Zurück zur Übersicht

Birth - Jetzt auf DVD

Meinungen
0

3.8 Sterne aus 4 Bewertungen

DVD-Start: 14.06.2005

Liebe stärker als der Tod

Momentaufnahme einer reichen Familie im New Yorker Milieu, Psychodrama, Reinkarnation und der Stellenwert einer unbedingten Liebe: der hochgehandelte, skandalumwitterte Beitrag von Venedig bringt Geschichten zusammen, von denen man zunächst kaum glauben kann, dass sie wirklich zusammengehören. Und wundert sich am Ende, wie es Regisseur Jonathan Glazer (Sexy Beast) versteht, einen ungewöhnlich spannenden Film gedreht zu haben, aus dem man vielleicht ein wenig befremdet kommen könnte, aber keineswegs unberührt oder uninspiriert das Kino verlässt.

Schon die Story ist mehr als ungewöhnlich: Anna (Nicole Kidman), reiche New Yorker Witwe, hat vor 10 Jahren ihren geliebten Ehemann Sean unerwartet verloren. In einer Heirat mit Joseph (Danny Huston) sucht sie nun den Ausweg und einen Neubeginn – als plötzlich ein 10jähriger Junge (Cameron Bright) mit Namen Sean vor ihr steht und nachdrücklich behauptet, die Reinkarnation ihres verstorbenen Mannes zu sein. Anna, die die Sache anfangs noch als Scherz abtut, muss erkennen, wie ernst es dem Jungen ist und welches ungeheure Detailwissen er für seine Behauptung vorzubringen hat. Immer mehr gerät sie nun in den Bann der bizarren und aufregenden Möglichkeit, ihr toter Mann könnte in Form eines Kindes zu ihr zurückgekehrt sein ...

Birth hatte schon vor den Filmfestspielen in Venedig mit Gerüchten zu kämpfen, die der Presse so skandalträchtig erschienen, dass angeblich sogar von der Möglichkeit gesprochen wurde, der Film würde es erst gar nicht in die Kinos schaffen. Zugegebenermaßen ist die ein oder andere Szene – z.B. als die splitternackte Kidman den 10jährigen heftig in der Badewanne küsst – etwas auf die Spitze getrieben und erntete dahingehend nicht zu Unrecht Kritik, weil man sich schon fragen kann, ob diese vermeintliche Geschmacklosigkeit der Rahmenhandlung des Films tatsächlich dient oder dann doch nicht eher ein Aufhänger dafür ist, den Film publicitymässig günstig zu platzieren. Nicole Kidman dagegen hat immer betont, dass sie voll hinter dem Film steht, was man ihr aufgrund ihrer exzellenten schauspielerischen Leistung voller Grazilität und Eleganz auch sofort abnimmt. Überhaupt ist Birth von einer stilistischen Perfektion, die es irgendwann beinahe egal erscheinen lassen, was nun in diesem Film glaubwürdig sein könnte oder was nicht. Von Minute zu Minute verfolgt man gebannter die Szenerie; aufregendster Moment des Films und gleichzeitig bebender Ausdruck des inneren Konflikts von Anna bleibt ein klassisches Konzert, bei dem die Kamera nur eines tut: minutenlang auf Nicole Kidmans Gesicht zu verharren, zu beobachten, wie ihre Gedanken abgleiten, innerliche Welten aufbrechen, sich eine tickende Zeitbombe offenbart, sie ihre Fassung kaum aufrecht halten kann. Das Ganze zur Musik von Wagners „Walküre“ - großartig!!

Ein wahrhaftig mysteriöser Film mit hypnotischer Filmmusik über die Unvergänglichkeit der wahren Liebe, der manchmal ein wenig an The Sixth Sense erinnert, ohne ihn kopieren zu wollen, manchmal dem Zuschauer wahrhaft entrückte Momente zumutet, wie man sie in dieser Art schon in älteren Kubrick Filmen gesehen hat. Ein Film, der dem Zuschauer auch einiges an Offenheit, Phantasie und Toleranz abverlangt.

(Michael Spiegel)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
Länge: 100 (Min.)
Erschienen bei: Warner Home Video
DVD-Start: 14.06.2005
Extras: Kinotrailer

Cast & Crew

Regie: Jonathan Glazer
Hauptdarsteller: Nicole Kidman, Lauren Bacall, Danny Huston, Cameron Bright, Anne Heche

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope