Zurück zur Übersicht

Erzähl es niemandem!

Meinungen
0

3 Sterne aus 8 Bewertungen

Kinostart: 02.02.2017
FSK: keine Angabe
Genre: Dokumentarfilm
Tags: Liebe, Norwegen, Zweiter Weltkrieg, Familiengeschichte, Deutschland, Dokumentarfilm

Verliebt in einen Okkupationssoldaten

Mit 19 Jahren begegnete die Norwegerin Lillian Berthung in ihrer Heimatstadt nördlich des Polarkreises ihrer großen Liebe. Doch Helmut Crott trug die Uniform der deutschen Wehrmacht. Es war das Jahr 1942 und die verhassten Besatzungstruppen aus Nazi-Deutschland hatten sich auch hier, in der Nähe des eisfreien Hafens Narvik, breitgemacht.

Lillian traf den Deutschen zunächst nur heimlich, denn das Ausgehen mit dem Feind war für ein norwegisches Mädchen undenkbar. Als sie hörte, dass eine jüdische Familie aus dem Ort ins Konzentrationslager deportiert werden sollte, stellte sie ihren Helmut zur Rede. Da verriet er ihr sein großes Geheimnis: Seine Mutter sei selbst Jüdin und ihm biete die Uniform eine gewisse Tarnung. Lillian versprach ihm, immer bei ihm zu bleiben.

Doch erst nach dem Tod Helmut Crotts im Jahr 2008 durften Lillian und ihre Tochter Randi Crott diese Geschichte einer beinahe unmöglichen Beziehung mit anderen teilen. Ihr Buch nannten sie Erzähl es niemandem!, weil Lillian 1969 ihre Tochter zum Schweigen verpflichtete, nachdem sie sie gegen den Willen und ohne das Wissen ihres Mannes in sein Geheimnis eingeweiht hatte. Nun stehen die beiden Frauen auch in dem bewegenden gleichnamigen Dokumentarfilm von Klaus Martens vor der Kamera. Sie erzählen darin nicht nur, sondern begeben sich auch an verschiedene Schauplätze des Lebens von Helmut Crott, der in jenem norwegischen Ort begraben liegt, an dem er seine Lillian kennenlernte.

Der Film ist sehr überzeugend strukturiert und dramaturgisch sinnvoll aufgebaut. Martens lässt vor allem Lillian, aber auch ihre Tochter sprechen. Lillian hatte sich schon bald entschieden, ihre Beziehung mit dem Soldaten nicht mehr zu verheimlichen. Dafür bekam sie den Hass der Umgebung deutlich zu spüren. Und als Helmut 1945 in Kriegsgefangenschaft kam, setzte sie sich unerschrocken über das norwegische Besuchsverbot hinweg. Zwei Jahre später folgte dann ihre gefährliche heimliche Ausreise nach Deutschland, wo Helmut auf sie wartete.

Erzwungenes Schweigen durchzog in vielen Facetten das Leben der beiden. Die Besatzer wollten sich der deutschen Öffentlichkeit stets heldenhaft präsentieren, wie beispielsweise Ausschnitte aus dem Propagandafilm Kampf um Norwegen zeigen. Lillian aber diente 1944 als Übersetzerin, als die Deutschen den Behörden den Befehl gaben, die Provinz Finnmark zu evakuieren. Ihr Rückzug stand bevor und Berlin hatte beschlossen, die nördlichsten Regionen Norwegens mitsamt dem Vieh niederzubrennen. Lillian ging schockiert nach Hause, durfte ihre Mutter aber nicht in diese Pläne einweihen. Auch mit den russischen und polnischen Kriegsgefangenen, die während der Besatzung schwere Bauarbeiten verrichteten, hatte niemand sprechen dürfen. Aber Lillian wechselte in einem unbeobachteten Moment ein paar Worte mit einem von ihnen. Und wurde mit überwältigender Dankbarkeit belohnt.

Die detaillierten, lebhaften Erinnerungen der hochbetagten Erzählerin ergeben ein sehr facettenreiches Bild der Besatzungs-, aber auch der Nachkriegszeit mit ihren Wirren. Dabei entsteht das Porträt einer bewundernswerten Frau mit Zivilcourage. Es zeigt, wie sehr es auch unter schwierigsten Umständen auf die persönliche Haltung ankommt.

Helmut Crott war ebenfalls zum Schweigen verdammt. Eine Stimme aus dem Off liest die verschlüsselt formulierten Briefe vor, die er in den letzten Kriegsmonaten von seinem Vater aus Wuppertal erhielt. Darin erfuhr er von der Deportation der Mutter und der verzweifelten Suche des Vaters nach ihr. Auch nach dem Krieg wollte Helmut nie über all das sprechen, was ihm und seiner Familie widerfahren war. Seine Frau schwieg also weiter, obwohl sie fand, dass diese Dinge erzählt gehörten. Nun endlich redet sie frei und offen über das Überleben in schwerer Zeit und das Beziehungsglück, das sie sich von keiner Macht der Welt nehmen ließ.

(Bianka Piringer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Dänemark, Norwegen, Tschechien
Produktionsjahr: 2017
Länge: 90 (Min.)
Verleih: Real Fiction
Kinostart: 02.02.2017

Cast & Crew

Regie: Klaus Martens
Drehbuch: Klaus Martens
Kamera: Frederik Walker
Schnitt: Fabian Oberhem

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope