Filme

Tempo Girl

Mit seinem ersten Film "Tempo Girl" verarbeitet Regisseur Dominik Locher autobiografische Erfahrungen. Selbst im Wallis aufgewachsen, vor dessen Bergwelt ein großer Teil seines Langfilmdebüts spielt, versuchte sich der spätere Theaterregisseur zunächst in unterschiedlichen Berufszweigen. Als Ausweg vor den eigenen festgefahrenen Lebenserwartungen treibt es seine beiden Protagonisten ebenfalls die Schweizer Einöde.

Mehr lesen

Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt

Wie hält man eine Ehe auch nach Jahrzehnten in Schwung? Über diese Frage haben sich schon kluge Leute wie der dänische Philosoph Sören Kierkegaard vor mehr als 150 Jahren den Kopf zerbrochen. Dieses Jahr kommt die Antwort – mit der Scheidungskomödie "Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt". Gnadenlos in der Wahl ihrer Mittel und ebenso brillant, legt sie unter dem Trennungsgebrabbel die amour fou frei und verwandelt sogar die traurige Wahrheit, dass in solchen Fällen die Kinder meist die Leidtragenden sind, in schallendes Gelächter.

Mehr lesen

Der Papst ist kein Jeansboy

"Verdinge mich als Sklave oder Talkmaster. Das Eine nur privat und das andere nur öffentlich." Die Selbstdarstellung auf Hermes Phettbergs Twitter-Account ist aussagekräftig. Hermes Phettberg ist ein Mann der Extreme mit einem unstillbaren Verlangen nach SM-Sex und öffentlicher Wahrnehmung. In den 90ern konnte er zumindest letzteres vorübergehend befriedigen, als er mit der Talkshow "Phettbergs Nette Leit Show" seinen Platz in der Öffentlichkeit bei ORF und 3Sat gefunden hat.

Mehr lesen

Marry Me!

Die junge Deutsch-Inderin Kissy (Maryam Zaree) lebt in Berlin als überzeugte Singlefrau. Sie betreibt das von ihrer verstorbenen Mutter übernommene Café in dem Haus, in dem sich auch ihre Wohnung und die WG ihrer jüngeren Schwester Sonal (Mira Kandathil) befindet.

Mehr lesen

Für immer Adaline

Melodramen zehren davon, dass man sich ihnen tränenreich hingibt – genauer gesagt, ihren Damen. Viele Streifen dieses Genres wären schlicht nicht anzuschauen, würden ihnen nicht großartige Frauen die unwiderstehlich anrührende Aura von Schmerz, Verlust und Entbehren geben. Blake Lively gelingt das in der Titelrolle von "Für immer Adaline" so ausgezeichnet, dass man sie für eine etablierte Diva statt für eine Neuentdeckung halten möchte.

Mehr lesen

Fallwurf Böhme - Die wundersamen Wege eines Linkshänders

Um die XXII. Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau zur Zeit des sogenannten Kalten Krieges tosten angesichts der höchst angespannten internationalen politischen Situation bereits im Vorfeld die Turbulenzen. Als militärische Einheiten der damaligen UdSSR im Dezember 1979 in Afghanistan einmarschierten, wurde unter Federführung der USA bereits der Boykott der bevorstehenden Olympiade vorbereitet, zumal das Internationale Olympische Komitee die geforderte Verlegung der Spiele rigoros verweigerte.

Mehr lesen

Boy 7

Ein klein wenig tut sich im deutschen Genre-Film. Nach dem erfolgreichen "Who Am I" gibt es nun mit "Boy 7" einen weiteren Thriller, diesmal jedoch deutlich stärker mit SF-Elementen abgeschmeckt. Die Romanverfilmung erinnert ein klein wenig an Dich kriegen wir auch noch, generell verleugnet der Film aber nicht, dass es reichlich Inspiration gegeben hat.

Mehr lesen

Alki Alki

James Stewart ist glücklich mit dem großen weißen Hasen, den nur er sehen kann. Mel Gibson trägt einen Biber am Arm, um seine inneren Blockaden zu überwinden. Mark Wahlbergs Kuscheltier Ted ist rotzfrech. Verlockend und verführerisch erscheint der Geist, der stets verneint; das bucklige Männlein fängt zu niesen an, und David Hasselhoff versucht, einen Burger zu verspeisen. Wenn man solcherartiges im Kopf hat, ahnt man, in welche Richtung "Alki Alki" geht.

Mehr lesen

Heil

"Die Satire bessert selten. Darum sei sie nicht bloß lächelnd, sondern bitter, um die Toren, die sie nicht bessern kann, wenigstens zu bestrafen." Treffender als mit diesem Satz von Jean Paul lässt sich Dietrich Brüggemanns Film "Heil" kaum beschreiben. Es ist ein Film, bei dem einem das Lachen mehr als einmal nicht einfach nur im Halse stecken bleibt, sondern eher ein Ausdruck von Bitterkeit ob der gezeigten Wahrheiten ist.

Mehr lesen

Mollath - Und plötzlich bist du verrückt

Ein Mann in knallbunter Kleidung, mal blau, mal rot, mal senfgelb; ein Mann, der zu jedem Datum ein historisches Ereignis weiß; ein Mann, der all die Münzen in seiner Tasche kennt, ihre Seltenheit einschätzen kann und lieber schwarz fährt, als das falsche Geldstück in den Schlitz zu stecken.

Mehr lesen

Las Insoladas - Sonnenstiche

Der neue Film von Gustavo Taretto erzählt wieder eine Geschichte aus der Hauptstadt Argentiniens, dieses Mal spielt sie auf einer großen Dachterrasse inmitten der Metropole und an einem einzigen Tag, an dem das Thermometer bis über 40 Grad hochklettert und die sechs Freundinnen, die sich auf dem Dach eines Hauses für ihr rituelles Sonnenbad vor dem gemeinsam zu tanzendem Salsa-Wettbewerb treffen, kräftig schwitzen lässt.

Mehr lesen

Gefühlt Mitte Zwanzig

Viele seiner Filme spielen in seiner Heimatstadt New York. Und oft handeln sie von Figuren, die mit sich und ihrer Umwelt hadern. Verwundern muss es vor diesem Hintergrund nicht, dass der Autorenfilmer Noah Baumbach bisweilen als neuer Woody Allen gehandelt wird. Als legitimer Nachfolger des Kino-Altmeisters, der sich in den 1970er Jahren auf dem Gebiet präzise beobachteter Großstadtgeschichten mit intellektuellem Anspruch hervorgetan hat.

Mehr lesen

Bad Luck

Kärtnen mag bekannt sein für seine herrlichen Badeseen, seine politischen Merkwürdigkeiten und als Austragungsort des Ingeborg-Bachmann-Preises, als Filmland hingegen ist das südlichste Bundesland Österreichs bisher nicht groß aufgefallen. Mit der Tragikomödie "Bad Luck" von Thomas Woschitz ändert sich das zumindest ein klein wenig.

Mehr lesen

Minions

Nach dem großen Erfolg des Animationsfilms "Ich - Einfach unverbesserlich" (Teil 1 und 2) wenden sich deren Macher nun den Minions zu, die bislang nur als Nebenfiguren auftraten. Wer oder was sind die Minions? Gelbe Kartoffelköpfe, immer auf der Suche nach dem nächsten großen Abenteuer!

Mehr lesen

Escobar: Paradise Lost

Über Pablo Escobar gäbe es viele Geschichten zu erzählen: Wie er jahrelang sein Drogenschmuggelimperium aufgebaut hat, wie er sich einen Krieg mit dem Staat Kolumbien lieferte, sich versteckt hielt und schließlich stellte. An seinem Beispiel könnte die ambivalente Beziehung zwischen Kokain und Kolumbien, dem Drogenhandel und der Armut behandelt werden.

Mehr lesen

Seht mich verschwinden

Während der Mailänder Modewochen 2007 provoziert Starfotograf Oliviero Toscani mit einem Plakat, das ein nacktes, 32 Kilogramm leichtes Model zeigt. Die Kampagne, die sich offiziell gegen Essstörungen richtet, macht die porträtierte Isabelle Caro schlagartig berühmt. Drei Jahre später ist sie tot. Doch wer steckt hinter diesem zerbrechlichen Wesen? Kiki Allgeiers "Seht mich verschwinden" begibt sich auf Spurensuche.

Mehr lesen

Ich seh, ich seh

Wie grauenvoll viele Volks- und Kinderlieder sind! Also im wahrsten Sinne des Wortes "voller Grauen". In der Weimarer Republik besang ein bekanntes Stück den Werwolf von Hannover Fritz Haarmann mit folgenden Zeilen: "Warte, warte nur ein Weilchen / bald kommt Haarmann auch zu dir, / mit dem kleinen Hackebeilchen /...".

Mehr lesen

Liebe auf den ersten Schlag

Zusammen mit "Bande des Filles" gehört "Liebe auf den ersten Schlag" ("Les Combattants") zu jenen Coming-of-Age-Filmen, die im Herbst 2014 beim französischen Publikum und der Kritik für Aufsehen sorgten. Im Nachspann dankt "Combattants"-Regisseur Thomas Cailley sogar seiner "Filles"-Kollegin Céline Sciamma, deren Debüt "Water Lilies" von 2006 für Hauptdarstellerin Adèle Haenel den Durchbruch brachte.

Mehr lesen

Worst Case Scenario

Die Story: Während der EM in Polen und der Ukraine 2012 reist die Assi-Verwandtschaft des deutschen Torhüters auf einen Campingplatz nahe Sopot und hofft, bei Manuel Neuer Eintrittskarten schnorren zu können. Es gibt prolligen Beziehungsstress, und irgendwann zünden sie sich ihre Fürze an.

Mehr lesen

Men & Chicken

"Dieses ist die Geschichte von ein paar Brüdern, denen Mutter Natur nicht in die Karten gespielt hat. Ehrlich gesagt, haben sie überhaupt keine Karten bekommen", flüstert eine kindliche Erzählstimme zu Beginn des Films "Men & Chicken" von Anders Thomas Jensen. Dazu sind verklärt-verschwommen zwei Kinder zu sehen, vermutlich Jungs, die im goldenen Sonnenlicht Eier in einen Korb legen und einen Gang hinuntergehen.

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos