Zurück zur Übersicht

Sex & Crime

Meinungen
3

5 Sterne aus 159 Bewertungen

Kinostart: 24.03.2016
FSK: 12
Genre: Komödie, Krimi
Tags: Autor, Ehekrise, Leiche, Freunde, Schwarze Komödie, Festival des deutschen Films 2016

Die Nackten und die Toten

Wenn gar nichts mehr geht, hilft die Haschpfeife zur Inspiration beim Schreiben. Theo (Fabian Busch) ist erfolgreich mit seinen Sex & Crime-Novels. Aber er ist kein Schriftsteller, darauf besteht er: Er ist Romancier. Und träumt natürlich vom großen relevanten Gesellschaftsroman, irgendwas mit Krankheiten oder Nazis. Vorerst aber sitzt er fest in den von ihm ersonnenen Stories. Besonders, nachdem ihn seine Frau verlassen hat. Und nachdem er eine Kellnerin aus einer Musikkneipe abgeschleppt hat. Und nachdem die nun nicht nur halbnackt, sondern auch ziemlich tot im Wohnzimmer seines Freundes Valentin (Wotan Wilke Möhring) liegt. Aus dieser Ausgangslage baut Paul Florian Müller sein Spielfilmdebüt Sex & Crime auf: Denn nichts ist, wie es scheint, und alles scheint direkt aus den Pulpromanen von Theo zu kommen.

Wenn alles verloren, wenn kein Ausweg mehr offen scheint, kommt Müller mit einer Rückblende daher, die neue, überraschende Informationen bringt, die unsere Sichtweise – und die der Figuren – auf das Geschehen wiederum umstürzt. Und während der Rückblende hat sich auch die reale Situation der Toten und Nichtsototen weiterentwickelt … Irgendwann ist der Zuschauer daher auf alles gefasst, weil bei diesen Typen, in diesem Film alles möglich ist.

Müller hat nicht nur die – sagen wir mal – Coens und Tarantinos dieser Welt studiert, sondern offensichtlich auch die Originale des Film Noir. Er kondensiert all die Elemente der Schwarzen Serie in seine 75-Minuten-Filmerzählung, fast eine Art Anthologie: Licht und Schatten, lauernde Unmoral, verratenes Vertrauen, der naive straight man, einige femmes fatales, ein perfider Mordplan und diverse Gegenpläne. Und stets eine Atmosphäre der Fragilität, der Brüchigkeit dessen, was bisher als Wirklichkeit gegolten hat.

Diese ganze Noir-Thriller-Thematik gießt Müller als Komödie auf, mit lächerlichen Figuren, die ernsthaft in der Scheiße stecken, mit überraschenden Wendungen, die in perfekten Pointen daherkommen, mit einigen witzigen Gags, die sich einbetten in die Story von Theo und Valentin.Ersterer, der Romancier, ist ein Weichei mit Herzfehler, der sich in der Bar Hagebuttentee bestellt; letzterer ein Versicherungsmakler, der sein Leben anpackt, auch wenn's über Leichen geht. Zwischen ihnen, wie sich herausstellt: Theos Frau Katja (Pheline Roggan), die sich mit Valentin vergnügt. Und über allem: Diese halbnackte Tote Mörli (Claudia Eisinger), die im Wohnzimmer liegt – und dort dann irgendwann nicht mehr liegt.

Mit gutem Gespür für Timing lässt Müller die filmischen Stimmungen wechseln, mal popbunt, dann düster schattig, mal sonnendurchflutet, dann fast monochrom. Er weiß um die Standards, ja, Klischees seines Genres und setzt sie sicher ein. Natürlich grollt ein Gewitter in der Nacht, und ein Blitz erhellt die Leiche von Mörli. Dann steht der überwachungspsychopathische Nachbar vor der Tür, Ex-Polizist und entsprechend bedrohlich: ein weiteres dieser Schräubchen, die immer weitergedreht werden. Und zwischendurch ein paar Nebenstories, die die Filmfiguren erzählen, die in sich schon wieder ganz eigene Filmstoffe ergeben würden.

Wie sein Protagonist Theo steckt Müller voller Erzähllust. Und auch wenn sein Film nicht der große gesellschaftlich relevante Wurf ist: Ein Anfang ist gemacht als Filmemacher, der sein Medium beherrscht.

(Harald Mühlbeyer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2015
Länge: 82 (Min.)
Verleih: Camino Filmverleih
Kinostart: 24.03.2016

Cast & Crew

Regie: Paul Florian Müller
Drehbuch: Paul Florian Müller
Kamera: Tobias von dem Borne
Schnitt: Sebastian Bonde
Musik: Daniel Hoffknecht, Gary Marlowe
Hauptdarsteller: Wotan Wilke Möhring, Fabian Busch, Claudia Eisinger, Pheline Roggan

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Rossmann am: 02.03.16
Den Film auch gesehen. Voll abgefahren: witzig, unberechenbar, außergewöhnlich. Kritik trifft 100% zu.
Von: thomas d. am: 28.02.16
stimmt, geilster streifen auf dem max ophüls fest. thomas
Von: Andreas am: 28.02.16
.........schon in Saarbrücken beim Max Ophüls Festival gesehen. Cooler Film !!

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München