Zurück zur Übersicht

Toni Erdmann

Meinungen
9

2.6 Sterne aus 358 Bewertungen

Kinostart: 14.07.2016
FSK: 12
Genre: Drama
Tags: Familie, Vater-Tochter-Beziehung, Bukarest, Toronto 2016, Cannes 2016 Wettbewerb, Filmfest München 2016

Toni Erdmann und Whitney Schnuck for President

Machen wir es kurz: Maren Ades Toni Erdmann ist ein Meisterwerk, nicht nur der deutschen, sondern der internationalen Filmkunst. Und das würde man auf den ersten Blick vielleicht nicht vermuten. Aber dieser Film ist so viel mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Ein Trailer, eine Kurzzusammenfassung oder ähnliche schnelle, oberflächliche Blicke können nicht vermitteln, was für ein Diamant dieser Film ist. Nicht ohne Grund ist er fast drei Stunden lang. Toni Erdmann braucht Zeit. Und zum Glück nimmt er sich diese auch.

Ein Vater (Peter Simonischek), eine Tochter (phänomenal: Sandra Hüller) und ein Gebiss mit unechten, schiefen Zähnen ist alles, was der Film braucht. Das Gebiss steckt in Winfrieds Brusttasche. Er braucht es, denn seine Tochter Ines ist in der Stadt. Lange ist es her, dass er sie gesehen hat. Sie wohnt und arbeitet in Bukarest. Als Consultant. Consultant, das ist ein nett klingender Anglizismus für, ja, für was eigentlich? Winfried weiß es nicht. Egal. Hauptsache, Ines ist mal wieder da. Sie ist immer so ernst und ständig am Telefon. Die Haare sind perfekt gescheitelt und streng am Hinterkopf hochgesteckt. Der Hosenanzug war teuer und sitzt perfekt. Winfried hingegen trägt ein ausgeleiertes Shirt und irgendeine Hose. Aber er hat ja noch das Gebiss. Damit wird er sie aufmuntern, denn seinen Humor, den sollte man niemals verlieren. Aber Ines lacht nicht, sondern ist irritiert. Und fährt bald wieder ab. Er kann sie ja mal besuchen kommen. Irgendwann. Das sagt sie noch, bevor sie ihn mit Maximalabstand umarmt und sich wieder dem Telefon widmet.

Bukarest. Ines geht zur Arbeit. Schon im Foyer kümmert sie sich um den Kunden. Der Kunde will gesagt bekommen, was er denken und machen soll. Das ist die Consultant-Philosophie. Und Ines ist gut darin, anderen zu sagen, was sie denken und machen sollen. Doch im Vorbeigehen sieht sie im Augenwinkel etwas Bekanntes. Die falschen Zähne. In Panik versucht sie, sich und die Klienten in den Aufzug zu retten. Der Vater ist einfach aufgetaucht. Unangekündigt. Nur ein paar Tage halten es die beiden miteinander aus. Ines nimmt Winfried mit zur Arbeit, denn Arbeit ist immer und überall. Bei einem Empfang, bei dem sie die Kunden bezirzen muss. Spät nachts in Bars und gleich wieder früh morgens im Business-Anzug bei einem Brunch. Dazwischen Meetings, ein bisschen Spa und so wenig Vater wie möglich. Immer wieder bringt er sie in die Bredouille. Kreiert peinliche Szenen vor Arbeitskollegen und Klienten mit seinen Witzen. Und den scheiß falschen Zähnen. Irgendwann schmeißt sie ihn dann freundlich raus. So kann sie nicht arbeiten.

Aber Winfried geht nicht. Er ist der Meinung, dass Ines todunglücklich ist. Sie hat ihren Humor verloren, und er muss ihr helfen, ihn wiederzufinden. Also bleibt er in Bukarest, kauft eine passende Perücke zu den falschen Zähnen und taucht überall auf, wo seine Tochter auch ist. Als Toni Erdmann. Der ist mal deutscher Botschafter und stellt Ines als seine Sekretärin Whitney Schnuck vor, oder er ist ein Coach. Noch so ein schönes englisches Wort, bei dem niemand weiß, was es eigentlich bedeutet. Ines ist sauer. Aber irgendwie auch nicht. Und irgendwann, als sie nicht weiß, was sie mit der Situation anfangen soll, macht sie irgendwie mit.

So viel zur Grundgeschichte, die allein für sich schon schräg klingt. Doch das ist nichts im Vergleich zum eigentlichen Filmerleben. Winfrieds/Tonis Sinn für Humor wird wohl von den wenigsten Menschen geteilt werden. Er ist grenzüberschreitend, kindisch, albern, ja, regelrecht dämlich und völlig absurd. So absurd, dass er einen entwaffnet. Was soll man auch schon sagen, zu solch einem Bekloppten? Aber er nervt auch, denn er funktioniert stetig als Zäsur. Für Ines und für einen selbst als Zuschauer. Er reißt aus dem Gewohnten, dem Normalen, der Idee, wie der Alltag abzulaufen, wie das Leben auszusehen hat, wie man sich als Erwachsener zu verhalten hat. Bei Ines ist der Job das Leben. Sie hat sich erfolgreich behauptet, in einer Welt aus weichen Fakten mit harten Auswirkungen auf das Leben anderer und mit misogynen Männern, gegen die sie sich abschirmen muss.

Und nun bringt Toni mit jedem blöden Klamauk Abstand ins Geschehen und damit auch eine andere Perspektive. Dadurch schleicht sich sehr behutsam und stets mit perfektem Timing das Erdmannsche Absurdistan in die angebliche Realität ein und dekonstruiert sie nach und nach komplett. Denn die Regeln, die Ines bei der Arbeit befolgen muss, die Meetings, die Benchmarks und Performances sind genauso dämlich und arbiträr. Deshalb kommt sie nicht umhin, irgendwann doch lachen zu müssen. Und ab da und bis zum Ende des Filmes, die ZuschauerInnen auch.

Ades Film vermag es meisterlich mit Emotionen und Timing zu spielen. Die Basis des Films ist so spröde wie eine dieser Reiswaffeln, die nach Styropor schmecken. Die Bilder sind ordentlich kadriert, ein bisschen blau-grau und von Handkamera gefilmt. Sie haben etwas grundsolides, man möchte fast sagen, deutsches. Die Charaktere auch. Die Sprache ist gehemmt, eher faktisch und ebenfalls eher spröde. Die Gesichter sind gefasst. Die Körpersprache ist entrückt. Anfassen ist nicht, ein Mindestabstand muss bleiben. Aber da ist mehr. Unter dieser Oberfläche ist Wärme, sind Gefühle und warmer, charmanter Witz. Die wahre Geschichte Toni Erdmanns findet subkutan statt. Und das gelingt nur, weil sich der Film Zeit lässt, nichts überstürzt und seine Figuren einander und an den Zuschauer ganz langsam annähern lässt. Der Sog, der dadurch entsteht, ist unausweichlich, geradezu magnetisch. Ehe man sich versieht, ist man verliebt in Ines und Toni und fiebert mit ihnen mit, fühlt sie in sich und ist so involviert, dass man mittendrin steckt in Ades Geschichte. Und sie führt sie durch Tiefen und Höhen mit einem Finale, das so phänomenal und so kathartisch ist, dass man in Jubel ausbricht.

Kein metaphorischer Jubel, echter Jubel.

(Beatrice Behn)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Österreich
Produktionsjahr: 2016
Länge: 162 (Min.)
Verleih: NFP marketing & distribution
Kinostart: 14.07.2016

Cast & Crew

Regie: Maren Ade
Drehbuch: Maren Ade
Kamera: Patrick Orth
Schnitt: Heike Parplies
Musik: Michael Mühlhaus
Hauptdarsteller: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Ingrid Burkhard, Ingrid Bisu

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 9)
Von: Stephanie am: 25.12.16
Der mit Abstand schlechteste Film den wir je bis zum Ende gesehen haben! Wir wären normalerweise längst aus dem Kino geflüchtet, aber angesichts der hochtrabenden und lobenden Kritiken sind wir bis zum Ende geblieben, immer in der Hoffnung noch irgendetwas mit Sinn geboten zu bekommen. Leider passiert in dem Film überhaupt nichts. Er ist tödlich langweilig und oftmals nur peinlich! Die Sexszene ist absolut abstoßend und eklig! Was das blöde und häßliche Gebiß eigentlich soll, "weiß der Geier"! Diesbezüglich ist der Film eine Anleitung dafür, wie man sich am besten und auf schnellstmöglichem Wege alle möglichen Infektionen zuziehen könnte! Die Krönung für Ekelfans ist der Gebißtausch am Ende des Films! Nicht einmal die Aufnahmequalität stimmt! Einige Tele-Einstellungen sind so verwackelt, dass es uns in eigenen (privaten) Filmen peinlich wäre, so etwas auch nur im engsten Freundeskreis zu zeigen. Unser Fazit: Mehr Zeitverschwendung geht nicht! Wenn dieses der beste Film Europas sein soll, dann GUTE NACHT! Es wundert uns nicht, dass außer uns nur drei weitere Besucher im Kino waren! Zusammenfassung: Null Sterne!
Von: Kim am: 31.08.16
Sehr menschenliebend, sehr anrührend. Weil, es passiert eigentlich nix, in unseren kleinen, durchkämpften Leben.
Von: Karl Raab am: 27.07.16
Trotz einiger zu langsamen Phasen ein "cooler" Film, der einen zum Nachdenken anregt, vor allem aber sehr komisch ist. Ich habe selten in einem Film so herzhaft und wiederholt lachen können
Von: Frank aus Berlin am: 17.07.16
Ich bin entgegen manch anderem (auch hier in den Rezessionen zu lesen) ohne wirkliche Vor-Erwartung in den Film gegangen. Er hat mich zunehmend gepackt, je länger er ging - ich mag eigentlich keine Überlängen-Filme. Die beiden Hauptdarsteller sind einfach nur fantastisch. Große Leistung von Sandra Hüller. Es werden diverse Themen mit in den Film eingearbeitet, ohne zu vieles ausdrücklich oder mit erhobenen Finger pointieren zu müssen. Ich denke, jeder kann sein eigenes daraus ziehen einen eigenen Zugang zu dem Gezeigten finden - so soll Kino und Theater sein. Einfach nur grandios!
Von: Michèle am: 17.07.16
Ich ging auch mit großen Erwartungen zu dem von Film Toni Erdmann von Maren Ade. Fast die Palme in Cannes! Komödie! Der großartige Simonischek! Als der Film zu Ende war, tja die Erwartungen waren im Moment nicht erfüllt. Ein netter Film ja, aber großartig? Obwohl die Überlänge war mir nicht aufgefallen. Nein, der Film war nicht langweilig, gelächelt hatte ich mehrmals, aber gelacht? Nein im Gegenteil, viele Szenen waren hart, schmerzhaft. Aber dann auf dem Nachhauseweg, dann fiel mir das Wort Globalisierung ein. Der Film passiert immerhin zum größten Teil in Rumänien, in Bukarest. Und dann erinnerte ich mich an einige Szenen, die Bars, die großen Hotels mit Swimming-Pool, die angeblich schlechte Massage und eine übertriebene Entschädigung verlangt, die Ölarbeiter ohne Sicherheitshandschuhe, Armut aus dem Fenster des Luxushotels zu sehen usw… Dann las ich in der Zitty 14.-20.7.16 das Interview der Regisseurin Marin Ade von Bert Rebhandl, Seite 26. Frage: „Warum haben Sie in Rumänien gedreht“? Antwort der Regisseurin: „In Rumänien gab es nach dem Ende des Kommunismus einen schmerzhaften Ausverkauf, von dem Deutsche und Österreicher sehr stark profitiert haben“. Und dann bekam für mich der Kampf eines deutschen Vaters um seine Tochter eine Dimension außerhalb des kleinen Familiendramas. Der Vater hat seine Tochter an der Globalisierung verloren! Schlimmer noch. Seine Tochter hat nicht nur die anerzogenen Werte verloren (Fröhlichkeit, Höflichkeit, Freude am Leben etc.), sie ist Teil des Weltzerstörungsprozesses geworden mindestens in Bukarest. Und so wird die Urlaubsreise des Vaters nach Bukarest, um diese wunderschöne Stadt mit seiner Tochter zu entdecken zum Kampf eines Vaters um seine Tochter, um ihr Glück, um sie vom Burn-out zu bewahren, um sie zu schützen, um die kollateralen Schäden der Globalisierung zu mildern. Er schafft das? Er bewegt was. Seine Mittel? Ein Gebiss und eine Perücke. Großartig!

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope