NVA - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

NVA

Meinungen
19

2.5 Sterne aus 328 Bewertungen

Kinostart: 29.09.2005
FSK: 6
Genre: Komödie
Tags: DDR, Armee, Rekrut, NVA

Ostalgie, die zehnte...

Ende der 1980er Jahre, als die Wiedervereinigung schon vor der Tür steht, wird der sensible Henrik (Kim Frank, Ex-Sänger der Popgruppe Echt) zum Dienst in die unattraktivste Armee der Welt, die Nationale Volksarmee, kurz NVA, eingezogen. Doch nicht genug, dass vor ihm der unsinnige Dienst an der Waffe liegt, zu allem Überfluss musste er auch noch seine Freundin Eva zurücklassen. Einziger Lichtblick beim frostigen Empfang auf dem Kasernenhof ist der langhaarige Rebell Krüger (Oliver Bröcker), der Kaugummi kauend und scheinbar ungerührt das muntere Treiben in der Fidel Castro Kaserne beobachtet. Die Chaotentruppe der Neuankömmlinge wird komplettiert von Stadlmair (Philippe Graber), dem Allergiker Traubewein (Robert Gwisdek) und Mischke (Daniel Zillmann). Gemeinsam robben sie durch den Dreck, lassen sich auf dem Kasernenhof schleifen, ertragen den gefürchteten Politikunterricht und üben sich in der Kunst des ausdruckslosen Blicks, wie er anscheinend Usus in den Kasernenhöfen der NVA ist.

Die Absurdität des Festhaltens an der längst brüchig gewordenen Ideologie des Arbeiter- und Bauernstaates führt zu einigen Verwicklungen, denn natürlich wollen die Herren Offiziere um Oberst Kalt (Detlev Buck in bester Spiellaune) den Schlendrian und die Aufmüpfigkeit der jungen Rekruten nicht durchgehen lassen und gehen mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln gegen die renitenten Volksgenossen vor, so dass selbst der schüchterne Romantiker Henrik sich schlussendlich dazu gezwungen sieht, Stellung zu beziehen und aufzubegehren. Und als auf eine Kontaktanzeige des mittlerweile strafversetzen Rebellen Krüger plötzlich scharenweise Frauen die Kaserne stürmen, sind sie nur die Vorboten einer anderen machtvollen Bewegung, denn es ist der Herbst des Jahres 1989. Und über allem schwebt natürlich der Duft einer neuen Liebe, die Henrik gaz unvermutet ereilt...

Was auf den ersten Blick eine witzige Abrechnung mit dem starren und moribunden Arbeiter- und Bauernstaat hätte werden können, ist eine beinahe schon dümmliche Militärklamotte, die trotz mancher Seitenhiebe auf den real existierenden Sozialismus wenig Neues, Erhellendes oder wirklich Amüsantes auf die Leinwand zaubern kann. An den Bildern von Frank Griebe (Lola rennt, Winterschläfer) liegt es kaum, dass der Funke nicht so recht überspringen mag, viel eher schon an einer schwachen Geschichte und einer noch schwächeren Inszenierung. Scheinbar unentschieden wankt der Film zwischen tumber Klamotte und einer immer wieder fast schamhaft zurückgezogenen Ernsthaftigkeit. Und irgendwie reicht es dann auch mit gut gemeinten, aber schlecht gemachten Abrechnungen mit der DDR, denn die Sorglosigkeit, mit der hier Klischee um Klischee abgefackelt wird, ist kaum mehr zu überbieten. Nach Sonnenallee, in dem sich Leander Haußmann als Regisseur für Ostzonales empfahl, versackt er hier in peinlichen Plattitüden, denen nur wenige Glanzpunkte entgegen stehen. Ein echtes Ärgernis!

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2005
Länge: 98 (Min.)
Verleih: Delphi Filmverleih
Kinostart: 29.09.2005

Cast & Crew

Regie: Leander Haußmann
Drehbuch: Leander Haußmann, Thomas Brussig
Kamera: Frank Griebe
Schnitt: Hansjörg Weißbrich
Musik: Paul Lemp, Marcel Blatti
Hauptdarsteller: Kim Frank, Oliver Bröcker, Detlev Buck, Jasmin Schwiers, Maxim Mehmet

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 3 4 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 19)
Von: Wera am: 23.01.07
Leander Haußmann darf bei mir seit "Sonnenallee" alles. Dass "NVA" nicht der Bringer war, ist nicht schlimm. Es scheint nur jeder vergessen zu haben, dass es Haußmann war, der die gern verlachte "Ostalgie" im Kino eingeleitet hat, was in Deutschland seitdem alle Lebensbereiche beeinflusst hat. Somit ist es völlig überflüssig, aufzustöhnen, wenn es wieder einen Film über die DDR gibt.
Von: jko am: 10.10.06
"NVA" ist der schlechteste Film, den ich in den letzten Jahren gesehen habe und hat nicht einmal RTL2-Niveau.
Von: Deborah Hartmann am: 01.04.06
"NVA" habe ich jetzt mal auf DVD gesehen. Ich muss schon sagen, dass ich sehr gelacht habe. RTL2 ist was für Schwachsinnige, aber keinesfalls für das Publikum eines wirklich gut gemachten Films, da scheint jemand die Tatsachen zu verdrehen. Das Konzept von "NVA" erinnert an den DEFA-Film "Der Reserveheld". Einen Vergleich dieser beiden Darstellungen fand ich hochinteressant. Gut, dass es Leander Haußmann gibt!
Von: Sebastian D. am: 02.03.06
Interessante Sache. Meine Armeezeit war schrecklich, aber manche blühten auch richtig darin auf. Ich habe trotzdem sehr viel gelacht. Stichwort "Menschenrechte:Ich finde, dass damit etwas lax umgegeangen wird. Heute erfahren wir häufig von zu Tode deprimierten Berufssoldaten, da gibt es sogar viele Dokumentationen drüber. Ich denke, Menschenrechte waren in der DDR doch schon allein deswegen gegeben, weil der Staat niemanden auf der Strecke ließ. Diese pauschale Aburteilung kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Von: am: 04.11.05
Ein klasse Film, richtig lustig gemacht und man bekommt doch einen guten eindruck wie es damals war, nur nich so lustig... @Peter Ich kann nich glauben das es sowas ("Musikbox….| Schildkröte") in deiner Zeit nicht gab!?!

Kommentar Seiten « 1 2 3 4 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope