Zurück zur Übersicht

Sinbad - Herr der sieben Meere

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

DVD-Start: 15.01.2015
FSK: 12
Genre: Fantasy, Abenteuerfilm
Tags: Prinzessin, Reise, Monster, Held, Abenteuer

Sindbad, der Schlangenflüsterer

Wer diese herzzerreißend stieselige Verwurstung der bekannten Sindbad-Erzählung zirka 1990 und vor allem in einem bestimmten Alter auf Video gesehen hat, dürfte sie vielleicht als aufwändiges Abenteuerepos in Erinnerung haben, dessen Schauwerte sich im Rückblick zu einem farbenfrohen Spektakel von höchsten Unterhaltungsgnaden verdichten. So zumindest erging es mir, der den Film einst mit großen Augen und dann für lange Zeit kein weiteres Mal bestaunte. Wagt man sich allerdings 25 Jahre später erneut an Sinbad – Herr der sieben Meere, der jetzt in Deutschland zum ersten Mal auf DVD und Blu-ray erscheint, kann die einstige Begeisterung über ihn nur bedauerlicher Ernüchterung weichen. Zugleich aber legt sie den Blick frei auf einen Film, der als italoamerikanische Genrekuriosität vielleicht zu den letzten seiner Art zählt. Und der schon bei seiner erst mehrere Jahre nach Fertigstellung der Dreharbeiten geglückten Veröffentlichung wirken musste, als sei er vollkommen aus der Zeit gefallen.

Blanken Irrsinn versprüht bereits die anfängliche Laufschrift. Ihr zufolge basiert der Film nicht auf den Märchen aus Tausendundeiner Nacht, wie es der Titel eigentlich nahe legt, sondern Edgar Allan Poes Kurzgeschichte The Thousand and Second Tale of Scheherazade. Sie galt 1845 als Mischung aus Verballhornung und Fortsetzung der gerahmten Schachtelgeschichten, hat mit ihrer vermeintlichen Adaption jedoch allenfalls insoweit zu tun, als sie ebenfalls an die berühmte Märchensammlung anknüpft. Tatsächlich aber plündert der Film eher aus dem britischen Fantasy-Klassiker Der Dieb von Bagdad und orientiert sich eben doch entsprechend deutlich an der Originalerzählung um Sindbad, dessen sieben Reisen hier verkürzt und in einen anderen Erzählzusammenhang gesetzt werden. Die episodische Struktur ist gleichwohl erhalten geblieben, nur bekommt es der Seefahrer jetzt ganz einfach mit einigermaßen zeitgemäßen Genremonstern zu tun.

Der Titelheld, gespielt vom früheren Bodybuilding-Champion, Schwarzenegger-Widersacher und Hulk-Darsteller Lou Ferrigno, muss sich hier nun gegen ein Steinmonster aus Pappmaché, Geister in Ritterrüstung sowie schleimbesudelte Zombies zur Wehr setzen, die dem sinistren Magier Jaffar angehören. Er, der Wesir des Kalifen, hat die Hafenstadt Basra in Beschlag genommen und deren magische Steine an die, so heißt es, schrecklichsten Orte der Welt verbannt. Jaffar, der den britischen Schauspieler John Steiner als Tyrann mit weit aufgerissenen Kajalaugen und extralangen Fingernägeln an den alleräußersten Rand des Overacting-Wahnsinns treibt, stiehlt dem grandios überforderten Sindbad vollständig die Show: Er hat einen Apparat gebaut, mit dessen Hilfe er den Willen der schönen Prinzessin Alina (Alessandra Martines, auch bekannt als Prinzessin Fantaghirò) zu brechen gedenkt. Dieses Gerät muss man sich als eine Art Dialysemaschine in Discooptik vorstellen – und es passt ganz wunderbar zum Labor (?) Jaffars, das wie ein ungenutztes Produktionsset aus dem Cannon-Flop Masters of the Universe aussieht.

Cannon Films ist dann auch tatsächlich das verantwortliche Studio hinter Sinbad – Herr der sieben Meere, mit dem sich die allmählich bankrotte Filmgesellschaft einen Verkaufsschlager ähnlich der ebenfalls um Lou Ferrigno herum konzipierten 1983er-Version von Hercules erhoffte. Luigi Cozzi alias Lewis Coates wurde erneut als Regisseur angeheuert, musste das Projekt aber Enzo G. Castellari übergeben, der Cozzis Drehbuch kräftig umschrieb und aus dem Film plötzlich eine TV-Miniserie basteln sollte. Gerüchten zufolge lag das sechs Stunden Laufzeit umfassende Material dann für einige Jahre in der Schublade, ehe die Produzenten sich wiederum an Cozzi wandten. Ihm wurde nun aufgetragen, die besten Szenen neu zu ordnen und um eine mit Daria Nicolodi als Erzählerin gedrehte Rahmenhandlung zu ergänzen – inklusive schließlich wild hineinmontierten Archivmaterials seines eigenen Hercules und notdürftig in der Nachproduktion hergestellter Spezialeffekte. Den Regie-Credit bekam dennoch Castellari.

Wenig verwunderlich also, dass diese Produktionsgeschichte diversen inhaltlichen Absonderlichkeiten den Weg ebnet, oder dabei Nebenfiguren munter aus der Handlung des Films purzeln (etwa die Bodybuilderin Teagan Clive, deren Rolle des Jaffar-Sidekicks Soukra ursprünglich wohl deutlich mehr Raum einnahm). Auch wechselt Sindbads Garderobe immer mal wieder aus unerklärlichen Gründen von lilafarbenen Stretchhosen zu hübschen Schlüpfern, von feschen Seidenwesten zum eingeölten Adamskostüm (nur sein Ohrring, der bleibt stets da, wo er hingehört). Zugleich aber passt sich solch herrlicher Zinnober bizarren Ideen an, die nicht allein mit Vermerk auf das Produktionschaos zu rechtfertigen sind. Genannt sei nur die Folterkammer des heiligen Palastes, in der sich muskelbepackte Kalifendiener hungrige Piranhas halten – und in die Sindbad über ein Seil zusammengeknoteter Schlangen gelangt, mit denen er sich zuvor aufgeweckt unterhielt, mehr noch: die er hypnotisierte, damit sie sich bereitwillig als Strick hergeben!

Zu Sindbads ungleich menschlicheren Freunden und Segelbegleitern zählen außerdem der Prinz Ali, der Koch Ahmed, der kleinwüchsige Poochie sowie zwei namenlose Kämpfer, die im Film schlicht Wikinger und Samurai genannt werden (letzterer hat dann auch kaum mehr zu tun, als ausdauernd Konfuzius zu zitieren). Wie es sich für zünftigen Italo-Trash gehört, bemüht Sinbad – Herr der sieben Meere dabei auch allerlei rassistische Stereotypen, besonders vehement während einer Episode, die den Helden und seine Kumpanen zur schwarzen "Amazonenkönigin" und deren Inselgespielinnen führt. Sie wurde von Jaffar instruiert, Sindbad gefügig und damit unschädlich zu machen, muss den bösen Magier aber bitterlich enttäuschen – seiner "beautiful plack pearl", wie er sie allen Ernstes nennt, weint Jaffar folglich keine Träne nach. Mit dem Film indes verhält es sich natürlich ganz anders: Hier bleibt tatsächlich kein Auge trocken. Und wenn es jemals so etwas wie ein schuldiges Filmvergnügen gegeben hat, kommt dieses letzte Aufbegehren der Cannon-Studios dem schon sehr, sehr nahe.

(Rajko Burchardt)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA, Italien
Produktionsjahr: 1989
Länge: 89 (Min.)
Erschienen bei: Koch Media
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
Ton/Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)
DVD-Start: 15.01.2015
Extras: Trailer, Exklusives Featurette mit Autor und Co-Regisseur Luigi Cozzi, Bildergalerie

Cast & Crew

Regie: Enzo G. Castellari
Drehbuch: Tito Carpi, Enzo G. Castellari
Kamera: Blasco Giurato
Schnitt: Gianfranco Amicucci
Musik: Dov Seltzer
Hauptdarsteller: Alessandra Martines, Hal Yamanouchi, Lou Ferrigno, John Steiner, Roland Wybenga, Ennio Girolami, Yehuda Efroni

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München