• Home
  • Filme
  • Me Too - Wer will schon normal sein?
Zurück zur Übersicht

Me Too - Wer will schon normal sein?

Meinungen
13

4 Sterne aus 151 Bewertungen

Originaltitel: Yo, también
Kinostart: 05.08.2010
FSK: o.Al.
Genre: Drama
Tags: Liebe, Behinderung, Sozialarbeiter, Down Syndrom, Filmfest München 2010

Frosch trifft Prinzessin

Na bitte, es geht doch: Im Kino lässt sich wunderbar frech und "normal" von den Liebesnöten behinderter Menschen erzählen – ganz ohne Mitleids- und Betroffenheitsmiene. Eine Woche nach dem deutschen Renn, wenn du kannst von Dietrich Brüggemann startet der spanische Me too - Wer wil schon normal sein? / Yo también in den Lichtspielhäusern. Ein schwungvolles, mit feinem Humor gezeichnetes Liebesdrama zwischen einem Mann mit Down-Syndrom und seiner "normalen" Arbeitskollegin.

Daniel (Pablo Pineda) ist 34 und hat gerade sein Studium der pädagogischen Psychologie abgeschlossen. Für einen Menschen mit Down-Syndrom eine außergewöhnliche Leistung. Aber damit ist Daniel längst nicht am Ziel seiner Träume. "Jetzt muss ich nur noch heiraten", verkündet er den verdutzten Eltern, die mit ihm auf seinen ersten Arbeitstag in einer Beratungsstelle für behinderte Menschen anstoßen. Der junge Mann hat ein Auge auf die blonde Laura (Lola Dueñas) geworfen – eine nicht-behinderte Frau, die schon vielen Männern den Kopf verdreht hat. Kann das gut gehen? Oder soll sich Daniel ein Vorbild an Pedro und Luisa nehmen, zwei "Downies", die sich bei der Arbeit in einer Tanzgruppe von Menschen mit Down-Syndrom ineinander verlieben?

"Du bist eine Prinzessin und ich bin ein Frosch", sagt Daniel einmal zu Laura, als die beiden nebeneinander herlaufen - sie etwa einen Kopf größer, er etwas dicklich und nicht unbedingt ein Adonis. Natürlich ruft das sogleich die Assoziation von dem Prinzen hervor, der in dem Frosch stecken mag. Und so ist es ja auch, dieser Daniel hat einiges zu bieten, was ihn zu einem begehrenswerten Menschen macht. Nur dass diese Geschichte aller Beschwingtheit zum Trotz nichts Märchenhaftes hat, sondern auf einem wahren Kern basiert. Es sind die Einsamkeit und ihr Sinn für Humor, die diese beiden Menschen miteinander teilen. Hier kommt eine Seelenverwandtschaft ans Licht, die in den Dialogen sehr glaubwürdig angelegt und schauspielerisch hervorragend umgesetzt ist.

Dass die Irrungen und Wirrungen dieser eigentlich völlig unmöglichen Beziehung so authentisch rüberkommen, hat etwas mit den Hintergründen dieses Langfilmdebüts der beiden Regisseure Álvaro Pastor und Antonio Naharro zu tun. Pablo Pineda, der den Daniel spielt, ist auch im wirklichen Leben der erste Europäer mit Down-Syndrom, der einen Hochschulabschluss geschafft hat.

Die Regisseure haben Pablo in einem TV-Beitrag gesehen und ihn gefragt, ob er die Rolle spielen möchte, die nur zum Teil sein eigenes Leben reflektiert – der andere Teil ist fiktiv und musste schauspielerisch erarbeitet werden. Eine Leistung, die gar nicht hoch genug einzuschätzen ist, zumal der Laiendarstellerin keineswegs gegenüber seiner professionellen Kollegin Lola Dueñas abfällt, die schon bei Pedro Almodovár gespielt hat und für ihre Rolle in Me too den spanischen Goya bekommen hat, den wichtigsten spanischen Filmpreis.

Auch einer der beiden Regisseure kennt das Thema des Down-Syndroms aus eigener Erfahrung. Antonio Naharros Schwester Lourdes kam mit der Chromosomen-Anomalie zur Welt. Sie spielt in dem Film die Luisa, ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Leistung. Auch die Tanzgruppe, die in dem Film vorkommt, gibt es wirklich. Es ist die Gruppe "Danza Móbile", ein professionelles Ensemble von Menschen mit Down-Syndrom, das Vorstellungen gibt und mit seinem Programm auf Tournee gibt.

Die Tanzszenen und die Liebesgeschichte innerhalb der Truppe bilden einen schönen Kontrapunkt zu der im Vordergrund stehen Geschichte zwischen Daniel und Laura. Aber auch ohne diese Auflockerung könnte der Film mühelos bestehen. So geradeheraus, so komisch und so anrührend ist dieses Duo, dass man sich nur wünschen kann, es würden noch mehr Filme folgen, die derart unkompliziert mit dem Thema Behinderung umgehen.

(Peter Gutting)

Daten & Fakten

Produktionsland: Spanien
Produktionsjahr: 2009
Länge: 103 (Min.)
Verleih: Movienet Filmverleih
Kinostart: 05.08.2010

Cast & Crew

Regie: Antonio Naharro, Álvaro Pastor
Drehbuch: Antonio Naharro, Álvaro Pastor
Kamera: Alfonso Postigo
Schnitt: Nino Martínez Sosa
Musik: Guille Milkyway
Hauptdarsteller: Lola Dueñas, Pablo Pineda, Antonio Naharro, Teresa Arbolí, Joaquin Perles

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 3 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 13)
Von: kim am: 11.04.14
Die deutsche Synkronisation ist grottenschlecht. Das Drehbuch, die Schauspieler_innen und somit der Film sind hervorragend. Nächstes Mal werde ich mir das OmU anschauen, der Film kann dabei nur gewinnen.. PS: Es geht nicht nur um Down-Menschen, sondern auch um sexuellen Mißbrauch.
Von: Frauke am: 05.02.11
da wir auf dem lande wohnen wurde der film in unserer gegen leider nicht gezeigt. habe nun von einem bekannten (muß wohl sehr gute beziehungen haben) den film auf dvd geschenkt bekommen. er ist umwerfend!!! eine glatte 1a!!! super tolle schauspieler!!!!! dank an die die diesen film drehten!!!!!!
Von: kai am: 03.11.10
erscheint lt. Amazon am 31-03-2011 auf DVD ...
Von: Hanna am: 07.10.10
Hallo Wollte wir den Film auch anschauen, aber er ist bei uns leider nur eine Woche gelaufen und kam danach sofort wieder raus. In der kurzen Zeit hab ichs leider nicht geschafft ins Kino zu gehen. Deshalb möchte ich mir jetzt auf DVD kaufen. Wann erschein er denn auf DVD? Antwort ganz ganz dringend!!!
Von: Alex am: 24.09.10
Ich habe mir den Film vor 3 Tagen angeschaut und war begeistert. Die Schauspieler haben wirklich eine Meisterleistung vollbracht. Mir läuft der Film immer noch hinterher. Sehr Werde ich ihn mir noch einmal anschauen. Schade fand ich das er nicht so gut besucht war, aber ich werde diesen Film jedem enpfehlen.

Kommentar Seiten « 1 2 3 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München