Zurück zur Übersicht

Country Strong

Meinungen
0

4 Sterne aus 9 Bewertungen

Kinostart: 09.06.2011
FSK: 12
Genre: Drama, Musikfilm
Tags: Sängerin, Comeback, Rivalen, Country-Musik, Alkoholsucht

Play it again

Die Geschichte ist alt und schon etwas abgenutzt. Andere könnten sie womöglich besser erzählen. Kelly Canter (Gwyneth Paltrow) liebt sie dennoch, vielleicht auch gerade deshalb. So müssten Engel klingen, dachte James (Tim McGraw), als er sie zum ersten mal singen hörte. Zu Beginn von Shana Festes Drama Country Strong hat er Kelly schon oft gehört und vage bekannt klingen auch für den Zuschauer der filmische Abgesang auf die Country-Musikerin Kelly, die verzweifelt um ein Comeback kämpft auf die Bühnen von Dallas bis Nashville, auf denen sie einst gefeiert wurde.

Viel Zeit ist vergangen, seit der alternde Country-Star mit Engelszungen sang. Alkohol und Zusammenbrüche haben ihre Spuren in Kellys Karriere und ihrer Psyche hinterlassen. Den Blues trägt sie mehr in der Seele als auf der Zunge. Denn die Reha-Klinik, in der James Kelly Wochen vor ihrer Genesung aufsammelt, ist für sanften Country-Pop der falsche Ort. An ihren wahren Platz im Country-Olymp soll Kelly nun zurückkehren mit einer Konzerttour, die James für sie geplant hat. Kellys Manager ist nebenbei auch ihr Ehemann, doch in der einen Rolle mittlerweile so wenig erfolgreich wie in der anderen. Mit dem Klinikmitarbeiter Beau (Garrett Hedlund) teilt Kelly mehr als Gesangstalent. Kellys Leidenschaft für Country mischt sich mit ihrer Leidenschaft für Beau, der sie als ihren Eröffnungssänger auf Tournee begleiten soll. James hingegen hat sich selbst anderweitig orientiert, ebenfalls nicht nur musikalisch. Er hat die musikalisch ambitionierte Schönheitskönigin Chiles (Leighton Meester) engagiert, deren Ehrgeiz sich nicht damit begnügt, die zweite Stimme nach Kelly zu singen.

Sie sei stark wie der Boden, dem sie entsprossen ist, singt Kelly: Country Strong nennt es Shana Feste in ihrem zweiten Regie-Werk und dem Titelsong. Unablässig lässt sie ihre Hauptfigur die Zeilen wiederholen, die Kelly als urwüchsige Wüstenblume der Country-Szene charakterisieren soll. Kältere Winter und Sommer ohne einen Tropfen Regen habe sie durchgestanden, behauptet der verblassende Stern des Country. Doch Kellys Äußeres, dessen Vorzüge Feste mehr ins Rampenlicht rückt als Gwyneth Paltrows überraschend respektablen Gesang, straft ihre vorgeblich vom Leben geschrieben Texte Lügen. Blond, blauäugig und grazil gleicht Kelly weit mehr einer "Country Barbie" als Chiles, die von Beau so genannt wird. Während die junge Sängerin, deren makellose Fassade ihre Selbstzweifel verbergen, sich von der skrupellosen Rivalin beinahe in eine jugendliche Version Kellys verwandelt, erscheint Beaus Fürsorge zunehmend opportunistisch. Feste fehlt es nicht an interessanten Charakterskizzen, sondern an der Beharrlichkeit, diese auch auszuarbeiten. In ihrer konstitutiven Unstimmigkeit gleichen die Protagonisten den Songs. Soundtrack und Figurenensemble wirken halbherzig zusammengefügt aus Genre-Klischees zwischen Nashville, The Coalminer´s Daughter und Crazy Heart.

Das alte Kinolied von Liebe, Leidenschaft und Lead Singer zu überhören, ist nicht weiter schlimm. Country Strong ist keine Neukomposition, sondern Stückwerk aus dem Repertoire. Nicht temperamentvoll und spontan improvisiert, sondern eine sorgfältig einstudierte Nummer, die trotz der Geübtheit des Ensembles nicht mitreißt. Neue Töne anschlagen scheint Festes Bio-Fiction gar nicht zu wollen. Country Strong und Kelly wollen keinen anderen Text, keinen anderen Erzähler. Besser noch einmal das gleiche Lied. Dann weiß man, wann es fröhlich wird und wann traurig, dann sind die Protagonisten wie alte Bekannte und ihre Geheimnisse beruhigend vertraut. Mag sein, die Strophen klingen formelhaft, sentimental und etwas unglaubwürdig. Dafür kann man die Melodie schon nach ein paar Takten mit summen, genau, wie man es erwartet hat. Manchmal fühlt man wie Kelly Canter. Manchmal ist man in der Stimmung für diese Art alter Lieder. Dann muss man dorthin, wo Country Strong gespielt wird.

(Lida Bach)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2010
Länge: 117 (Min.)
Verleih: Sony Pictures Releasing
Kinostart: 09.06.2011

Cast & Crew

Regie: Shana Feste
Drehbuch: Shana Feste
Kamera: John Bailey
Schnitt: Conor O`Neill
Hauptdarsteller: Gwyneth Paltrow, Garrett Hedlund, Leighton Meester, Tim McGraw, Jeremy Childs

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München