Cannes BLOG

15 22/05

Yakuza Apocalypse

Takeshi Miike ist immer einen Abstecher wert, auch wenn man hier in Cannes erst die halbe Croisette entlang laufen muss zum Kino der Sektion "Quinzaine des Réalisateurs". Dort lief gestern Gokudō daisensō (Yakuza Apocalypse), der Inbegriff des cineastischen guilty pleasure.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 22/05

Dope

Ich persönlich finde Malcolm (Shameik Moore) ja ziemlich dope. Abgesehen von einigen wenigen guten Freunden würden mir die Leute in seiner Schule da aber widersprechen. Ein zu Beginn des Films zitierter Lexikoneintrag definiert das Wort "Dope" zum Einen als Slang für Drogen, zum Anderen als Adjektiv, das jemanden mit "Swag" bezeichnet. Oder irgendwie so.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 22/05

Cannes 2015 Videotagebuch #8 – Gaspar Noés "Love" und Jaques Audiards "Dheepan"

Amoklauf oder Porno? Ja, womit soll man beginnen, wenn man beides gerade auf der Leinwand gesehen hat? Mit Jaques Audiards Dheepan oder Gaspard Noés Love? Beatrice Behn und Joachim Kurz haben einen harten Donnerstag hinter sich, wie man sieht und hört...

1 Kommentar

Mehr lesen
15 22/05

Valley of Love

Wenn das Festival in Cannes auch eine Zustandsbeschreibung des französischen Kinos gibt, dann steht es derzeit um unser Nachbarland nicht allzu gut. Außer Jacques Audiards Dheepan war an der Croisette allenfalls Kinokost minderer Qualität zu sehen und auch Valley of Love von Guillaume Nicloux folgt vor allem den bewährten Rezepten eines Arthouse-Kinos, das immer offensichtlicher nach der Generation 50+ schielt und für eine jüngere Zuschauerschaft kaum etwas zu bieten hat.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

Krisha

Krisha. Krisha, Krisha, Krisha. Alles an Krisha (Krisha Fairchield) schreit nach Krisha. Das wellig-ungezähmte Haar, die Hippie-Klamotten und der große Rollkoffer. Wenn Krisha aus ihrem Auto steigt und auf der Straße das Haus ihrer Schwester sucht, nimmt sie gefühlt allen Raum ein, der zur Verfügung steht.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

Dheepan

Dheepan (Antonythasan Jesuthasan) verbrennt seine gefallenen Kameraden, zieht sich die Uniform aus und macht Schluss mit dem Bürgerkrieg, Schluss mit den Tamil Tigers. Er kann nicht mehr. Der Krieg, das Gemetzel, die Verluste haben ihn mürbe gemacht. Yalini (Kalieaswari Srinivasan) will nur noch raus aus Sri Lanka. Nach London zu ihrer Cousine. Im Flüchtlingslager sucht sie ein Kind. Eines, das keiner will. Sie findet Illyaal (Claudine Vinasithamby), ein Waisenkind. Zusammen mit Dheepan werden sie mit Papieren für die Immigration nach Frankreich ausgestattet. Von jetzt an sind sie Vater, Mutter, Tochter.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

Love

Ist Lars von Trier etwa ein Prophet? Die Tagline seines Skandalfilms Nymphomaniac, die man auch auf dem Poster lesen konnte, lautete nämlich "Forget About Love". Und in gewisser Weise fasst dieser Satz ziemlich gut zusammen, was sich hier in Cannes mit Gaspar Noés neuem Film Love abspielte, der im Vorfeld auch dank einer recht massiven Marketing-Kampagne mit NSFW-Postern und stückchenweiser Informationspolitik einen regelrechten Hype erlebte.


2 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

Cannes 2015 Videotagebuch #7 – "Mountains May Depart" und "Youth"

Große Freude und ehrliche Enttäuschung - sie liegen oft dicht nebeneinander bei Filmfestivals. Hier stehen sie direkt nebeneinander in Person von Beatrice Behn und Joachim Kurz. Letzterer muss sich schweren Herzens seine große Enttäuschung über Paolo Sorrentinos Youth eingestehen (wo doch die Erwartungen wegen des Vorgängers La grande bellezza riesig waren), während erstere das Glück hatte, Jia Zhang-kes Mountains May Depart zu sehen. Ein Meisterwerk?

0 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

The Assassin

25 Jahre hat Hou Hsiao-Hsien letztendlich gebraucht er The Assassin fertig gestellt hat. Das klingt lang. Bis man den Film einmal gesehen hat und sich wundert, dass Hsiao-Hsien ihn so schnell fertig bekommen hat. Denn bei den Göttern der Kinematographie, dieser Film ist ein Meisterwerk. Jede, ja wirklich jede Einstellung ist ein Kunstwerk an sich. Dabei ist seine Kunst aber eher eine ausstellende, als eine darstellende. The Assassin kann man nicht einfach sehen, der Film liefert nicht einfach frei Haus, nein, dieses Werk muss man sich erarbeiten, es wirklich betrachten, aufmerksam, intensiv, engagiert. Erst dann und nur dann zeigt es sich in seiner ganzen Pracht.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 21/05

Lamb

Es heißt, Kinder und Tiere seien an einem Filmset der reinste Albtraum. Weil sie das höchste Risiko mit sich bringen: vor der Kamera sind sie oft unberechenbar. Wenn der worst case eintritt, dauert der Dreh doppelt so lange. Wenn der Idealfall eintritt, ist der Effekt umwerfend. Dafür werden dann alle übrigen Akteure an die Wand gespielt.


0 Kommentare

Mehr lesen

«Ältere Posts

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos