Zurück zur Übersicht

Männer al dente

Meinungen
10

4 Sterne aus 192 Bewertungen

Originaltitel: Mine vaganti
Kinostart: 15.07.2010
FSK: o.Al.
Genre: Drama
Tags: Homosexualität, Familienbeziehung, Coming-out, Vater-Sohn-Beziehung, Berlinale 2010

Pasta, basta!

Tomasso ist ein Freigeist. Er wohnt in Rom mit seinem Freund, hat Literatur studiert und ein Buch geschrieben. Es gibt aber noch einen anderen Tomaso. Der hat in Rom Ökonomie studiert, ist hetero und soll zusammen mit seinem älteren Bruder die Nudelfabrik der Familie übernehmen. Doch darauf hat er keine Lust und schmiedet einen Plan. Er wird sich befreien und bei der anstehenden Familienfeier vor allen Leuten verkünden, dass er ein Schriftsteller ist und keine Ahnung von Ökonomie hat. Und dass er auf Männer steht. Nur seinem Bruder vertraut er sich schon vorher an. Als sein großer Augenblick gekommen ist, erhebt sich jedoch sein Bruder zuerst und outet sich vor der Familie worauf hin er prompt rausgeschmissen wird und der Vater einen Herzinfarkt erleidet. Bevor Tomaso sich versieht, ist er plötzlich Papas neuer Liebling und Chef der Nudelfabrik, während sein Freund ungeduldig in Rom auf seine Rückkehr wartet.

Ferzan Ozpeteks neuer Film Männer al dente / Mine vaganti ist auf den ersten Blick ein fast typisch italienischer Familienfilm. Vom patriarchial-konservativen Vater, der stets auf Harmonie bedachten Mutter, der Alkoholikertante bis hin zur zynischen Oma sind alle dabei. Nur eines ist anders. Die zwei jungen Söhne sind nicht die größten Schürzenjäger des Dorfes. Und das macht vor allem dem Vater ganz schön zu schaffen. Auch wenn der Film leichtfüßig und unglaublich charmant daher kommt, so behandelt er doch ein ernstes Thema. In einem Land wie Italien, in dem Katholizismus und Machismo noch weit verbreitet sind, haben Homosexuelle es nicht leicht. Mine vaganti schafft hier ein wenig Aufklärung. Nein, schwul sein ist nicht heilbar und es ist auch nicht das Ende der Welt, auch wenn sich das ganze Dorf das Maul zerreißt. Was viel wichtiger ist – und das gilt in diesem Film nicht nur für die queeren Charaktere, sondern vor allem auch für die Frauen der Familie - man muss sich emanzipieren und befreien von den Fesseln der Tradition und der gesellschaftlichen Regeln, wenn man glücklich sein will. Ozpeteks Familienkonstellation ist eine, in der sich jeder an die Regeln hält und sich dabei entweder schon verloren hat oder darunter leidet. Die Verkündung am Esstisch, dass der Sohn schwul sei ist nur der Tropfen der das Fass zum endgültig Überlaufen bringt und einen schmerzhaften aber wichtigen Prozess des Erwachens in Gang setzt.

Dabei zeigt Ozpetek seine Familienoper in wunderschönen, sonnengetränkten Bildern, die das Verlangen und die Sehnsucht der einzelnen Charaktere externalisieren. Manchmal verbindet er in seinen Bildern vergangene und kontemporäre Ereignisse der Familienchronik und vermag es rein mit seiner Bildsprache gleich zwei Geschichten zu erzählen, die zu einander in Bezug stehen. Besonders gelungen ist sein Einsatz von Humor, der nie unbedacht und krude, sondern hochgradig sensibel ist.

Mine vaganti ist großartiges italienisches Kino. Melancholisch und witzig zu gleich erzählt der Film eine große Familiengeschichte, die alt und neu zugleich ist und leistet dabei ein liebevolles Stück Aufklärungsarbeit - nicht nur für die italienische Gesellschaft.

(Beatrice Behn)

Daten & Fakten

Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 2010
Länge: 110 (Min.)
Verleih: Prokino Filmverleih
Kinostart: 15.07.2010

Cast & Crew

Regie: Ferzan Ozpetek
Drehbuch: Ivan Cotroneo, Ferzan Ozpetek
Kamera: Maurizio Calvesi
Schnitt: Patrizio Marone
Musik: Pasquale Catalano
Hauptdarsteller: Riccardo Scamarcio, Ennio Fantastichini, Nicole Grimaudo, Alessandro Preziosi, Lunetta Saviano

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 10)
Von: Kanyamazane am: 02.09.10
Ich war müde, Spätvorstellung in der Woche, eigentlich wollten wir fast gar nicht mehr ins Kino gehen. Aber sehr schnell im Kino war ich wieder hellwach. Was für ein grandioser Film, ich würde ihn am liebsten gleich noch einmal sehen. Die Homophobie im erzkatholischen Italien, die Lügen in einer Familie und die Rolle der Frau in der italienischen Gesellschaft sind sehr super umgesetzt. Die Bilder, die Farben, die Charaktäre....ganz toller, symphatischer Film!
Von: Eiskonfekt am: 01.09.10
Alleine wegen dem Titel Deutschen Filmtitel wäre ich nie auf die Idee gekommen mir diesen Film anzusehen. Da alternativ ausser A-Team, Salt, Biss zur Abendstunde usw. nichts sehenswertets zu finden war, habe ich mir die Mühe gemacht und mir den Filminhalt durchgelesen. Fazit:ok, hört sich ganz gut an. Geboten wurden fast zwei Stunden bewegende Kinounterhaltung. Nach dem Film hatte man das Gefühl fast zur Familie zugehören.
Von: Schorle-München am: 14.08.10
O je! Der arme Kommentator "Schwuler-Mensch", welchen Film hat er gesehen? Ich bin schwul, 65 Jahre alt und kenne die Szene: Für mich gab es im Film keine Klischees, keine Homophobie und keine Tunten.Der Film hat durchaus bestehende schwule Ängste und Probleme sehr humorvoll, sehr souverän und sehr klug behandelt. Ich habe herzlich gelacht und fühlte mich in meiner Schwulität nie dumm und unsensibel bedroht. Die einzelnen Typen waren klasse besetzt und gespielt.Nach diesem Film war ich einmal mehr mit meinem Schwulsein sehr einverstanden und war ....durchaus bereichert.
Von: susanne Konerding am: 08.08.10
sehr schöner Film mit tollen Bildern und sensiblen Szenen. Genau die Mischung von Tiefe und Komik hat mir gefallen! So wie das Leben spielt, hier in Märchenform! Wunderbar
Von: schwuler-mensch am: 05.08.10
die klischees machen den film zunichte, da besonders in diesen szenen gelacht wurde. somit ist der film durchaus auch homophob, obwohl er eigentlich sensibel auf das gegenteil abzielen möchte. leider sehen sich die zuschauer durch ihren idiotischen humor somit in ihrem bild von homosexuellen bestätigt. das ist sehr schade, da es an sich eine tolle geschichte ist, die ein paar probleme und ängste von schwulen in ihrem coming out aufzeigt.

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope