Zurück zur Übersicht

American Mary

Meinungen
1

5.0 Sterne aus 1 Bewertungen

DVD-Start: 28.03.2013
FSK: 18
Genre: Horror
Tags: Studentin, Schönheitsmakel, Stripclub, Schönheitsoperation, Fantasy Filmfest Nights 2013

Anatomie

Es gibt keine Schönheit, die das Bizarre nicht zu steigern vermag, notierte einst Charles Baudelaire. Die Regisseurinnen und Schwestern Jen und Sylvia Soska haben reichlich von dieser Weisheit getrunken und ziehen mit daraus ihre eigene cineastische Blume des Bösen. American Mary heißt das Exemplar der seltenen Gattung hintergründiger Horrordramen.

Die Titelfigur (Katharine Isabelle) ist Studentin der Chirurgie und bewirbt sich, um ihre Studiengebühren aufzubringen, in einem Stripclub. Doch wo ein standardmäßiger Exploitationfilm beginnen könnte, öffnet sich ein Panoptikum raffinierter Schrecken. Clubbesitzer Billy Barker (Antonio Cupo) ist beeindruckt von Marys außergewöhnlichen Fähigkeiten: bei plastischen Operationen, die alles andere als mustergültig sind.

Zu einer solchen wird Mary in der Strip Bar gerufen, als sie dort beim Vorstellungsgespräch ihren medizinischen Hintergrund erwähnt. Eine blutige Angelegenheit muss bereinigt werden und Mary verfügt über die erforderliche medizinischen Qualifikationen und Diskretion. Die Rechnung, dass nacktes Fleisch gleich schnelles Geld ist, bleibt die selbe, nur der Gewinn ist entschieden höher. Zuerst sieht Mary ihn nur in der großzügigen Bezahlung, die sie für Hinterzimmeroperation erhält. Dann lernt sie die Tänzerinnen Betty Boop und Barbie kennen und deren Untergrundgemeinde aus Anhängern extremer Körpermodifizierung, die ihrer neuen Privatchirurgin sowohl Achtung als auch Kameradschaft entgegenbringt. Die Eingriffe, die Mary an der zahlungswilligen Klientel durchführt, sind weder medizinisch indiziert noch rational. Im Gegenteil: Sie widerstreben dem, was in der Massenkultur als „schön“ und "gesund" gilt. Die kanadischen Soska-Schwestern heißen nicht zu Unrecht The Twisted Twins, beweist ihr doppelbödiges Horrorvarieté. Ihre in schmeichlerische Film-Noir-Optik gehüllte Story schlägt gekonnt den Bogen von ästhetischer Provokation zu Gesellschaftskritik.

Betty Boop heißt tatsächlich Beatress (Tristan Risk), deren Ziel es ist, ihr Comicidol zu verkörpern. Ihre Stimme hat die Stripperin bereits zum Cartoon-Säuseln moduliert; die letzten Details soll Mary operativ modulieren. Beatress´ Kollegin Ruby Realgirl (Paula Lindberg) geht in ihrem Bestreben, Barbie zu gleichen so weit, sich die Geschlechtsmerkmale entfernen lassen zu wollen. Zu ihrem Wunschbild gehört es dabei, nicht mehr als Sexualobjekt wahrgenommen zu werden. Die Tänzerin ist die groteske Inkarnation eines verführerischen, doch keuschen Frauenideals, das sich um nicht Objekt zu sein einem Objekt anpassen muss. Dieses Paradox reicht bis in ihren Namen, der eine Geschlechtsidentität vorgibt, die gezielt beseitigt wurde. Während die üblichen Krimi-Doktoren Verbrechern eine fremde Identität verpassen, verhilft die von ihrem grotesken Umfeld bald "Bloody Mary" genannte Protagonistin ihren Kunden zu deren wahrem Ich. Das gleiche gilt umgekehrt für Mary, die im Männerzirkel der Professoren nur als Schauobjekt geduldet wird. Die Gemeinde der Körperkünstler hingegen respektiert sie für ihr fachliches Können.

Jeder Schnitt mit dem Skalpell durchtrennt eines der dünnen Bande zu ihrem frustrierenden Universitätsalltag. Bezeichnenderweise erlebt sie gerade dort das Trauma, das sie schließlich über einem unfreiwilligen Patienten zum Messer greifen lässt. Das filmische Grand Guignol der Soska-Schwestern setzt pointierte Schockmomente, inspiriert von Cronenbergs Körperwelten, den Seelenabgründen David Lynchs und der Selbstverwandlungskunst einer Cindy Sherman.

Ihre zweite Regiearbeit American Mary demaskiert das allgegenwärtige sozialmoralische Konformitätsdiktat als eigentliche Perversion. Nicht die selbstbestimmte Body-Modification der sympathischen Ansammlung von Operations-Fetischisten entpuppt sich als pervers, sondern die vermeintlich gesunde Gesellschaft. Ihr permanenter Zwang zur Selbstnormalisierung ist in diesem ungewöhnlichen Psychothriller der wahre Körperhorror.

(Lida Bach)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2012
Länge: 100 (Min.)
Erschienen bei: Universal
Bildformat: 16:9
DVD-Start: 28.03.2013
Extras: keine

Cast & Crew

Regie: Jen Soska, Sylvia Soska
Drehbuch: Jen Soska, Sylvia Soska
Kamera: Brian Pearson
Schnitt: Bruce MacKinnon
Musik: Peter Allen
Hauptdarsteller: Katharine Isabelle, Antonio Cupo, Tristan Risk, David Lovgen, Paula Lindberg, Clay St. Thomas

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 1 von insgesamt 1)
Von: Filmliebhaber-Tom am: 28.03.13
Endlich einmal wieder neuer Horrorstoff, der sich nicht dem ständig wiederholenden Einheitsbrei bedient. "American Mary" entführt uns in eine vollkommen skurrile Welt voller seltsamer Kreaturen, die unermüdlich nach körperlicher Perfektion streben. Hierbei offenbart der Film eine durchaus perfide Sehnsucht, die quasi in jedem von uns steckt, bei dem einen mehr - dem anderen weniger. Die Kritik an dem gesellschaftlich vordiktierten Schönheitsideal ist unüberhörbar und heben den Film positiv über den Durchschnitt. Lobenswert, dass "American Mary" davon absieht, sich minutiös in grausigen Blutfontänen zu suhlen. Die Gegebenheit wirken zwar durchaus grotesk und bizarr, schaffen es aber das unlängst angestaubte Horrorgenre endlich wieder mit neuen Ideen zu bereichern. "American Mary" ist ein Film der bewegt und schockiert und das gänzlich ohne ausufernde Ekel-Effekte. Zwar gibt es auch in diesem Schocker auch einige wenige genretypische Gemeinheiten zu bewundern, dennoch distanziert sich der Film erfrischend von der bloßen Zurschaustellung widerlicher Ekelexzesse. Wer sich einmal mehr von frischen und befremdlichen Filmstoffen berieseln lassen möchte, ist bei "American Mary" genau richtig. Das Filmchecker-Team vergibt diesem kleinen Genre-Highlight 8 von 10 Punkten. Eine Ausführliche Filmbesprechung jetzt auf dem Filmcheck-Blog filmchecker.wordpress.com/2013/03/14/filmreview-american-mary-2012/

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope