Filme

Northmen: A Viking Saga

"Wikinger haben eine große Fanbase", so Produzent Ralph S. Dietrich. "Als dann auch noch das Nachrichtenmagazin Spiegel einen Wikinger auf dem Titelbild zeigte, war mir klar, dass die Zeit reif ist, unseren Film zu drehen." Ein kurioser Auslöser, das muss man schon sagen und sich im Umkehrschluss fragen, ob ein Ägypter auf dem Cover dann wohl die Produktion eines Ägypten-Films gezeitigt hätte. Aber man soll ja nicht gehässig sein, "Northmen – A Viking Saga" ist immerhin gute, wenn auch simple Action-Kost.

Mehr lesen

The Strange Colour of Your Body's Tears

Wer einmal nach Brüssel oder ins französische Nancy fährt, kann sich dort ganz und gar in die Tiefen jener Kunstepoche fallen lassen, die man hierzulande "Jugendstil" nennt. Im französischen Sprachraum verwendet man den Begriff "Art nouveau", "neue Kunst"; in der Gestaltung, speziell Architektur, stößt man dort auf weiche Formen, immer wieder Pflanzen und Blumen, die es nur geben konnte, weil man zugleich bei Holz- und Metallverarbeitung Fortschritte gemacht hatte.

Mehr lesen

Phoenix

Die ersten zehn Minuten von "Phoenix" konfrontieren einen direkt mit einer Frau, deren Gesicht nicht erkennbar ist. Ihr Kopf ist aufgrund einer schweren Kriegsverletzung vollständig bandagiert. Dadurch bleibt sie anonym, ihr Gesicht bekommen wir weder in einer Straßenkontrolle der Alliierten zu sehen, noch beim Chirurgen, zu dem sie ihre Freundin Lene Winter (Nina Kunzendorf) bringt.

Mehr lesen

Auf der Suche nach Heilern – Ich bin ein Hypochonder – TV-Tipp der Woche

Er ist 71 Jahre alt, hat über 80 Filme inszeniert und mit seinem künstlerischen und politischen Engagement die Bewegungen der Homosexuellen nicht nur in Deutschland erheblich vorangetrieben: Der Filmemacher Rosa von Praunheim hat sich nie gescheut, seine humanistischen und oftmals provokanten Haltungen auch öffentlich zu bekennen, und in seinem neusten Dokumentarfilm präsentiert er sich auf sehr persönliche Weise als Hypochonder auf der Suche nach vielschichtigen Erkenntnissen und letztlich Heilung für seine zahlreichen kleinen und größeren Unpässlichkeiten.

Mehr lesen

The Drop - Bargeld

Niemand macht sich Gedanken, was vor der Geldwäsche mit dem Bargeld passiert, das illegale Buchmacher, Zuhälter und Schutzgelderpresser bekommen. In der Welt von "The Drop" wird es jede Nacht in einer anderen Bar abgegeben und dort durch einen Schlitz in der Bar in einen Safe geworfen.

Mehr lesen

Spirit Berlin

Berlin gilt als Hochburg des Künstler- und Hipstertums. Doch wie ist es um die spirituelle Seite der deutschen Hauptstadt bestellt? Kordula Hildebrandt nimmt diese in ihrem Dokumentarfilm "Spirit Berlin" in den Blick – wobei ihr die Sinnsuche eines jungen Mannes als dramaturgisches Gerüst dient.

Mehr lesen

Like Father, Like Son

Familie ist ein Thema für den japanischen Regisseur Hirukazu Kore-eda, an dem er sich schon in seinen letzten Filmen "Nobody Knows" und "I Wish" abgearbeitet hat. Ein gutes Thema - bietet es doch immer wieder Stoff zur Reflektion, vor allem in der japanischen Gesellschaft, in der es nicht leicht ist eine Familie zu gründen und sich in ihr zu positionieren.

Mehr lesen

Sieben verdammt lange Tage

Vier erwachsene Geschwister treffen sich im Elternhaus wieder, um ihren Vater zu beerdigen. Jedes ist im eigenen Leben mehr oder minder gescheitert, und jetzt müssen sie eine ganze Woche unter einem Dach ertragen - in Gesellschaft ihrer gluckenhaften Mutter, etlicher Ehe-, Ex- und Wunschpartner. Die Ausgangssituation dieser Romanadaption erinnert in mancher Hinsicht an den erst kürzlich ausgetragenen Familienkrieg in der Theaterverfilmung "Im August in Osage County".

Mehr lesen

Die BoxTrolls

Nach "Coraline" und "ParaNorman" ist "Die BoxTrolls" die dritte Stop-Motion-Produktion des Oregoner Studios Laika Animation. Inhaltlich gänzlich unterschiedlich, gibt es doch eine Gemeinsamkeit. Süße Kinderunterhaltung sieht anders aus, Laika Animation hat ein größeres Publikum vor Augen und präsentiert eine grotesk-düstere Geschichte, wie man sie auch schon von den Vorgängern kennt.

Mehr lesen

Sex on the Beach 2

Unter dem Titel "Sex on the Beach" schaffte es der erste Teil der britischen Komödie "Inbetweeners" auch in die deutschen Kinos. Auch das Sequel, in dem die Freunde Jay, Neil, Simon und Will gemeinsam einen Australienurlaub antreten, wird seinen Weg auf die Leinwände hierzulande finden.

Mehr lesen

Supermensch - Wer ist Shep Gordon?

Mike Myers und Shep Gordon lernten sich 1991 kennen, als Myers für "Wayne's World" an die Tür des Musikmanagers für einen Alice Cooper-Song klopfte. 22 Jahre später nun erzählt Gordon allerhand unterhaltsame Geschichten aus seinem Leben in und jenseits von der Musikindustrie oder Hollywood und Myers macht daraus sein Debüt als Regisseur. "Supermensch – Wer ist Shep Gordon?" ist das Porträt des gleichnamigen, in Insiderkreisen der Glitzer- und Glamourwelt des Showbusiness geschätzten Star-Managers.

Mehr lesen

Bocksprünge

"Wenn man mir etwas vorwerfen kann, dann nur, dass ich zu sehr liebe", sagt Silvan (Benjamin Sadler). Er hat seine Freundin Maya (Julia Koschitz) mit Valerie (Teresa Rizos), der Tochter seines Chefs, betrogen und glaubt überglücklich, dass sie ihn zum Vater macht. Das Problem ist nur, dass Valerie weder schwanger ist, noch mit Silvan liiert sein will. Also doch zurück zu Maya?

Mehr lesen

Kings of Kallstadt

Kallstadt liegt im Landkreis Bad Dürkheim in der Pfalz und hat gut 1.000 Einwohner. "Hier scheint immer die Sonne, und der Wein geht niemals aus", beschreibt Simone Wendel ihren Heimatort. Er müsse über etwas Besonderes verfügen, meint sie, bezieht sich damit aber nicht auf die ewige Sonne, den Wein oder die eigene Herkunft.

Mehr lesen

Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis

Wenn morgens die Nachrichten über die Mattscheibe laufen und die Schockmomente der vergangenen Nacht Revue passieren, dann muss schließlich jemand das Bildmaterial dazu liefern. Ein Nightcrawler, ein Mensch also, der die ganze Nacht unterwegs ist, den Polizeifunk abhört und dann mit der Kamera drauf hält, wenn Mord- oder Unfallopfer zu betrachten sind.

Mehr lesen

Praia do Futuro

Ein sonnendurchfluteter Strand und zwei Motorradfahrer, die durch die blau-gelb schimmernde Landschaft preschen. Zu den Motorgeräuschen peitscht die Musik. Dann ein Schnitt und direkt hinein ins blaue Meerwasser. Zwei Männer sind kurz davor zu ertrinken, einer - Konrad (Clemens Schick) - kann gerettet werden, sein Freund hingegen nicht. Rettungsschwimmer Donato (Wagner Moura) war es, der ihn nicht retten konnte.

Mehr lesen

Who Am I - Kein System ist sicher

Computer-Spezialisten mögen angesichts dessen, was in diesem Hacker-Film möglich ist, die Nase rümpfen, und doch ist es ein frischer Wind, der durchs deutsche Kino weht. Endlich mal keine romantische Komödie, endlich mal kein Zweiter-Weltkriegs-Drama. Stattdessen ein waschechter Thriller, der rasant erzählt ist.

Mehr lesen

Borgman

Die Bedrohung lebt unter uns - und das ist im Falle von Alex van Warmerdams Spielfilm "Borgman" durchaus wörtlich zu verstehen. Der Film beginnt mit einer Menschenjagd. Mit Gewehr, Pistole und einem selbstgebauten Speer sowie einer Axt bewaffnet machen sich drei Männer im Wald auf die Jagd nach Männern, die - so erfahren wir schnell - dort in Erdlöchern hausen.

Mehr lesen

Schoßgebete

Elizabeth Kiel (Lavinia Wilson) hält sich selbst für ein Wrack. Seit Jahren geht sie zur Therapie, stets befürchtet sie, ein Unglück könnte ihre Familie und sie heimsuchen. Mal glaubt sie, das Haus würde einstürzen und nur sie überlebt, mal bildet sie sich ein, der Fahrstuhl, der sie zu der Praxis ihrer Therapeutin Frau Drescher (Juliane Köhler) bringt, würde zu brennen anfangen.

Mehr lesen

Einer nach dem anderen

Der schwedische Schneeräumwagenfahrer Nils (Stellan Skarsgård) ist glücklich in Norwegen. Er mag seine Arbeit, wurde gerade erst von seiner kleinen Gemeinde zum Bürger des Jahres ernannt und liebt seine Frau Gudrun (Hildegard Riise). Dann wird Nils' Sohn Ingvar mit einer Überdosis tot aufgefunden. Während sich seine Frau in ihrer Trauer vergräbt, ist Nils überzeugt, dass sein Sohn kein Junkie war.

Mehr lesen

Gemma Bovery

Es macht nichts, wenn man Flaubert nicht gelesen hat. Man muss seine "Madame Bovary" nicht kennen, bevor man Bekanntschaft mit "Gemma Bovery" macht. Klar, man hat ein Stück Weltliteratur verpasst, aber Berührungsängste mit diesem Film muss man deswegen nicht haben. Zumal der Film auch gar keine Literatur-, sondern eine Comicverfilmung ist.

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos