Stellas Versuchung - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Stellas Versuchung

Meinungen
6

3.9 Sterne aus 29 Bewertungen

Originaltitel: Asylum
Kinostart: 29.03.2007

Wer sind die Kranken?

Obsessive Liebe und unterdrückte Leidenschaft sind die zentralen Themen von David Mackenzies Stellas Versuchung / Asylum. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Patrick McGrath (deutscher Titel: \"Stella\") bleibt Mackenzie seiner Passion für das England der frühen 50er Jahre, einer Epoche, das er schon in Young Adam darstellte, treu.

Wir befinden uns in einem Zeitalter, in dem Frauen mit Blümchenmuster bedruckte Kleider tragen, ihren Ehemännern treu zu folgen haben, wobei ihre eigenen Wünsche zurückzustellen sind. Und wenn es dann alles ein wenig zu viel wird vor unterdrückter Lebenslust und Liebesbedürfnis, dann hilft eben ein ordentlicher Schluck aus der Gin-Pulle. Auch Stella (Natasha Richardson) geht es nicht anders. Ihr Ehemann Max (Hugh Bonneville) hat einen neuen Posten als stellvertretender Leiter einer psychiatrischen Klinik übernommen. Allein schon die triste und graue Umgebung wäre Grund genug, um zu verzweifeln. Doch auch um Stellas Ehe ist es nicht gut bestellt. Auf dem Gelände der Anstalt lernt sie den charismatischen Insassen Edgar Stark (Martin Csokas) kennen. Stark, ein Bildhauer, sitzt in der geschlossenen Anstalt ein, weil er aus Eifersucht einer Frau den Kopf abgehackt hat. Obwohl seine Biographie Stark nicht grade als den perfekten Liebhaber erscheinen lässt, beginnt Stella eine leidenschaftliche Affäre mit ihm. Ihr Mann, dem sein sozialer Status und sein berufliches Image wichtiger sind, ignoriert das herannahende Unglück.

In der geradezu klaustrophoben Welt der Psychatrie bleibt Stella Liebschaft natürlich nicht unbemerkt. Der Psychiater Peter Cleave (Ian McKellen) versucht Sarah von ihrer Obsession abzubringen. Doch als Stark nach London flieht, verlässt Sarah ihren Mann und ihr Kind, um sich ihrer höchst gefährlichen Leidenschaft hinzugeben.

David Mackenzies Melodram fasziniert anfangs durch seine visuelle Tristesse. Eingesperrt hinter den Mauern ihres freiwilligen oder unfreiwilligen Gefängnisses und gefangen in Konventionen, Ambitionen und gesellschaftlichen Zwängen, versucht scheinbar nur Sarah zu entkommen, um wirklich zu leben. Doch allzu mechanisch stampft der Film seinem scheinbar vorhersehbaren Ende zu, möchte man meinen. Im richtigen Moment hält Mackenzie jedoch nach guter englischer Tradition einen \"twist in the tale\" bereit, der einen Charakter enthüllt, der weitaus dämonischer und gefährlicher ist, als der Frauenmörder Stark.

Daten & Fakten

Produktionsland: USA, Irland
Produktionsjahr: 2004
Länge: 93 (Min.)
Verleih: Salzgeber
Kinostart: 29.03.2007

Cast & Crew

Regie: David Mackenzie
Hauptdarsteller: Hugh Bonneville, Natasha Richardson, Ian McKellen, Martin Csokas

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 6)
Von: Sören am: 21.03.07
Komme gerade aus der Sneak Preview. Das Kino war zu Beginn voll, am Ende fast leer. Zu Unrecht, möchte ich sagen. Denn wenn man sich erstmal auf den Film eingelassen hat, bietet er faszinierende Charaktere und ein grandioses und zugleich elegant stilles Ende.
Von: am: 18.03.07
Schrecklich!
Von: Christian am: 14.02.07
Habe schon lange nicht mehr so einen unglaublich langweiligen Film gesehen! Absolute Zeitverschwendung.
Von: LadyLothiriel am: 25.04.06
Der Film ist warscheiblich sehr schön,aber wo gibt es ihn denn bitte endlich mal in Deutschland? Marton Csokas ist ja ein genialer Mime,besonders als Mörder ist doch sehr sehenswert*zwinker*
Von: Miry am: 25.04.06
Scheint sehr interessant zu sein :)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope