Zurück zur Übersicht

Ein Sommer in der Provence

Meinungen
0

2 Sterne aus 129 Bewertungen

Originaltitel: Avis de Mistral
Kinostart: 25.09.2014
FSK: 6
Genre: Drama
Tags: Teenager, Scheidung, Urlaub, Großvater, Provence, Generationskonflikt
 

Best of Provence

Es beginnt, wie so oft, mit einer Zugfahrt. Die Reise einer Familie. Nur dass die Eltern hier eine Nebenrolle spielen. Denn die drei Enkel Léa, Adrien und der kleine Théo sind mit der Großmama Irène (Anna Galiena) unterwegs – auf dem Weg zu Großvater Paul (Jean Reno) in die idyllische Provence. Der ahnt noch nichts von seinem Glück. Paul ist nämlich alles andere als erfreut, eher erbost, als seine Herzensdame mit den drei Kinderlein vor ihm steht. Warum, wird erst im Verlauf des Films deutlich. Paul und seine Tochter, die Mutter der drei Kinder, haben vor vielen Jahren miteinander gebrochen. Die Mutter erzählt nichts vom Großvater und so wissen die Kinder weder etwas über ihn, noch haben sie ihn bisher gesehen.

Aber es nützt nichts. Ab ins Auto und auf geht's. Das Häuschen von Paul und Irène liegt umgeben von Olivenbäumen mitten im Nirgendwo der Provence. Sommer, Sonne und eine herrliche (?) Ruhe. Das scheinen doch die besten Voraussetzungen für einen erholsamen, schönen Sommer. Weit gefehlt. Léa und Adrien – beide im lieblichsten, pubertären Alter – werfen kaum einen Blick auf die Umgebung. Bildschirme sind ihnen lieber. Die Kommunikation mit der Außenwelt erweist sich jedoch als schwierig. Es gibt massenweise Oliven, Obst, Gemüse und schöne Landschaft – aber Handyempfang ist eines der Dinge, die man akribisch, Meter für Meter, suchen muss. So viel Natur pur ist dann doch nichts für die Pariser.

Ihre Medienabhängigkeit steht im harten Kontrast zum naturverbundenen, bärbeißigen Paul. Er liebt seine Olivenhaine und die Natur. Mit Menschen, so scheint es, kommt er des Öfteren nicht allzu gut zurande. Léa und Adrien hingegen können nicht ohne ihre Mobiltelefone sein. Großartig an dieser Stelle ist die Rolle der Léa (Chloé Jouannet), die umweltfreundlich und bewusst ökologisch die Welt und insbesondere die Natur retten möchte – deren Naturverbundenheit dann aber nicht so weit geht, als dass sie in selbiger leben wollen würde. Dieser kleine Zwist greift ein allgemeines Problem auf, wird aber dadurch aufgehoben, dass Léas Schwarm Tiago hinterfragt, ob sie nicht einfach mal Spaß haben und glücklich sein möchte. Dadurch verschwindet zwar das etwas nervige pubertäre Mädchen, aber gleichzeitig verschwindet auch ihre (wenn auch oberflächliche, weil einem Lifestyle angepasste) Kritik. Der Film wird so zwar leichter, aber ihre Wandlung vollzieht sich eventuell etwas zu schnell.

Die dramatische Komödie von Rose Bosch beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Enkeln und Großeltern sowie mit einem Konflikt der Generationen. Wie entwickelt sich eine derartige Verbindung durch die Abwesenheit der Eltern? Werden die Großeltern zu einer Art Ersatz? Man mag es fast annehmen bei Betrachtung der sich entwickelnden Familiendynamik – wenn zum Beispiel Paul (unerwünschterweise) versucht, seine Enkelin vor den Avancen eines jungen Mannes zu beschützen. Dieses Beziehungsgeflecht, die Provence und die Menschen dort spielen die Hauptrolle(n) in der Familienkomödie. Allerdings flicht Bosch weitere Erzählstränge in die Handlung ein. Dadurch entstehen schöne Momente, doch der Fokus des Films geht verloren. Hier Paul, der ein Alkoholproblem hat, dort alte Freundschaften, alte Geschichten, neue Lieben, neue Dramen der Kinder, die Liebe zu den Oliven und dann gibt es auch noch den kleinen stummen Théo, der als erster eine Beziehung zu Paul entwickelt und und und. Vielleicht etwas zu viel Handlung für den kurzen Zeitraum.

Die zweite Zusammenarbeit zwischen Rose Bosch und Jean Reno nach Die Kinder von Paris ist schön. Der Film ist charmant. Wirklich. Doch er hinterlässt auch das Gefühl, nicht vollkommen stimmig zu sein. Teilweise aufgrund der vielen Handlungsstränge, zum Teil des Soundtracks wegen, der ebenso wie der Film charmant und gut anzuhören (sehen) ist, aber nichtsdestotrotz etwas willkürlich erscheint.

(Lisa Hedler)

Daten & Fakten

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 2014
Länge: 104 (Min.)
Verleih: Concorde Filmverleih
Kinostart: 25.09.2014

Cast & Crew

Regie: Rose Bosch
Drehbuch: Rose Bosch
Kamera: Stephane Le Parc
Schnitt: Samuel Danési
Hauptdarsteller: Jean Reno, Anna Galiena, Charlotte de Turckheim, Hugues Aufray, Chloé Jouannet, Jérôme Care Aulanie

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München