

Jane entkommt, weil sie ihre Selbstbestimmtheit als "freier Mensch mit eigenem freien Willen" selbst gegen den härtesten Angriff verteidigt: den ihres eigenen Begehrens. Die von Sally Hawkins mit gekonnter Niedertracht gespielte Mrs. Reed und Rochester sind erste und letzter in der langen Reihe von Autoritätspersonen, die Janes Charakterstärke verkennen. Die Überlegenheit ihrer Kontrahenten beruht auf sozialem Status, Besitz oder Geschlecht. Wie brüchig diese Dominanz ist, das bezeugen die verkohlten Ruinen von Thornfield Hall.

Die Feuersbrunst gewinnt in Fukunagas filmischer Adaption den reinigenden Charakter, der ihr auch im Roman innewohnt. Der infernalische Akt der Katharsis exorziert Rochesters Dämonen, seine physische Verwundung spiegelt die psychische Verletzung Janes in ihrer Kindheit wieder. Nach Rochesters materiellem Verlust und Janes Gewinn können sie sich (endlich) sozial wie geistig als Ebenbürtige gegenübertreten, doch dieser Triumph der Liebe ist herb, fast bitter. Dass Jane Eyre ihm dennoch treu bleibt, bezeugt die Ernsthaftigkeit von Fukunagas Verfilmung, die gegenüber dem Roman ist, was Jane und Edward füreinander werden: Ebenbild und Gleiches.

(Lida Bach)

Daten & Fakten

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 2011
Länge: 120 (Min.)
Verleih: Tobis Filmverleih
Kinostart: 01.12.2011

Cast & Crew

Regie: Cary Fukunaga
Drehbuch: Moira Buffini, Charlotte Brontë
Kamera: Adriano Goldman
Schnitt: Melanie Oliver
Musik: Dario Marianelli
Hauptdarsteller: Jamie Bell, Judi Dench, Michael Fassbender, Sally Hawkins, Mia Wasikowska, Imogen Poots

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: Renate am: 09.03.12
Eine wirklich tolle Literaturverfilmung, die sich sehr nah an das Buch hält. Es passt einfach alles, von den Darstellern über die Ausstattung bis hin zur Inszenierung. Weiter so!!
Von: Peter P. am: 25.01.12
Ich habe mich in diesem Film zum Teil wiedergefunden. Hat mich sehr nachdenklich gemacht. Toll gespielt. Gibt es mal auf der Welt eine "Wahre Liebe"? Leider, das Buch habe ich nicht gelesen.
Von: wignanek-hp am: 16.12.11
Ein toller Film! Da traut sich ein Regisseur endlich mal wieder was und wartet nicht auf das große Actionspektakel. Die Darsteller sind grandios von ihm ins Bild gesetzt und enttäuschen den Zuschauer nicht. Mehr davon!
Von: franzien am: 01.12.11
Eine großartige Mia Wasikowski, ein unvergleichlicher Michael Fassbender, sehr gut besetzte Nebenrollen und eine dichte Inszenierung machen den Film zu einem echten Kinoerlebnis und der besten Literaturverfilmung seit vielen Jahren. Große Klasse!

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München