Gegen die Wand - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Gegen die Wand

Meinungen
5

4.3 Sterne aus 79 Bewertungen

Kinostart: 11.03.2004
FSK: 12
Genre: Drama
Tags: Liebe, Hamburg, Selbstmord, Migranten, Türkei, Scheinehe

Der Kekilli-Effekt

Groß war und ist der Wirbel, den Fatih Akins Film Gegen die Wand nach dem diesjährigen Gewinn des Goldenen Bären auslöste. Wieder einmal erging sich die deutsche Boulevard-Presse in der "Demontage“"eines aufstrebenden Stars in Gestalt der jungen Darstellerin Sibel Kekilli, in die sich selbst vermeintlich seriöse Magazine wie Focus einreihten. Und selbst die Vorverlegung des Starttermins durch den Timebandits Filmverleih, der die Publicity (die der Film ja bereits durch den Gewinn des Goldenen Bären hatte), sorgte für erregte Briefe und Protestnoten einiger kleiner Filmverleiher, die die Starts ihrer eigenen Filme gefährdet sahen. Hinter all dem geriet nun für eine Weile der Film selbst, der all dies ausgelöst hatte, in den Hintergrund. Dabei ist Gegen die Wand für mich einer der ganz wichtigen Filme 2004 (sehr mutig, das bereits Ende Februar zu sagen, doch es ist so).

Cahit Tomruk (Birol Ünel), 40, ein desillusionierter Alkoholiker, hat das Leben satt. Im Vollrausch rast er mit seinem Ford Granada frontal gegen eine Betonmauer, überlebt den Unfall jedoch. Im Krankenhauses lernt er Sibel (Sibel Kekilli) kennen, ein junges türkisches Mädchen, die ebenfalls einen Selbstmordversuch hinter sich hat, mit sie ihrem konservativen Elternhaus entfliehen wollte. Um ihr Ziel zu erreichen, bittet sie Cahit, mit ihr eine Scheinehe einzugehen. Zögernd nimmt Cahit Sibels Angebot an. Die junge Frau genießt die neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen, One-night-stands und Parties bestimmen schnell ihren Alltag. Als sich Cahit schließlich in Sibel verliebt, ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Erst als es zu spät ist und Cahit im Affekt einen ihrer Liebhaber erschlägt, entdeckt auch Sibel, wie viel sie für ihren Ehemann empfindet. Sie verspricht Cahit, auf ihn zu warten, so lange er im Gefängnis sitzt. Doch als Cahit einige Jahre später entlassen wird, hat Sibel längst in Istanbul ein neues Leben begonnen. Cahit erinnert sich an ihr Versprechen und reist seiner großen Liebe hinterher...

Nach einem Ausflug in die Welt der Italo-Deutschen bei Solino wendet sich Akin mit Gegen die Wand wieder einem eigenen Stoff und der Welt der Deutsch-Türken zu, die er bereits in seinem Debütfilm Kurz und schmerzlos eindrucksvoll auf Zelluloid bannte. Fernab jeglicher Schwafelei über die multikulturelle Gesellschaft gelingt ihm einerseits ein spannendes und äußerst authentischer Porträt junger Türken in Deutschland. Zum anderen aber – und das macht Akin zu der herausragenden Figur innerhalb der deutschen Filmszene – ist seine Geschichte einer Amour fou von nahezu universellem Zuschnitt. Trotz der Verortung in einem klar begrenzten sozialen Milieu bieten die Charaktere auch dank der hervorragenden Performance von Birol Ünel und Sibel Kekilli genügend Raum für Identifikation. Und genau daraus und aus der Rauheit und Direktheit der Erzählung bezieht Gegen die Wand seinen unwiderstehlichen Sog, der die Jury bei der Berlinale überzeugte und der – so hoffen wir – auch möglichst viele Zuschauer in den deutschen Kinos finden wird.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2004
Länge: 121 (Min.)
Verleih: Timebandits Filmverleih
Kinostart: 11.03.2004

Cast & Crew

Regie: Fatih Akin
Drehbuch: Fatih Akin
Kamera: Rainer Klausmann
Schnitt: Andrew Bird
Musik: Alexander Hacke
Hauptdarsteller: Birol Ünel, Sibel Kekilli, Catrin Striebeck, Güven Kirac, Meltem Cumbul

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 5)
Von: Keeta am: 01.04.07
is saugut, war. der beste türkische Film den es gibt
Von: Dennis am: 26.03.07
hab den film noch nicht gesehen hab aber gehört das der gut sein soll
Von: susanne rahlf am: 29.01.06
habe den film erst jetzt gesehen, sorry. hat mich sehr berührt und auch aufgewühlt. fand vor allem das türkische altona erschreckend authentisch. wir leben in einer welt und die sit verdammt gemeinsam oder einsam, ob wir wollen oder nicht und das ist manchmal so tierisch überraschend, das man es kaum wahr haben will !. Das alles kommt viel zu spät, um nicht zu sagen um jahre zu spät. Weil das wißt ihr arschgeigen ja schon lange, aber nichts desto trotz erleichtert es mein herz. der film war ein echter genuß und ich verneige mich vor dem künstler. vielen danke susanne
Von: anonym am: 14.03.05
Idee absolut genial. Das erste 2/3 absoluter Topfilm, ebenso die darstellerische Leistung, das letzte Drittel hängt leider etwas, was sehr schade ist ;-(( Und noch ein Manko, wer des Türkischen nicht mächtig ist, wird wohl an vielen Stellen Verständnissschwierigkeiten bekommen. Fazit: Auf jeden Fall ansehen!!
Von: Gast am: 10.02.05
Einfach nur genial.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope