• Home
  • Filme
  • The Other Europeans in: Der zerbrochene Klang
Zurück zur Übersicht

The Other Europeans in: Der zerbrochene Klang

Meinungen
0

4.4 Sterne aus 17 Bewertungen

Kinostart: 19.04.2012
FSK: o.Al.
Genre: Dokumentarfilm
Tags: Identität, Musiker, Sinti und Roma, Juden, Bessarabien

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Über viele Jahrhunderte lag Bessarabien, eine uralte europäische Kulturlandschaft, die heute überwiegend auf dem Gebiet Moldawiens liegt, im Spannungsfeld zwischen (Süd)Ost- und Mitteleuropa. Als Pufferzone zwischen verschiedenen europäischen Großmächten kamen hier Einflüsse zusammen und formten sich wie in einem Versuchslabor zu gänzlich neuen und aufregenden Mischungen, wie man sie nirgendwo sonst vorfinden konnte. Gemeinsam spielten Bands jüdischer Herkunft und Roma-Musiker zum Tanze auf, musizierten auf Hochzeiten und Begräbnissen und gossen damit in eine musikalische Form, was man heute wohl als Multikulti bezeichnen würde – die selbstverständliche Durchmischung und Ergänzung von Menschen unterschiedlicher Herkunft, die Nachbarn sind und Freunde.

Mit dem Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion, der Vernichtung der dort ansässigen Juden sowie Sinti und Roma und der später folgenden Neuordnung Osteuropas ging ein reiches Erbe verloren, das heute größtenteils als unrettbar verloren gilt. Besonders gilt dies für die musikalischen Traditionen, die in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts in Bessarabien erstaunliche Früchte trugen. Denn hier spielten Roma-Musiker und jüdische Kapellen über jegliche gesellschaftliche Grenzen hinweg zusammen und integrierten selbstverständlich Elemente der jeweils anderen (Musik)Kultur. Klezmer-Klänge mischten sich mit den Melodien der Lautari (gemeint sind hier die Roma)-Musiker. Doch Aufzeichnungen, wie das damals geklungen haben mag, gibt es heute seitens der Roma-Virtuosen keine mehr. Yvonne und Wolfgang Andräs Dokumentarfilm Der zerbrochene Klang schildert den Versuch, den verloren gegangenen Sound der damaligen Zeit mühevoll zu rekonstruieren und begleitet Musiker verschiedener Herkunft bei ihrem Unternehmen, den untergegangenen Rhythmen vergangener Tage nachzuspüren.

Initiator und Motor des Projekts mit dem Namen The Other Europeans ist Alan Bern, ein Amerikaner jüdischer Abstammung, der seit 20 Jahren in Deutschland lebt und der als einer der wichtigsten Wegbereiter des jüdischen Klezmerrevivals gilt. Insgesamt sind es 14 Musiker aus Europa und den USA, die zusammen aufbrechen, um – zunächst getrennt in eine jüdische Sektion und eine Band mit Roma-Musikern – zu proben, zu diskutieren, zu versuchen, sich musikalisch einander anzunähern und schließlich die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit immer wieder dem Publikum zu Gehör zu bringen.

Doch was zuerst einleuchtend klang, erweist sich im Lauf der Expedition als schwieriges, eigentlich nicht zu bewältigendes Unternehmen. Denn während die jüdischen Musiker auf Tonmaterial aus der Vergangenheit zurückgreifen können, gibt es von den Lautari-Musikern der 1920er-Jahre allenfalls mündliche Überlieferungen.

Wie aber spielt man etwas, das seit 70 Jahren nicht mehr praktiziert wird? Wie findet man überhaupt zueinander, wenn die Sprachen, die man spricht – nicht nur die musikalischen -, sich ebenso voneinander unterscheiden wie die Motivationen und ganz konkreten Lebensumstände? Was ist überhaupt das Geheimnis des respektvollen und anerkennenden Umgangs miteinander? Dies alles sind Fragen, die der Film quasi als Subtext neben der eigentlichen musikalischen Recherche behandelt. Und diese Fragen machen den Unterschied aus – weil wir uns als Zuschauer und vor allem als staunende Zuhörer ihnen nicht entziehen können, gerät die Recherche um eine verloren gegangene Musikkultur gleichsam zu einer Parabel auf das, was Menschen miteinander verbindet und was sie voneinander trennt.

So scheitert zwar am Ende das Vorhaben der Rekonstruktion (und war es nicht von Anfang an zum Scheitern verurteilt, weil es an Verifizierungsmöglichkeiten für die Richtigkeit der Ergebnisse mangelt?). Stattdessen bestätigt sich eine Erkenntnis, die zwar keineswegs neu, dafür aber von zeitloser Gültigkeit ist: Musik verbindet – über alle Grenzen und Barrieren hinweg. Vor allem aber macht sie unglaublich viel Spaß, wenn sie mit so viel Herzblut und Können vorgetragen wird wie von Alan Bern und seinen Mitstreitern.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2011
Länge: 122 (Min.)
Verleih: 1meter60 Film
Kinostart: 19.04.2012

Cast & Crew

Regie: Yvonne Andrä, Wolfgang Andrä
Drehbuch: Yvonne Andrä
Kamera: Wolfgang Andrä
Schnitt: Wolfgang Andrä

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope