14 17/05

The Salvation

Immer mal wieder so zwischen dem schweren Weltkino und dem langen, kunstvollen cinema auteur, programmieren die Macher des Filmfestivals hier in Cannes etwas zum Durchatmen und einfach Spaß haben. Dieses Jahr beglückt man uns in einem dieser so genannten Midnight Screenings (eine Hommage an die gleichnamigen, berühmt-berüchtigten Mitternachtsvorstellungen in den 1970er Jahren in denen viele notorische Filmemacher wie John Waters oder Alejandro Jodorowsky ihren Kultstatus erlangten) mit The Salvation von Kristian Levring.


(Still aus The Salvation - Copyright Joe Albas)

Müsste man den Film in einem Satz zusammenfassen, so würde dieser lauten: Mads Mikkelsen spielt ein einem klassischen Western einen Mann, der schlecht behandelt wird und dafür blutige Rache nimmt. Man ahnt es gleich, ein neues Konzept oder etwas Überraschendes gibt es hier wahrscheinlich nicht zu sehen. Dafür aber Altbekanntes und gut gemachtes Genrekino aus Dänemark, welches sich mehr als einmal vor seinen großen Vorgängern verneigt und ansonsten selbstgenügsam Spaß mit der Materie hat. Getragen wird der Film vor allem von Charaktergesicht Mads Mikkelsens, im Film Jon genannt, der zusammen mit seinem ebenfalls breitkiefrigen Bruder im Amerika der 1870er Jahre eine neues Leben aufzubauen sucht. Sieben Jahre lang war er von Frau und Kind getrennt, die nun endlich nachkommen. Als sich die wieder vereinte Familie in einer Kutsche auf den Weg begibt, geraten sie in die Hände eines gerade frisch entlassenen Gangsters, der ausgehungert durch den Knast der schönen Ehefrau zu nahe kommt. Jon wird aus der fahrenden Kutsche geworfen und als er die Ganoven später wieder einholt, sind Sohn und Ehefrau tot.

Schnell kann er die Täter zur Strecke bringen und da wundert man sich schon, dass die Rache, auf die man ja gewartet hat, so schnell stattfindet. Aber Jon hat die Rechnung ohne Delarue, den Bruder des Gangsters gemacht, der um den Schuldigen zu finden sogar bereit ist eine ganze Stad zu vernichten. Deren verängstigte Anwohner verraten aber lieber sofort Jon, denn nur das, so meinen sie, könnte ihre Rettung sein. The Salvation - die Erlösung - ist hier also durchaus eine anrüchige und gar nicht so christliche Angelegenheit. Auch nicht vergessen sollte man den wunderbaren Auftritt von Eva Green als Princess. Für ihre Rolle musste sie keine Dialoge lernen, Green spielt eine junge Frau, der die Indianer die Zunge herausgeschnitten haben. Doch was Princess nicht besprechen kann, kommuniziert sie über ihre stechend grünen Augen und über ihre Sturheit. Der Tod des Gangsters, der ihr Freund war, bringt sie alsbald in Bedrängnis, da sein Bruder schon lange darauf wartet Hand anzulegen. Doch Princess ist eine schlaue, einfallsreiche Frau und kein Weibchen, wie man sie sonst aus klassischen Western kennt. Und Jons Rache kommt ihr ganz Recht.


(The Salvation - Trailer (englisch))

Im Endeffekt ist The Salvation ein solider Western, der genau das liefert was man erwartet. Dazu bemüht er sich noch visuell besonders ästhetisch zu wirken. Oft sind die Bilder in tiefes schwarz/blau oder ein flimmerndes orange/gelb getaucht und erinnern manchmal sogar ein wenig an Robert Rodriguez' Sin City. Und natürlich wird auch dem großen Sergio Leone gehuldigt. Eine Großaufnahme auf die Augen des leidenden Protagonisten genügt um alle Genrekonventionen abzurufen. Und dann heißt es: zurücklehnen und mit Vergnügen dabei zugucken wie Mads Mikkelsen den Laden zerlegt.

(Beatrice Behn)

Bisherige Kommentare

(Anzeige: 1 von insgesamt 1)
Von: JT am: 18.05.14
Ich finde ebenfalls, dass Mikkelsen den Film trägt, was aber nicht über den inhaltlichen Durchschnitt hinwegtrösten kann. P.S.: Sin City ist von Robert Rodriguez ;-)