Filme

Dessau Dancers

Alle Charaktere seien frei erfunden, stellt der Vorspann fest. Dafür gab es tatsächlich den Film Beat Street, der 1985 in der DDR zugelassen wurde. Und der nicht nur in Dessau zu einer Breakdance-Bewegung führte, die der Film auch tatsächlich sehr schön ins Bild setzt: Wie die jungen Leute im Kino von den Bewegungen der Leinwand erfasst werden, wie sich der Beat überträgt in Zuckungen, in Wellen, in Verdrehungen der Körper in den Kinosesseln.

Mehr lesen

Serena

Noch vor "Silver Linings Playbook" und "American Hustle" hat Susanne Bier die Hauptrolle ihres Films "Serena" mit Jennifer Lawrence besetzt. In verschiedenen Interviews erzählte die dänische Regisseurin seither, dass sie anfangs sogar noch für Jennifer Lawrence in der Hauptrolle kämpfen musste. Doch dann wurden Jennifer Lawrence und Bradley Cooper zu Stars, die Post-Produktion dauerte 18 Monate und hinzu kamen Terminschwierigkeiten aller Beteiligten. Deshalb kommt "Serena" erst jetzt ins Kino, wird als dritte Zusammenarbeit von Jennifer Lawrence und Bradley Cooper gesehen – und ist ein erstaunlich konventioneller Film geworden.

Mehr lesen

(K)ein besonderes Bedürfnis

Alle Menschen sind verschieden. Wer jedoch zu sehr von der breiten Mehrheit abweicht, wird schnell stigmatisiert. Heute sind es oft die Ärzte, welche als Götter in Weiß die Rolle der Bewahrer des herrschenden Staus Quo übernehmen. Die ständig anwachsende Liste von Befindlichkeitsstörungen, die als krankhaft gebrandmarkt werden, sind hierbei nur die Spitze des Eisbergs. Auch bei allen realen Abweichungen vom Normalzustand besteht die Tendenz diese sofort als krankhaft zu verurteilen.

Mehr lesen

Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs

Ein historischer Augenblick und einer der wichtigsten wissenschaftlichen Durchbrüche, dessen Ergebnis die Sicht auf die Welt komplett verändern soll – so beschreiben die Beteiligten die Bedeutung des teuersten und größten Experiments aller Zeiten. "Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs" dokumentiert dieses Langzeitprojekt mit seinen Höhen und Tiefen und begleitet mehrere Wissenschaftler, die bei dem Experiment in führender Position dabei waren.

Mehr lesen

St. Vincent

Es gibt die Art Kino, die sich zwar behaupteter (und mit Inbrunst vorgetragener) Probleme annimmt, die aber eigentlich nie einen Zweifel daran lässt, dass am Ende alles gut wird. Und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende, wie man schon im "Best Exotic Marigold Hotel" wusste. Bei "St. Vincent" endet man auch erst, wenn alles gut ist.

Mehr lesen

Im Keller

Mit der Kamera kann man Liebe machen. Aber man muss nicht. Ulrich Seidl weiß das. Seine Kamera arbeitet wie ein distanziertes Röntgengerät, um kalkuliert in die Abgründe des Daseins zu blicken, zynisch und bitterböse. Seidl ist ein Grenzgänger zwischen Voyeurismus und Desinteresse, Misogynie und Schüchternheit, Emotionalität und Kühle.

Mehr lesen

The Green Prince

Beim Dokumentarfilm steht immer schon die Fehde zwischen abgebildeter Wirklichkeit und daraus extrahierter Wahrheit im Zentrum theoretischer Überlegungen und ist gleichzeitig einer der Dreh- und Angelpunkte des Genres. Die Schilderung der Wirklichkeit findet dabei auf inhaltlicher Ebene statt, während die Wahrheiten aus der Kombination des Inhalts mit der formalen Struktur erschlossen werden kann.

Mehr lesen

Winterschlaf

Nuri Bilge Ceylan wagt viele neue Schritte in seinem neuen Werk "Winterschlaf", das dieses Jahr in Cannes die Goldene Palme gewann. So lässt sich der normalerweise geduldige Student schweigender Gesichter nun auf lange und den Plot dominierende Dialoge ein. Außerdem finden die Geschehnisse zu großen Teilen in Innenräumen statt, was für den türkischen Regisseur ein absolutes Novum darstellt.

Mehr lesen

For No Eyes Only

Es könnte gerade nicht schlechter laufen: Der Hockey-Spieler und Informatik-Nerd Sam (Benedict Sieverding) sitzt zu Hause fest, weil sein Schienbein durch einen Unfall im Training zerschmettert wurde. Schuld an dem Malheur ist Sams neuer Mitschüler Aaron (Tali Barde) – ein undurchsichtiger und zwielichtiger Typ, über den kaum jemand etwas weiß.

Mehr lesen

Die Pinguine aus Madagascar

Neben Prequels und Sequels – Fortsetzungsfilmen, die vor oder nach der Handlung einer früheren (meist erfolgreichen) Produktion angesiedelt sind – bedient sich die Hollywood-Industrie zur Steigerung ihrer Gewinne auch dem Werkzeug des Spin-offs. Bringt also Projekte auf den Weg, die aus anderen, einträglichen Filmen hervorgehen und Randfiguren zu Trägern einer eigenen Geschichte befördern.

Mehr lesen

Die süße Gier - Il Capitale Umano

Was ist ein Menschenleben wert? Die Versicherungswirtschaft weiß auf diese schwierige Frage eine einfache Antwort. Sie hat eine Formel dafür entwickelt, um im Schadens- sprich: Todesfall auf Heller und Pfennig zu berechnen, wie viel finanzielle Substitution denn nun gezahlt werden muss. Den auf diese Weise ermittelten Wert bezeichnet man als "Humankapital".

Mehr lesen

Der Koch

Vielleicht liegt der Grundfehler dieses Films in der Synchronisation. Dass fremdsprachige Filme hierzulande eingedeutscht werden, hat ja Tradition; und tatsächlich ist die Kunst der Synchronaufnahme mitunter gar nicht so schlecht, wie sie von Hardcore-Cineasten manchmal gemacht wird.

Mehr lesen

Kill the Boss 2

Die Umbenennung englischsprachiger Filme ist wahrlich ein Thema für sich. Immer wieder bemühen deutsche Verleiher vermeintlich lustige Wortspiele, um dem hiesigen Publikum ein Werk aus Übersee schmackhaft zu machen. Eine skurrile Spielart dieser Praxis konnte man 2011 bei der Erfolgskomödie "Horrible Bosses" bestaunen, deren Originaltitel für den deutschsprachigen Markt kurzerhand durch die konkretere, englische (!) Wendung "Kill the Boss" ersetzt wurde.

Mehr lesen

Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben

Die 9 ist eine schlimme Zahl. Aber es geht noch schlimmer. Die 58 zum Beispiel. Oder eine 6. Beides in Kombination ist tödlich. Genau wie die Farben rot und schwarz. Jetzt muss ganz schnell "neutralisiert" werden. Eine 7 ist da ganz gut, noch besser aber eine 100. Und die böse Strahlung von rot und schwarz bekämpft man am besten mit weiß.

Mehr lesen

Exhibition

Mut zur Ruhe, Vertrauen in lange, unbewegliche Einstellungen ohne die Untermalung von Musik – das findet man heute in der Zeit der hektischen Montagegeschwindigkeit selten. "Exhibition" ist einer der Filme, der sich noch zu dieser Ruhe traut. Er begleitet seine Protagonisten ruhig, dabei kühl und distanziert bei einem entscheidenden Schritt in ihrem Leben. Im Vordergrund steht hier nicht die Handlung, sondern der Ort des Geschehens.

Mehr lesen

Das Verschwinden der Eleanor Rigby

Ein Paar sitzt zusammen in einem schönen kleinen Restaurant. Er gesteht, dass er die Rechnung nicht bezahlen kann, sie schlägt daraufhin vor, einfach abzuhauen – nacheinander, damit es nicht auffällt. Sie geht zuerst, er will ihr folgen, aber der Kellner bemerkt, was sie vorhaben. Also laufen sie lachend davon und landen in einem Park. Sie knutschen und auf einmal steigen Glühwürmchen in ihrer Nähe auf. Es sind diese Bilder der unbeschwerten Liebe von Eleanor (Jessica Chastain) und Connor (James McAvoy), mit denen "Das Verschwinden der Eleanor Rigby" von Ned Benson beginnt.

Mehr lesen

Guten Tag, Ramón

Die deutsch-mexikanische Ko-Produktion "Guten Tag, Ramón" war einer der ganz großen Publikumserfolge in Mexiko, dürfte aber auch hierzulande sein Publikum finden. Immerhin wird hier ein universeller Film geboten, der ein wichtiges Thema aufgreift und dies mit einer immensen Menschlichkeit erzählt.

Mehr lesen

Baymax - Riesiges Robowabohu

Ein Marvel-Film ist "Baymax – Riesiges Robowabohu" nicht. Aber er basiert auf einer Vorlage von Marvel. Die wurde jedoch entkernt, so dass Disney sein eigenes Süppchen kochen konnte. Abgesehen von dem Namen (und das auch nur im Original) und ein paar Eckpunkten haben Comic und Film kaum etwas miteinander gemein. Aber in einer Hinsicht verbeugt man sich dann doch vor Marvel. Wie es sich für Superhelden-Geschichten gehört, gibt es nach dem Nachspann noch eine Szene, und darin ein Cameo, das "marveliger" nicht sein könnte.

Mehr lesen

My Old Lady

Auf Basis seines eigenen Theaterstücks hat Israel Horovitz auch das Skript für seine erste Regiearbeit – den Monolog "3 Weeks After Paradise" über die Erlebnisse seiner Familie nach dem 11.9. außen vorgelassen – abgeliefert. Den Esprit, den seine Bühnenversion auszeichnet, konnte er für die große Leinwand aber nicht ganz einfangen.

Mehr lesen

Schändung

Die Verfilmung des ersten Teils aus Jussi Alder-Olsens Bestseller-Reihe um Kommissar Mørck ließ sich durchaus überzeugend an: Mit Nikolaj Lie Kaas und Farres Farres ist "Erbarmen" gut besetzt gewesen, Regisseur Mikkel Nørgaard hat eine stringente, typisch düstere skandinavische Krimiästhetik entwickelt und vor allem das Drehbuch überzeugte mit einer Verdichtung der Handlung des Romans.

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos