Themen https://www.kino-zeit.de/news-features/themen de Woche der Kritik 2018: Filmkritik wird Programm https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/woche-der-kritik-2018-filmkritik-wird-programm <span>Woche der Kritik 2018: Filmkritik wird Programm</span> <span><span lang="" about="/user/69" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jfauth</span></span> <span>15.02.2018</span> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/BigHouse_Header.jpg?itok=NM9tTEDL" width="940" height="530" alt="filmstill zu Big House (2018)" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Kazuhiro Soda</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Big House (2018) von Kazuhiro Soda, Markus Nornes, Terri Sarris und FilmemacherInnen der University of Michigan</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/kazuhiro-soda-3" hreflang="de">Kazuhiro Soda</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/markus-nornes" hreflang="de">Markus Nornes</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/terri-sarris" hreflang="de">Terri Sarris</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/lukas-feigelfeld" hreflang="de">Lukas Feigelfeld</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/serge-bozon-2" hreflang="de">Serge Bozon</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/ana-urushadze" hreflang="de">Ana Urushadze</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/octavio-guerra" hreflang="de">Octavio Guerra</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/woche-der-kritik-2018" hreflang="de">Woche der Kritik 2018</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/woche-der-kritik" hreflang="de">Woche der Kritik</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/verband-der-deutschen-filmkritik" hreflang="de">Verband der deutschen Filmkritik</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41497&amp;2=comment&amp;3=comment" token="c67aa30b"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/woche-der-kritik-2018-filmkritik-wird-programm" data-a2a-title="Woche der Kritik 2018: Filmkritik wird Programm"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="grosseklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild105810.jpg?itok=gfkf5HdI" width="940" height="530" alt="Scary Mother von Ana Urushadze" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Artizm</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Scary Mother von Ana Urushadze</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><h3><a href="/film-kritiken-trailer/scary-mother">Scary Mother</a></h3> <p>Schon ihr ganzes Leben klang hat Manana davon geträumt, eine Schriftstellerin zu werden, doch Unterstützung hat die 50-jährige Hausfrau dabei niemals erfahren. Als sie sich endlich dazu durchringt, ihrer Bestimmung zu folgen, erfordert das enorme Opfer - und zwar psychisch wie physisch. Denn was sie schreibt, hat Einfluss auf die Realität.</p> <p><a href="http://wochederkritik.de/de_DE/wdk2018/trust-and-art-scary-mother/"><em>Donnerstag, 15. Februar 2018 – 20 Uhr, gefolgt von einer Debatte zum Thema "Kunst und Vertrauen"</em></a></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Specials</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/juergen-fauth" hreflang="de">Jürgen Fauth</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-15T10:34:04Z">15.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Zur Berlinale findet nun zum vierten Mal auch wieder die Woche der Kritik statt: internationale Filme, gefolgt von Debatten, Kontroversen, Diskussionen. Was läuft diesmal?</p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Specials</div> Thu, 15 Feb 2018 10:34:04 +0000 jfauth 41497 at https://www.kino-zeit.de Die ewige Highschool-Königin https://www.kino-zeit.de/news-features/features/die-ewige-highschool-koenigin <span>Die ewige Highschool-Königin</span> <span><span lang="" about="/user/69" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">jfauth</span></span> <span>15.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Eigentlich müsste jemand, dessen seine Karriere so steil gestartet ist wie Molly Ringwalds, heute zur A-Liste der Hollywood-Schauspieler gehören. <strong>Das darf man nur als Erwachsener</strong>,<strong> The Breakfast Club </strong>und <strong>Pretty in Pink </strong>machten sie zur Königin der Highschool-Filme. Im Jahr 1986 blickte sie zu der Frage „Ain’t she sweet?“ vom Cover des <em>Time</em>-Magazins. Fünf Seiten widmete man ihr im Heft. Doch danach wurde es sehr schnell sehr still um sie. Warum eigentlich?</p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/molly-ringwald-breakfast-club-tease-today-161110_75a9f310f6568fd9a24293c1377b034d.jpg?itok=169SZzpE" width="940" height="530" alt="Molly Ringwald in THE BREAKFAST CLUB" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Universal Pictures</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Molly Ringwald in THE BREAKFAST CLUB</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Ihren frühen Erfolg hatte sie ohne Zweifel dem Regisseur John Hughes zu verdanken. Der schrieb das Drehbuch zu <strong>Das darf man nur als Erwachsener</strong> quasi in einem Rutsch mit ihrem Foto über seinem Schreibtisch. Molly, damals gerade einmal 15 Jahre alt, sollte die Hauptrolle der Samantha Baker spielen. Die will eigentlich ihren 16 Geburtstag feiern, aber die schrecklich beschäftigten Eltern haben das über den Hochzeitsvorbereitungen für die ältere Schwester vergessen. Obendrein ist Samantha natürlich in einen hübschen Jungen (Michael Schoeffling) aus dem höheren Jahrgang verknallt – und bekommt ungewollte Avancen vom nerdigen Farmer Ted (Anthony Michael Hall). Hughes war von der Zusammenarbeit mit der jungen Schauspielerin so begeistert, dass er sie für die nächsten Filme zu seiner Muse erklärte. „Molly ist eine Klasse für sich“, schwärmte Hughes 1986. Zukünftig gehe man ins Kino um „Molly-Ringwald-Filme“ zu sehen. In <strong>The Breakfast Club</strong> sticht sie ebenso heraus wie in <strong>Pretty in Pink</strong>. Niemand konnte die schnell wechselnden Emotionen eines verliebten Teenagers so gut herausarbeiten wie sie.</p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/BSXBvor47Zs?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Hughes war einzigartig unter den Regisseuren seiner Zeit. Er vertraute auf seine jungen Schauspieler und sie vertrauten ihm. Er ließ sie zum Teil ganze Szenen improvisieren, änderte Stellen im Drehbuch, wenn sie damit nicht einverstanden waren oder sich unwohl fühlten. In einem Fernsehinterview Jahre später erzählt Ringwald, dass sie die berühmte Tanzszene in <strong>The Breakfast Club </strong>ursprünglich allein drehen sollte. Sie traute sich nicht, war zu schüchtern. Hughes machte daraus kurzerhand eine Tanzszene für alle – eine Nacktszene strich Hughes übrigens, nachdem die Schauspieler Einspruch erhoben hatten.</p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/ZbGlWN6Z0OA?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Dass Ringwald sich so einfach in ihre Rollen werfen konnte, hatte auch einiges mit dem Regisseur zu tun, der sie respektierte, und mit ihrem Talent, das sie an seinen Sets frei entfalten konnte. In <strong>Pretty in Pink</strong> gibt es eine Szene, in der ihr reicher Schwarm darauf besteht, sie nach Hause zu fahren und sie dies mehrmals ablehnt. Er versteht nicht, warum. Und ihr, gerade noch leicht wütend, schießen vor Scham und Trauer die Tränen in die Augen, als sie gestehen muss: „Ich will nicht, dass du siehst, wo ich wohne.“ Dann im Auto zwingt sie sich Sekunden später zu einem „Ist-schon-in-Ordnung“-Lächeln, all das ohne Schnitt und mit solcher Intensität, dass man ihn anschreien möchte, er solle sie doch nun endlich in den Arm nehmen und küssen für so viel Offenheit.</p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/S-rAFVlr65k?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Von allen drei Filmen mit Hughes hatte dieser den größten Erfolg an der Kinokasse. „Sie ist ein echter Star“, schrieb die <em>Washington Post</em> in einer Kritik 1986 über Molly Ringwald. Dann setzte das <em>Time</em>-Cover noch einen drauf und eigentlich hätte sie damit heute so bekannt sein sollen wie Julia Roberts oder Reese Witherspoon. Doch es kam anders.</p> <p>Ringwald war es nach drei Filmen mit Hughes leid, immer auf die Teenager-Rolle festgelegt zu werden, die auf ein Date für den Abschlussball hofft. Sie wollte erwachsenere Rollen spielen. Das sagte sie auch John Hughes, als der ihr die Hauptrolle für <strong>Ist sie nicht wunderbar?</strong> anbot, einem Teenagerfilm nach bewährtem Muster. Hughes war gekränkt und nahm die Ablehnung persönlich. Mehr als 20 Jahre sollten die beiden kein Wort miteinander reden.</p> <h3><strong>Mit 18 Jahren schon einen Vertrag in der Tasche</strong></h3> <p>Doch Ringwald wollte sich vom einstigen Mentor emanzipieren. Und es sah zunächst ganz gut für sie aus: Sie war 18 Jahre alt und stand schon unter Vertrag bei <em>United Artists</em>. Dort drehte sie 1987 <strong>Jack der Aufreißer</strong>. Produziert wurde der Film von Warren Beatty, der sich von der jungen Schauspielerin sehr fasziniert zeigte. Im <em>Time</em>-Porträt ein Jahr zuvor sagte er über sie, er sei beeindruckt gewesen von „ihrem Level an Intelligenz und Spontaneität, den Mangel an Affektiertheit in ihrem Schauspiel. Und natürlich von ihrer Schönheit.“ Eine solche Lobpreisung musste Gerüchte nach sich ziehen, immerhin fand all das im Hollywood der 1980er Jahre statt. Ringwald antwortete einmal äußerst sarkastisch auf die Frage, was denn nun eigentlich ihre Beziehung zum gut 30 Jahre älteren Beatty sei: „Natürlich erwarte ich ein Kind von ihm!“ Man möge bedenken, sie war damals 18.</p> <p>Es war nicht das erste Mal, dass sie mit Sexismus in Hollywood in Berührung kam. Doch dazu äußerte sie sich erst im Zuge des Weinstein-Skandals öffentlich. Und was sie im Oktober 2017 im New Yorker unter dem Titel <em><a href="https://www.newyorker.com/culture/cultural-comment/all-the-other-harveys">All the other Harvey Weinsteins</a> </em>publizierte, liefert auch eine kleine indirekte Erklärung zu der Frage, warum ihre Karriere trotz all der Loblieder in den 1980ern bereits wenig später so abrupt einbrach und in den 1990ern mit Nebenrollen und kleineren Fernsehfilmen versandete.</p> <p>Weinstein hat nur indirekt damit zu tun. Sie lernte ihn in den Anfängen der <em>Miramax</em>-Studios kennen, als sie in Frankreich <strong>Liebesroulette</strong> drehte, einen Film, den die Weinstein-Brüder produzierten. Sie musste keinen gemeinsamen Taxifahrten ausweichen oder Massagen ablehnen. „Ich hatte Glück“, schrieb Ringwald, vermutete dann aber, dass es zu der Zeit auch einfach daran gelegen haben kann, dass sie am längeren Hebel saß. Sie war die erfolgreiche Schauspielerin, er der Produzent, der sich etablieren musste. Wenn man jedoch der Beschreibung Ringwalds folgt, legte er schon damals die Grundzüge jenes Verhaltens an den Tag, unter dem später viele Filmschaffende leiden sollten: despotisch, volatil, leicht zu kränken, nachtragend. Ihre Begegnung mit Weinstein endete damit, dass sie ihn verklagen musste, weil ihre Anteile nicht ausgezahlt wurden.</p> <h3><strong>Sexuelle Übergriffe im Filmgeschäft</strong></h3> <p>Obwohl Ringwald selbst sagt, dass Weinstein keinen Einfluss auf das vorläufige Ende ihrer Karriere in Hollywood hatte, kann man in ihrem Gastbeitrag im New Yorker zwischen den Zeilen lesen, dass sie irgendwann den Sexismus – am Set und bei Castings – satthatte. Was sie schreibt, ist nur ein Puzzlestein im großen Bild des sexuellen Missbrauchs, das man sich in den vergangenen Monaten von der Filmbranche machen konnte, doch auch ihre Einzelgeschichte ist wie immer nicht weniger verstörend.</p> <p>Ringwald war bereits als Kind begeistert von der Bühne. Mit drei Jahren sang sie gemeinsam mit ihrem Vater, einem blinden Jazz-Pianisten. Mit fünf stand sie auf der Bühne des örtlichen Theaters, dann folgten kleine Filmrollen. Und mit dem Einstieg ins Filmgeschäft kamen auch die ersten Übergriffe. Da ist die Erinnerung, wie ihr ein 50 Jahre alter Mitarbeiter am Set „Tanzunterricht“ geben wollte und dabei seine Erektion an ihr rieb (sie war 13). Wie ihr ein verheirateter Filmregisseur am Set seine Zunge in den Hals steckte (sie war 14). „Zu einer Zeit, als ich versuchte, herauszufinden, was es bedeutete, eine junge Frau mit eigener Sexualität zu sein, kam immer irgendwoher ein älterer Typ, der mir helfen wollte, den Prozess zu beschleunigen.“</p> <p>All das geschah, obwohl sie sehr liebevolle und fürsorgliche Eltern hatte, die ihre Tochter weder am Set noch beim Casting allein ließen. In mehreren Artikeln aus den 1980ern wird ihre Mutter Adele erwähnt, die immer an der Seite der Tochter zu finden war. „Ich schrecke bei dem Gedanken zusammen, was wohl passiert wäre, wenn ich meine Eltern nicht dabeigehabt hätte“, schreibt Ringwald im New Yorker.</p> <p>Das letzte und verstörendste Erlebnis hatte sie jedoch, als sie schon volljährig war und zu einem Casting geladen wurde: „Ich wurde vom Regisseur gefragt – in einer Art, die die Frage als rhetorisch kennzeichnete – ob der Hauptdarsteller mir ein Hundehalsband anlegen könne. Das war keine Anweisung, die auch nur ansatzweise in den Seiten stand, die ich vorab eingeübt hatte; ich konnte kein bisschen nachvollziehen, wie das zur Story beitragen sollte. Der Schauspieler war ein Freund von mir und ich sah ihn mit schreckgeweiteten Augen an. Er schaute zurück mit einem „Es tut mir sehr leid“-Blick und fasste nach meinem Nacken.“ Sie könne sich nicht mehr daran erinnern, was danach geschehen sei. Ob sie einfach wortlos gegangen sei oder irgendwie mit Hundehalsband versucht habe, ihre Zeilen zu stottern. Ringwald bezeichnet die Episode als „außerkörperliche“ Erfahrung (das gleiche Wort benutzte übrigens auch Salma Hayek, als sie <a href="https://www.nytimes.com/interactive/2017/12/13/opinion/contributors/salma-hayek-harvey-weinstein.html">beschrieb</a>, wie Harvey Weinstein sie gezwungen hatte, nackt eine lesbische Liebesszene zu spielen.)  Auf dem Parkplatz brach sie schluchzend zusammen. Als sie dann ihrem Agenten von dem Vorfall erzählte, lachte der nur und sagte: „Na, das ist dann also eine dieser Erinnerungen …“ Ringwald zog ihre Konsequenz daraus: „Ich habe ihn gefeuert und bin wenig später nach Paris gezogen.“</p> <h3><strong>Aufstehen und andere Talente nutzen</strong></h3> <p>Mit Hollywood, so schien es, hatte sie abgeschlossen. Oder hatte vielleicht auch Hollywood mit ihr abgeschlossen? Einer Schauspielerin, die nicht sexuellen Avancen nachgab, die ihren Agenten dafür feuerte, dass er sie auslachte, statt sie vor Übergriffen zu schützten. In ihrem Artikel schreibt Ringwald, sie habe in Frankreich die Schauspielerei hintanstellte. Zwei vielversprechende Drehbücher lehnte sie ab oder wurde nicht fürs engere Casting vorgesehen: <strong>Pretty Woman</strong> und <strong>Ghost - Nachricht von Sam</strong>. Die Filme sollten Türöffner für zwei andere Schauspielerinnen werden: Julia Roberts und Demi Moore. Reine Spekulation bleibt, was aus Ringwald geworden wäre, hätte sie einen der Parts bekommen. Würde man sie heute zur A-Liga Hollywoods zählen?</p> <p>Stattdessen konzentrierte sich Ringwald tatsächlich zunächst auf die Familie – sie ist in zweiter Ehe Mutter von drei Kindern – und tat das, was Frauen tun, wenn sie auf einem Gebiet scheitern: aufstehen und ihre anderen Talente nutzen. Molly Ringwald schrieb eine Beraterkolumne für den <em>Guardian</em> und verfasste mehrere Bücher (darunter eines darüber, wie man mit Würde altert). Sie gab Konzerte als Jazz-Sängerin und spielte seit 2004 in mehreren Broadway-Musicals und -Theaterstücken mit. Ihr Auftritt 2016 im Stück <em>Zeit der Zärtlichkeit</em> brachte ihr hervorragende Kritiken. Sie spielt darin Aurora Greenway, die Großmutter. Dass sie die Rolle mit 48 Jahren angeboten bekam, nimmt sie mit Humor. „Shirley MacLaine war auch nur 50, als sie 1984 den Oscar dafür bekam“, sagte sie der <em>New York Times</em> in Referenz auf den gleichnamigen Film. Und am 18. Februar wird Molly Ringwald nun selbst 50 Jahre alt.</p></div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/molly-ringwald-0" hreflang="de">Molly Ringwald</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/warren-beatty-2" hreflang="de">Warren Beatty</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/harvey-weinstein" hreflang="de">Harvey Weinstein</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/salma-hayek-0" hreflang="de">Salma Hayek</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/julia-roberts-0" hreflang="de">Julia Roberts</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/demi-moore-0" hreflang="de">Demi Moore</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/teenager" hreflang="de">Teenager</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/hollywood" hreflang="de">Hollywood</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/sexismus" hreflang="de">Sexismus</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/high-school" hreflang="de">High School</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/schauspielerinnen" hreflang="de">SchauspielerInnen</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41496&amp;2=comment&amp;3=comment" token="674327e5"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/features/die-ewige-highschool-koenigin" data-a2a-title="Die ewige Highschool-Königin"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Features</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/maria-wiesner-1" hreflang="de">Maria Wiesner</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-19T09:00:39Z">19.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Molly Ringwald wurde mit den Teenager-Filmen von John Hughes berühmt. Dann endete ihre vielversprechende Karriere abrupt. Das hatte auch mit Sexismus in Hollywood zu tun.</p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Features</div> Thu, 15 Feb 2018 09:59:39 +0000 jfauth 41496 at https://www.kino-zeit.de 9 romantische* Filme zum Valentinstag https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/9-romantische-filme-zum-valentinstag <span>9 romantische* Filme zum Valentinstag</span> <span><span lang="" about="/user/67" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Andreas Köhnemann</span></span> <span>13.02.2018</span> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Love1.jpg?itok=3BH3Fd61" width="940" height="530" alt="Lara und Clemens kommen sich näher" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Hochschule für Film und Fernsehen HFF Konrad Wolf</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Kiss Me!</div> </article> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41469&amp;2=comment&amp;3=comment" token="e490fae1"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/9-romantische-filme-zum-valentinstag" data-a2a-title="9 romantische* Filme zum Valentinstag"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="grosseklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Frances%20Ha.jpg?itok=WaHnsEtE" width="940" height="530" alt="Frances und Sophie gönnen sich ein Bier" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">MFA/Filmagentinnen</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Liebe, das kann auch bedeuten: Mein Gegenüber kapiert mich einfach!</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Und auch auf der Kinoleinwand beziehungsweise dem Heimkinobildschirm muss Romantik nicht bei <a href="/film-kritiken-trailer/fifty-shades-of-grey-3-befreite-lust">"Fifty Shades of Grey – Befreite Lust"</a> oder ödem <em>RomCom</em>-<span>Gedöns (ver-)enden. Denn es gibt zahlreiche Filme, die auf sehr originelle Art und Weise romantisch sind - weit entfernt von Heteronormativität, tradierten Geschlechterrollen und </span><span>kinematografischer Einfallslosigkeit.</span> </strong><span><strong>Wir haben für euch neun Filme aus diesem Jahrzehnt aufgelistet, mit denen ihr die Person(en) eures Herzens gerne überraschen dürft.</strong> </span></p> <p><span>Wer sagt denn zum Beispiel, dass wir für die Liebe zwangsläufig eine (Paar-) Beziehung brauchen? In <strong><a href="/film-kritiken-trailer/frances-ha">Frances Ha</a> </strong>(2012) tanzt Greta Gerwig als Titelheldin zu den Klängen von David Bowies <em>Modern Love</em> durch die Straßen von Brooklyn – und hat mit ihrer besten Freundin Sophie (Mickey Sumner) einen der romantischsten Momente der Kinohistorie, wenn sich die Blicke der beiden in der Menge treffen und sie wissen: Mein Gegenüber versteht mich!</span></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Specials</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/andreas-koehnemann-2" hreflang="de">Andreas Köhnemann</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-13T12:47:11Z">13.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Valentinstag – das bedeutet leider oft Kommerz, Karten mit Kitsch-Sprüchen und sehr viel Krimskrams in Rosarot, den einige Leute tatsächlich mit Liebe in Verbindung zu bringen scheinen. Aber das muss ja nicht sein.</span></p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Specials</div> Tue, 13 Feb 2018 12:47:11 +0000 Andreas Köhnemann 41469 at https://www.kino-zeit.de Sex für die Massen https://www.kino-zeit.de/news-features/kolumnen/sex-fuer-die-massen <span>Sex für die Massen</span> <span><span lang="" about="/user/67" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Andreas Köhnemann</span></span> <span>13.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Die Premiere von <strong>Fifty Shades of Grey</strong> am Valentinstag 2014 war der Advent eines neuen cinemato-sozialen Eventkonzepts. Denn plötzlich ging man an diesem Tag nicht mehr einfach ins Kino, um sich eine romantische Komödie anzusehen, wie es die liberale Marktwirtschaft einem zuvor als Programmpunkt nahelegte. Stattdessen strömten am Valentinstag 2014 Menschen ins Kino, um gemeinsam mit Partner, Freundinnen oder auch alleine vermeintlich schmutzigen Sex auf der Leinwand zu sehen.</span></p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/FiftyShades.jpg?itok=iXaPHiz7" width="940" height="530" alt="Christian Grey mit Augenbinde" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Universal Pictures International Germany GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Fifty Shades of Grey 3 - Befreite Lust von James Foley</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Mit <a href="/film-kritiken-trailer/fifty-shades-grey"><strong>Fifty Shades of Grey</strong></a> hat Sex im Film(saal) nicht nur Eventcharakter bewiesen, sondern auch den Mainstream erreicht. Die Diskussionen und der Ärger rund um Geschlechterrollen, das ungesunde Verständnis von der <em>BDSM</em>-Szene und Sexualität in <strong>Fifty-Shades of Grey</strong>-Filmen und respektive Büchern, sind heute genauso notwendig wie vor vier Jahren. Doch der Hype um <strong>Fifty Shades of Grey</strong> hat auch den Weg für eine neue Erfahrbarkeit von Sex als kollektives visuelles Erlebnis freigemacht.</p> <p>Kurz vor dem Valentinstag 2014 berichteten Medien über international ausverkaufte Tickets und besondere Events rund um die Premiere des Films. Mit einer Haltung zwischen Kichern und Süffisanz fragten Journalisten, welche schmutzigen Dinge die Zuschauer, von den Sexszenen angeregt, im Kinosaal anstellen würden. Als positives Beiprodukt wurde jedoch Sex im Kino als <em>shared experience </em>ganz kurz zu einem gesellschaftlich diskutierten Konzept. Leider schaffte diese Diskussion nie den Absprung, und so blieb der Austausch rund um den Film zumeist bloß bei dem pubertären und etwas beschämten Narrativ. Man bediente sich der verruchten Aura, die das Thema umgab, als seien Sex und seine Darstellung ein subversiver Akt. Auch dass ausgerechnet ein Film diese Diskussion auslöste, der in Fragen von Gender und Sex absolut problematisch ist, half kaum einer ernsthaften Auseinandersetzung. Kritiker und Wissenschaftler arbeiteten sich an den Problemen des Films rund um Rollenbilder und Sexualität ab. Die Fans beeindruckte das jedoch kaum.</p> <p> </p></div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/olga-galicka-0" hreflang="de">Olga Galicka</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/sex" hreflang="de">Sex</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/kino" hreflang="de">kino</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/fifty-shades-grey" hreflang="de">Fifty Shades of Grey</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/paris-0559-theo-hugo" hreflang="de">Paris 05:59: Théo &amp; Hugo</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/das-fleisch-der-wassermelone" hreflang="de">Das Fleisch der Wassermelone</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/mainstream" hreflang="de">Mainstream</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41464&amp;2=comment&amp;3=comment" token="a54753c3"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/kolumnen/sex-fuer-die-massen" data-a2a-title="Sex für die Massen"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_125687.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_21682_1415960420_0.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_118774.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_31546_1481129657.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_133662.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_35166_1509999419.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Fifty Shades of Grey 3 - Befreite Lust - Trailer (deutsch)</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p> </p> <p>Gerne wollte ich damals am Valentinstag eine <strong>Fifty Shades of Grey</strong>-Sabotageaktion organisieren. Ich hatte viele Ideen, doch in meiner Umgebung stießen sie auf keinerlei Interesse. In meiner hilflosen Frustration postete ich deswegen am Valentinstag eine Parodie des <strong>Fifty Shades of Grey</strong>-Trailers, zusammengeschnitten aus unterschiedlichen Szenen mit Steve Buscemi, auf Facebook. Ich rief die Menschen in einer völlig leeren Geste dazu auf, sich doch lieber einen Steve-Buscemi-Film anzusehen, der viel dreckiger und sinnlicher sei, als alles, was<strong> Fifty Shades of Grey</strong> jemals erreichen könnte. Leer war die Geste, weil mein Umfeld ohnehin derselben Meinung war und Steve Buscemi ebenso toll fand.</p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/gnGX4FuIK60?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Dabei war nicht nur der Film selbst das Problem, sondern auch das, was man aus ihm gemacht hatte. Denn Sex im Film ist keine Sensation, nichts Neues für den Kinosaal. Den ersten weiblichen Orgasmus auf der Leinwand gab es schon 1933 in <strong>Ekstase </strong>mit Hedy Lamarr in der Hauptrolle zu sehen. Und dass sich eine große gesellschaftliche Gruppe dazu verabredete, sich gemeinsam vermeintlich hoch sexualisierte Bilder anzusehen, war ja eigentlich etwas Schönes. Anstatt sich Sex im schwummrigen Licht der aussterbenden Pornokinos anzusehen, konnten wir das nun, am Valentinstag 2014, auch im Cineplex tun.</p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/_8uEaa6KFwY?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Sex auf der Leinwand hat vielleicht immer noch die Chance, sich als Mainstreamprodukt zu etablieren. Man könnte zwar behaupten, dass die liberale Marktwirtschaft damit den letzten Winkel des subversiven Kulturlebens erschlossen hätte. Aber warum muss Sex im Film als kollektive Kinoerfahrung subversiv bleiben? Freilich gibt es bisher nur ein Problem: Es fehlen die richtigen Filme. Zwar gibt es im Autorenkino mannigfaltige Beispiele von wunderschönen und sehr reizvollem Sex. Die Wassermelonen-Szene in Tsai Ming-liangs <strong>Das Fleisch der Wassermelone</strong> ist ein sinnliches Meisterwerk, das man nicht beschreiben kann, sondern sehen muss. Das gleiche gilt für die vierzehn Minuten lange Sexszene am Anfang von <strong><a href="/film-kritiken-trailer/theo-hugo">Paris 05:59: Théo &amp; Hugo</a>, </strong>einer Symbiose von Stimmen, Geräuschen und Farben, deren Mittelpunkt stets die beiden Männer bleiben. Es gibt zahlreiche äußerst erotische und ästhetische Szenen, die man an dieser Stelle erwähnen könnte.</p> <p> </p> </div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_117617.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_30169_1471875605.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild96443.jpg?itok=2biPmOQb" width="940" height="530" alt="Théo und Hugo von Olivier Ducastel und Jacques Martineau" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Salzgeber</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Théo und Hugo von Olivier Ducastel und Jacques Martineau</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p> </p> <p>Doch Autorenkino ist nun mal nicht Mainstream. Dabei sind Mainstream und Popkultur inhärente Teile unserer Gesellschaft. Deswegen braucht auch der Mainstream-Film dringend guten Sex. Denn guter Sex in seinen unterschiedlichsten Ausführungen sollte kein Produkt für die intellektuelle Nische bleiben. Im Mainstream gab es in den vergangenen Jahren auch Ansätze, die über die codifizierten Bilder von zusammengekniffenen Bettlaken hinausgingen. An dieser Stelle hätten nun einige positive Beispiele folgen sollen, die nicht aus den 1990er Jahren stammen. Leider lässt sich nach meiner Prüfung von etwa fünfzig Sexszenen aus dem Hollywood/Mainstreamsegment nur bedingt etwas empfehlen.</p> <p>Sex ist natürlich Geschmackssache, doch Mainstream-Magazine mit völlig unterschiedlichen Zielgruppen wie <em>Cosmopolitan</em>, <em>Esquire</em> oder <em>Refinery 29</em> griffen in ihren Toplisten der besten Sexszenen auf dieselben Filmtitel zurück. Die meisten von ihnen bedienten entweder das Harrison-Ford-Paradigma: Die Frau wird vom Mann zum Sex „überredet“ – nachdem sie sich einige Minuten gewehrt hat, gibt sie sich meist dann doch leidenschaftlich dem Sex hin. (Wie in fast allen Harrison-Ford-Filmen). Oder sie zeigten eigentlich gar keinen Sex, sondern nur von romantischer Musik untermalte Bilder, oder endeten da, wo der Sex erst anfing.</p> <p>Ein gut gemeinter Versuch war die Sexszene zwischen dem Betriebssystem Samantha (Scarlett Johansson) und Theodore (Joaquin Phoenix) in Spike Jonzes <a href="/film-kritiken-trailer/her"><strong>Her</strong></a>. Theodore erzählt Samantha wie er sie sexuell berühren würde, wäre sie ein Mensch. Eine Frau muss jedoch beim Anblick der Szene fast zwingend peinlich berührt werden, wenn Scarlett Johansson bereits in Sekunde 30 ungehemmt zu stöhnen beginnt. Besser hat es Regisseurin Sarah Polley in <strong><a href="/film-kritiken-trailer/take-waltz">Take this Waltz</a> </strong>gemacht. Gleiches Konzept, nur mit zwei Menschen, einem öffentlichen Raum und viel mehr Zeit.</p> <p>Empfehlenswert ist ebenso, das mag den einen oder anderen überraschen, <a href="/film-kritiken-trailer/magic-mike-xxl"><strong>Magic Mike XXL</strong></a>, der beeindruckend kompromisslos die Schönheit und Sexualität des männlichen Körpers zelebriert. In <strong><a href="/film-kritiken-trailer/call-me-by-your-name">Call Me By Your Name</a>, </strong>der auf dem gleichnamigen Roman von André Aciman basiert, wird ebenso die zarte romantische Anziehung zwischen dem siebzehnjährigen Elio und Oliver beschrieben, einem Studenten, der Elios Vater, einem emeritierten Professor, in den Sommermonaten in der italienischen Familienvilla bei seiner Arbeit unterstützen soll.</p> <p> </p> <p><img alt="Die Jungs aus &quot;Magic Mike XXL&quot; zeigen ihre Körper" src="/sites/default/files/inline-images/Magic.jpg" /></p> <p> </p> <p>In Acimans Roman gibt es eine Szene, in der Elio auf seinem Bett liegt und in einen erotischen Traum abdriftet. Darin betritt Oliver beinahe geräuschlos sein Zimmer und zieht ihn langsam aus. Die darauffolgende leidenschaftliche Sexszene ist voller Zärtlichkeit, Lust und jugendlicher Fantasie. Regisseur Luca Guadagnino entschied sich jedoch gegen die Szene im Film. Und hier wird leider ein weiteres Problem deutlich. Mit queeren Sexszenen hat der Mainstream noch ein viel größeres Problem. Die Sexszene in <a href="/film-kritiken-trailer/brokeback-mountain"><strong>Brokeback Mountain</strong></a> ist beinahe beschämt und endet, bevor etwas Wirkliches anfängt. Die exerzierende und fetischisierende Sexszene in <strong><a href="/film-kritiken-trailer/blau-ist-eine-warme-farbe">Blau ist eine warme Farbe</a> </strong>wurde gerade in der lesbischen Community mit Ärger und Bestürzung rezipiert. Doch das ist ein Thema für eine eigene Kolumne.</p> <p>Was den aktuellen Sexszenen im Mainstreamfilm jedoch fehlt, ist vielleicht einfach die Lust. Vielleicht fehlt dem Mainstream auch das Interesse an fluider Sexualität und ganz einfach an menschlichen Körpern und ihren Bedürfnissen, die sich nun mal nicht wie Abziehbilder behandeln lassen. Möglicherweise löst auch die Konstruktion von Sexszenen heute noch Unbehagen in der Filmproduktion aus. Da jetzt weibliche wie männliche Sexualität immer mehr zur Diskussion gestellt werden, lassen sich auch Nervosität und Ungeduld in vielen Szenen erkennen. Man müsste sich einfach mehr Zeit für diese Sequenzen lassen. Die Kamera einfach drehen lassen, anstatt immer wieder beschämt wegzusehen. Aber vielleicht ist der Mainstreamfilm noch nicht soweit.</p> <p>In der wunderschönen Stadt Gorizia, durch die die Grenze zwischen Italien und Slowenien verläuft, findet jedes Jahr das <em>Film Forum</em> statt. Ein Event, das europäische Film- und Medienwissenschaftler, aber auch Künstler für eine Woche voller Vorträge, Workshops und gemeinsamer Kinobesuche zusammenbringt. Eine große und sehr wichtige Sektion des Forums ist Pornographie. Und so versammeln sich vor der Kulisse des italienischen Frühlings Akademiker und Künstler, um abends gemeinsam unterschiedliche Pornofilme zu sehen. Es ist ein bemerkenswertes Konzept. Dabei steht jedoch ein großes Problem im Raum: das wissenschaftliche Dilemma<strong>, </strong>seine Forschungsobjekte gleichzeitig theoretisch erschließen und sinnlich erfahren zu wollen. Diese Erfahrung spielt sich in einem merkwürdigen Oszillieren zwischen Nähe und Distanz ab. Vielleicht wäre es durchaus interessant, das erwähnte Setting mit dem von der <strong>Fifty Shades of Grey</strong>-Community in einem Cineplex zu vergleichen. Möglicherweise liegt ja der Reiz des Films nicht in den Sexszenen selbst, sondern im kollektiven Erlebnis. Sex auf der Leinwand als kollektive Erfahrung könnte und sollte eine Zukunft haben. Dafür fehlen bloß noch die richtigen Filme.</p> <p> </p></div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Kolumnen</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/olga-galicka-0" hreflang="de">Olga Galicka</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-13T09:44:03Z">13.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong><span>Fifty Shades of Grey </span></strong><span>bescherte der Welt nicht nur lauwarmen Fetischsex und falsche Rollenbilder, sondern auch das Konzept von Sex im Kino als kollektives Erlebnis. Warum dieses Konzept wichtig ist und was der Mainstream in Sachen Sex noch besser machen kann, erzählt Olga Galicka in ihrer Kolumne.</span></p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Kolumnen</div> Tue, 13 Feb 2018 09:44:03 +0000 Andreas Köhnemann 41464 at https://www.kino-zeit.de Queer Eisenstein https://www.kino-zeit.de/news-features/features/queer-eisenstein <span>Queer Eisenstein</span> <span><span lang="" about="/user/67" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Andreas Köhnemann</span></span> <span>12.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Irgendwann wird man mit dem Kino von Sergei Eisenstein konfrontiert. Er ist einer der bedeutendsten Arbeiter dieser Kunstform. Man wird über und durch ihn von der Montage und ihrem Potenzial erfahren.</span></p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-01/1eisen.jpg?itok=hbSsl550" width="940" height="530" alt="Sergej Eisenstein thront" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Sergej Eisenstein thront</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><blockquote> <p><span>„In eine Reihe von Einstellungen, die Mapplethorpe antizipieren, verharrt die Kamera auf den rohen, hervorragend gebauten Männern. Dann erscheint der Anführer der Revolte, Vakulinchuk, auch er ist ohne wirklichen Grund nackt bis zur Taille und lässt seinen breiten Oberkörper aufblitzen, während er den Beginn der Aktion einfordert. Später im Film erreicht die Revolte der Matrosen das, was Eisenstein eine kollektive Ekstase nannte. Im großen Augenblick, wenn die Kanonen sich aufrichten, um zu feuern, kann man leicht ein visuelles Ballet aus langsamen und pulsierenden Errektionen erkennen.“ (der große Kameramann Néstor Almendros über <strong>Panzerkreuzer Potemkin</strong>)</span></p> </blockquote> <blockquote> <p><span>„Rottet die Homosexuellen aus und der Faschismus ist verschwunden!“</span> (<span>Maxim Gorky)</span></p> </blockquote> <p><span>Bis heute gibt es kaum Filmemacher, die derart präzise und doch lebendig Bilder verbinden und vor allem trennen können. Man lernt vom Effekt des Kinos im Zuseher, vom Rhythmus in den Bildern, dem intellektuellen Geist der Kamera und dem utopisch-revolutionären Drang des Filmemachens. Wie eine Standardgrammatik werden dabei die immer gleichen Szenen wiederholt, bis hinein ins Unerträgliche tausendfacher Zitate, etwa die Treppensequenz von Odessa aus <strong><a href="/film-kritiken-trailer/panzerkreuzer-potemkin">Panzerkreuzer Potemkin</a> </strong>oder der Milchschleuderorgasmus aus <strong>Die Generallinie</strong>.</span></p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/V__DtdHcrvc?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Auch wenn letztere Sequenz durchaus in die entsprechende Richtung verweist, wurde jahrelang die nicht immer subtile homoerotische Ästhetik des mal weniger (in seinem Leben in der Sowjetunion) und mal mehr (bei seinen Reisen nach Berlin, die USA und nach Mexiko) offen homosexuellen Eisenstein im Schatten gehalten. Das hat nicht nur mit sowjetischen/russischen Ressentiments gegen dieses „demografische Problem“ (Vladimir Putin) zu tun, sondern auch mit einer Frage, die sich die Filmtheorie stellen muss: Gibt es eine Hierarchie dessen, was betrachtungswürdig an einem Film ist? Und wer oder was legt diese Hierarchie fest? Ist ein Element, im Fall von Eisenstein etwa die sozialistische Propaganda oder der Marxismus, von einem anderen, etwa den heimlich unterdrückten Leidenschaften des Filmemachers, zu trennen?</p> <p> </p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/yE2L045qTxc?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> <p>Es ist ambivalent, wenn man in Filmen nach Spuren von homoerotisch aufgeladenen Momenten sucht. Zum einen ist klar, dass man unter diesen Gesichtspunkten – wenn man will – überall fündig werden kann, zum anderen erschließt sich daraus nicht immer ein Mehrwert. Doch im Fall von Eisenstein ist diese Spurensuche aus zweierlei Gründen sinnvoll. Zum einen gibt es eine riesige Fülle an Sammlungen und Beständen, die jenseits des filmischen Korpus immer mehr vom Leben des Filmpioniers offenbaren und somit einen Dialog eröffnen, der auch vom Leben eines Künstlers in einem System erzählt, das ihm nur so lange huldigt, wie er nach dessen Regeln spielt. Zum anderen eröffnet sich gerade im Fall des sowjetischen Vorzeigeregisseurs eine ganz andere Frage, die sich auf das gesamte Kino unter Stalin ausweiten ließe: Ist es gerecht, dieses Kino immer mit Propaganda zu umschreiben und sogar wegzuwischen oder wäre es spannend, sich auch auf das Menschliche zwischen den Zeilen zu stürzen, die Frage nach dem, was vom Leben in der Sowjetunion jenseits staatlicher Vorgaben erzählt wird in diesen Filmen?</p> <p>Eisensteins Kino ist immer eines der Stereotype gewesen. Der individuelle Mensch tritt zurück hinter die Idee eines Menschen. Eigentlich vergleichbar mit den großen Jahren Hollywoods, gibt es beinahe immer narrativ perfekt besetzte Gesichter, die ihre ganze Geschichte in ihrer Erscheinung tragen: der Arbeiter, der Soldat, der Gute und der Böse. Das hängt allerdings nicht an einem Desinteresse am Schauspiel, wie es beispielsweise ein anderer Manipulator des Kinos, Alfred Hitchcock, vor sich hergetragen hat, sondern ganz im Gegenteil an einem gesteigerten Interesse. Die Idee zur Montage der Attraktionen sei Eisenstein laut Biograf Ronald Bergan gekommen, als er die Gesten eines Schauspielers im Avantgarde-Theater von Meyerhold beobachtete. Er hätte die Bedeutung von Ausdruckskraft verstanden und habe sie ins Kino übersetzen wollen. Das, was man als Montage der Attraktionen versteht, lässt sich letztlich auf ein anvisiertes Einwirken im Zuseher reduzieren. Bilder, die gleich Explosionen in die Sinne der Zuseher dringen. Es ist passend, dass Eisenstein darüber sinnierte, Feuerwerkskörper unter den Kinositzen zu platzieren, um größere Schockeffekte zu erzielen.</p> <p>Diese Effekthascherei auf dem allerhöchsten Niveau hängt bei Eisenstein oft an beinahe fetischisierenden Bildern des Leidens. Geschundene, gequälte und zerquetschte Körper. Immer wieder zerreißen seine männlichen Helden ihre Hemden, zum Beispiel in <strong>Iwan der Schreckliche</strong> oder<strong> Panzerkreuzer Potemkin</strong>. Eisenstein äußerte, dass ihn diese Leidensstilisierungen faszinierten. Es ist kein Zufall, dass Kenneth Anger, eine Ikone des Fetischs im amerikanischen Experimentalkino, in seinem orgastischen Debüt <strong>Fireworks</strong> direkt Bezug auf Eisensteins Matrosen in <strong>Potemkin</strong> nimmt. Die nackten Oberkörper in der nur spärlich beleuchteten Schlafkabine. In Hängematten vor der Revolution. Doch wohin führen diese Bilder einer ausgestellten Männlichkeit? In erster Linie vermitteln sie ein Gefühl von Urkraft und Masse, etwas, das einmal in Bewegung versetzt, unaufhaltsam über die Welt brechen könnte. Die sinnliche Darstellung der Körper hängt mit Sicherheit auch an der herausragenden Bildgestaltung von Eduard Tisse, den Eisenstein oft nur „der Kameramann“ nannte. Der Affekt ist hier auch Antrieb der historischen Transformation.</p> <p> </p> <p><img alt="Queer Eisenstein" data-entity-type="file" data-entity-uuid="61791b61-0816-4d7e-847b-a4ea6bad59c6" src="/sites/default/files/inline-images/queereisenstein.png" /></p> <p> </p> <p>In seinem nie fertiggestellten Mexiko-Film, den Kenneth Anger einmal in einer nicht gelungenen und in Vergessenheit geratenen Version schnitt, zelebriert Eisenstein dagegen das Matriarchat in einer Episode. Paradiesische Bilder des Zusammenseins, wieder Hängematten, Blumen, Küsse, ein anderes Bild, die Gewalt noch fern, auch wenn sie zum Thema wird genau wie der Tod. In seine Zeit in Mexiko legte auch Peter Greenaway in einem seiner vielen irrelevanten Filme, <strong>Eisenstein in Guanajuato, </strong>das schwule Coming-out des Filmemachers. Im Film, der als <strong>Que viva M</strong><strong>éxico!</strong> von Grigori Alexandrow fertig gestellt wurde (eine von fünf existierenden Versionen, wobei drei davon ernst genommen werden), wird sehr viel gelächelt. Man hat mal über Robert Flaherty gesagt, dass die wahre dokumentarische Qualität seines <strong>Nanuk, der Eskimo </strong>im Lächeln liege, das der titelgebende Eskimo der Kamera immer wieder schenken würde. Ein Indiz für Verbundenheit. In <strong>Que viva M</strong><strong>éxico! </strong>wird diese so deutlich, dass sie beinahe ansteckt. Das Berechnende des Filmemachers, der eigentlich Ingenieur werden sollte, verschwindet hinter einer Romantik und einem starken Humanismus. Angeblich hat Eisenstein auch pornografische Bilder aus Bordellen mitgebracht aus Mexiko. Diese wurden jedoch vernichtet. Das erinnert ein wenig an ein anderes prominentes Geburtstagskind des Jahres. Die erotischen Home-Movies von Ingmar Bergman dürfen jedoch erst in einigen Jahrzehnten veröffentlicht werden. Die vielen pornografischen Zeichnungen von Eisenstein sind dagegen einsehbar und eignen sich angeblich auch, um bestimmte Kadrierungen in seinen Filmen besser nachvollziehen zu können. Aus Mexiko gibt es auch noch ein recht berühmtes Bild, auf dem Eisenstein einen Kaktus „reitet“. Er schickte es seinem Freund Ivor Montagu mit den Worten „Speaks for itself and makes people jealous“.</p> <p> </p> </div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/sergei-eisenstein" hreflang="de">Sergei Eisenstein</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/queer" hreflang="de">Queer</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/panzerkreuzer-potemkin" hreflang="de">Panzerkreuzer Potemkin</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/die-generallinie" hreflang="de">Die Generallinie</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/eisenstein-guanajuato" hreflang="de">Eisenstein in Guanajuato</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/filmemacher" hreflang="de">Filmemacher</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41454&amp;2=comment&amp;3=comment" token="6c7348ce"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/features/queer-eisenstein" data-a2a-title="Queer Eisenstein"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild88731.jpg?itok=9Iru8Sw7" width="940" height="530" alt="Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Salzgeber</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Eisenstein in Guanajuato</strong> von Peter Greenaway; Copyright: <em>Salzgeber</em></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild88732.jpg?itok=WdBKDGv5" width="940" height="530" alt="Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Salzgeber</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Eisenstein in Guanajuato</strong> von Peter Greenaway; Copyright: <em>Salzgeber</em></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild88738.jpg?itok=RHwa-DOa" width="940" height="530" alt="Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Salzgeber</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Eisenstein in Guanajuato von Peter Greenaway</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Eisenstein in Guanajuato</strong> von Peter Greenaway; Copyright: <em>Salzgeber</em></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p> </p> <p>Im Vergleich zu anderen Größen des sowjetischen Kinos wie Dziga Vertov oder Alexander Dovzhenko fristen mit Ausnahme von <strong>Die Generallinie </strong>die meisten Frauen eher ein Schattendasein bei Eisenstein. Stattdessen <strong>Iwan, der Schreckliche</strong>, ein Film gefüllt mit schönen, jungen Männern und dem Drang, diese zu berühren. Im sowjetischen Kino sind solche Entdeckungen wichtig. Nicht, weil sie etwas über einen Mann erzählen, der im Verborgenen geliebt hat, sondern weil sie von Existenzen erzählen, die der Staatsapparat nicht akzeptierte. Weder im Leben noch in dessen Repräsentation. Wenn diese Spuren nach und nach ans Licht kommen, offenbart sich vieles, was immer noch gesteuert wird als weitaus dynamischer, individueller und vielschichtiger. Die Geschichte des sowjetischen Kinos konnte jahrzehntelang nur so geschrieben werden, wie es die Regierung erlaubt hat. Das ist in mancher Hinsicht noch immer so, aber es gibt die Möglichkeit, mehr und mehr zu sehen und selbst Schlüsse aus dem Sehen und Hören zu gewinnen. Propaganda, ja, aber aus welchem Leben, aus welcher Sehnsucht geboren? Nicht nur aufgrund dieser Fragen ist das Sichten und Diskutieren von offen und versteckt propagandistischen Filmen sehr wichtig. Das gilt übrigens auch für Deutschland.</p> <p>Dann war da noch Jacques Rancière, der die merkwürdige Fetischisierung von Katzen bei den Dialektikern des Kinos von Eisenstein bis Chris Marker bemerkte. Eine weitere dieser Spuren, wenn man plötzlich überall Katzen durch die Revolution tapsen sieht. Im vergangenen Jahr auf dem <em>Il Cinema Ritrovato</em> in Bologna erzählte Eisenstein-Experte Bernard Eisenschitz auch davon, dass man nicht verwendete Szenen für <strong>Panzerkreuzer Potemkin </strong>gefunden habe, in denen Delfine durch das Meer schwimmen. Sie lächeln enigmatisch und erzählen von all den Dingen, die wie Geheimnisse in den Bildern auf uns warten.</p></div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Features</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/patrick-holzapfel-2" hreflang="de">Patrick Holzapfel</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-12T14:17:35Z">12.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Mehr und mehr ist in den vergangenen Jahren die Homosexualität von Sergei Eisenstein thematisiert worden. Macht sie sich auch in seinen propagandistischen Filmen bemerkbar und kann daraus ein neuer Blick auf sein Kino entstehen?</span></p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Features</div> Mon, 12 Feb 2018 14:17:35 +0000 Andreas Köhnemann 41454 at https://www.kino-zeit.de Guillermo del Toro über die Liebe zu Monstern, Donald Trump und Märchen https://www.kino-zeit.de/news-features/interviews/guillermo-del-toro-ueber-die-liebe-zu-monstern-donald-trump-und-maerchen <span>Guillermo del Toro über die Liebe zu Monstern, Donald Trump und Märchen</span> <span><span lang="" about="/user/70" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">KatrinDoerksen</span></span> <span>09.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Bilderphantast – das ist wohl die perfekte Beschreibung für den mexikanischen Regisseur Guillermo del Toro. Egal ob <a href="/film-kritiken-trailer/pans-labyrinth"><strong>Pans Labyrinth</strong></a>, <strong>Hellboy</strong> oder <a href="/film-kritiken-trailer/crimson-peak"><strong>Crimson Peak</strong></a> – seine Filme bestechen durch ihren visuellen Look und die Liebe zum Detail. Mit <a href="/film-kritiken-trailer/shape-of-water-das-fluestern-des-wassers"><strong>Shape of Water – Das Flüstern des Wassers</strong></a> hat er beim Filmfestival in Venedig den Goldenen Löwen für den besten Film gewonnen, es folgten neben zahlreichen anderen Preisen unter anderem der Golden Globe als bester Regisseur. <strong>Shape of Water – Das Flüstern des Wassers</strong> ist eine phantastische, bildgewaltige und poetische Liebesgeschichte, die zeigt, dass es egal ist, in wen man sich verliebt. Anna Wollner traf del Toro bei den Filmfestspielen in Venedig zum Interview.</p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/shape-of-water.jpg?itok=CoX5qhWf" width="940" height="530" alt="The Shape of Water - Das Flüstern des Wassers - Bild" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Twentieth Century Fox of Germany GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">The Shape of Water - Das Flüstern des Wassers - Bild</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><strong>Warum haben Sie den Film im Kalten Krieg angesiedelt?</strong></p> <p>Das war eine ganz bewusste, spielerische Entscheidung. Denn <strong>Shape of Water</strong> ist nicht nur ein Film über eben diese Zeit, sondern auch ein Film über das Heute. Wenn Donald Trump darüber spricht, Amerika wieder groß zu machen – mit seinem Spruch „Make America great Again“ –, dann träumen er und seine Anhänger von eben jener Zeit. </p> <p><strong>Was war 1962 für eine Stimmung im Land?</strong></p> <p>Im Jahr 1962 hat Amerika an eine große Zukunft geglaubt, es ging ums Wettrüsten im All, die Autos waren tiefer gelegt und hatten Spoiler, die Küchengeräte und Häuser wurden immer moderner, die Ehefrauen wurden als unverdorben und makellos präsentiert. Alles drehte sich um die Zukunft. Kennedy war im Weißen Haus. Für Amerika war das ein goldener Moment. Bis der Präsident erschossen wurde. Dann kamen Vietnam und die Desillusionierung. 1962 war der letzte Moment, in dem Amerika noch an sich und seinen Traum von Größe geglaubt hat. Ich wollte aber auch zeigen, dass 1962 schon die gleichen Probleme existiert haben wie heute: Rassismus, Sexismus, all das. </p> <p><strong>Trumps Träume heute sind allerdings schon ein bisschen anders, oder?</strong></p> <p>Ich verstehe meinen Film als Gegengewicht zu Trump und heute. Es ist so schwierig, über Liebe zu reden und dabei nicht albern zu wirken. Halten Sie mich für naiv, aber ich glaube, dass wir Trump nur mit Zusammenhalt und Liebe etwas entgegensetzen können. </p> <p><strong>Reichen Filme da aus?</strong></p> <p>Sie sind ein Anfang, denn sie haben eine Botschaft. Mein Film ist ein sehr sympathischer Film über Unvollkommenheit und die Schönheit von Demut und Bescheidenheit. Die Hauptfiguren um Elisa und Zelda sind für den arroganten Charakter von Michael Shannon nicht sichtbar. Doch sie kommen und halten zusammen und geben einem Monsterfilm einen märchenhaften Anstrich, sie verdrehen damit die konventionellen Sehgewohnheiten.</p> <p><img alt="Michael Shannon, Sally Hawkins und Octavia Spencer in The Shape Of Water" data-entity-type="file" data-entity-uuid="4eea236d-c084-4f7f-adc7-ef0af75ed68f" src="/sites/default/files/inline-images/shape-of-water-das-flustern-des-wassers-mit-michael-shannon-und-octavia-spencer.jpg" /></p> </div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/guillermo-del-toro-2" hreflang="de">Guillermo del Toro</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/sally-hawkins-0" hreflang="de">Sally Hawkins</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/michael-shannon-0" hreflang="de">Michael Shannon</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/octavia-spencer-0" hreflang="de">Octavia Spencer</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/donald-trump" hreflang="de">Donald Trump</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/monster" hreflang="de">Monster</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/liebe" hreflang="de">Liebe</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/interview" hreflang="de">Interview</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/maerchen" hreflang="de">Märchen</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41394&amp;2=comment&amp;3=comment" token="28998156"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/interviews/guillermo-del-toro-ueber-die-liebe-zu-monstern-donald-trump-und-maerchen" data-a2a-title="Guillermo del Toro über die Liebe zu Monstern, Donald Trump und Märchen"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Nach denen Monster normalerweise negativ konnotiert sind?</strong></p> <p>Genau. Denn normalerweise ist das Bild von einem Monster, das ein Mädchen trägt, verstörend und dem Horrorfilm entsprungen. Aber hier ist es einfach nur ein schönes Bild. Wenn ich nach den gängigen Regeln gespielt hätte, wäre die Figur von Michael Shannon der Held der Geschichte. In den 1950er Jahren zum Beispiel. Aber genau damit wollte ich brechen.</p> <p><strong>Wie haben Sie die visuelle Welt des Films erschaffen?</strong></p> <p>Ich wollte, dass es sich so anfühlt, als würde der Film zu großen Teilen wirklich unter Wasser spielen. Mit ein paar Ausnahmen. Ich habe ganz bewusst nach Kontrasten gesucht. Das Cyan Blau, das für den maritimen Aspekt in Elisas Welt steht, steht im Kontrast zum Rest. Stricklands Wohnung zum Beispiel ist in Goldfarben getaucht. Giles‘ Wohnung ist in Goldfarben. Es wirkt so, als würde Elisa unter Wasser wohnen und auch arbeiten. Ich habe den Film also in diese zwei Welten unterteilt und versucht, die Texturen der Unterwasserwelt trotz allem wie in einem Märchen zu gestalten.</p> <p><strong>Warum ist es ein Unterwasserwesen und kein Monster aus dem All?</strong></p> <p>Ich wollte mit dem Element des Wassers spielen. Es ist für mich ein Symbol der Liebe. Wasser ist das stärkste Element, das wir haben. Es hat keine Konturen. Es nimmt die Konturen an, die man braucht. Es ist weich und dehnbar. Genauso wie die Liebe. Liebe hat keine festen Konturen. Die Liebe übernimmt die Kontur der Person, die man liebt. Mir ging es darum, eine Liebesgeschichte zwischen zwei Wesen, zwei Gestalten zu erzählen, die komplett unterschiedlich sind. Denn wenn man sich verliebt, ist es egal, wie der andere aussieht oder für was er steht. Der religiöse Hintergrund ist egal, das Geschlecht ist egal, die Hautfarbe. Wenn man sich verliebt, verliebt man sich. Die Liebe fragt nicht um Erlaubnis.</p></div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild105841.jpg?itok=TQrobeJ2" width="940" height="530" alt="Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Twentieth Century Fox of Germany</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild105839.jpg?itok=3wgnPeg8" width="940" height="530" alt="Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Twentieth Century Fox of Germany</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/news/bild105845.jpg?itok=GMOqjhue" width="940" height="530" alt="Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Twentieth Century Fox of Germany</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Shape of Water - Das Flüstern des Wassers von Guillermo del Toro</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Ihr Film geht sehr direkt mit einer Masturbationsszene los. Wollten Sie schon gleich zu Anfang provozieren?</strong></p> <p>Ich wollte für klare Verhältnisse sorgen und nicht den Eindruck entstehen lassen, ich würde hier ein weichgespültes Disney-Märchen erzählen. Elisa ist keine Prinzessin, die Geschichte ist keine <em>Die Schöne und das Biest</em>-Variation. Meine Geschichte ist weder prüde noch puritanisch. Gerade Männer haben oft ein Problem damit, sich vorzustellen, wie Frauen masturbieren. Aber genau damit konnte ich meiner Heldin gleich zu Beginn eine Struktur geben</p> <p><strong>Sie entdisneyfizieren?</strong></p> <p>Genau. Sie hat drei Minuten Zeit, um drei Eier zu machen. Sie hat drei Minuten Zeit, um zu masturbieren, und drei Minuten, um die Schuhe sauber zu machen. Dann geht sie zur Arbeit. Schon in der Eröffnungssequenz zeige ich so viel über ihren Charakter, ohne auch nur eine einzige Dialogszene. Ihre Phantasie lebt im Kino unter ihrer Wohnung, sie selbst sieht die Welt wie eine Art Musical. Sie lässt sich einfach treiben, sie träumt von Wasser. Die Essenz der Kreatur wiederum ist sehr demütig. Aber am Ende des Films – Spoileralarm – kommt raus, dass die Kreatur eine Art Gott ist. Aber Michael Shannons Figur ist so ignorant, dass er das nicht erkennt. Das Monster ist für ihn unsichtbar. Alle Leute, die der Kreatur helfen, sind für ihn unsichtbar. Octavia Spencer, eine schwarze Putzfrau – unsichtbar. Er ist ein arroganter Arsch. Er hat die Kreatur nie gesehen. Er hat es als Monster abgetan. Sein großer Fehler und sein Untergang.</p> <p><img alt="Sally Hawkins und Octavia Spencer in The Shape of Water" data-entity-type="file" data-entity-uuid="f8868b51-c90d-45eb-ae88-4f0c0f8a1baf" src="/sites/default/files/inline-images/the-shape-of-water-mit-sally-hawkins-und-octavia-spencer.jpg" /></p> </div> </div> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Ein Film wie Shape of Water ist etwas sehr Seltenes geworden. Wie sehr mussten Sie für die Umsetzung kämpfen? </strong></p> <p>Ich habe allen Beteiligten sehr früh klargemacht, dass ich einen Märchenfilm machen will. Einen Märchenfilm mit einer politischen Konnotation. Ich war von Anfang an sehr offen und ehrlich zu Fox, habe alle meine Wünsche und Ideen ehrlich gesagt. Mir war es wichtig, dass jede einzelne Figur ihre eigene Liebesgeschichte bekommt. Octavia Spencer liebt ihren Ehemann, der kaum noch mit ihr redet, der einfach nur eine große Enttäuschung ist. Richard Jenkins ist in diesen attraktiven Mann verliebt, der sich als riesengroßes Arschloch entpuppt.</p> <p>Ohne diese Nebenschauplätze in der Liebe hätte ich nicht so erzählen können, wie ich wollte. Denn nur dadurch erkennt sie sich in ihm und er sich in ihr. Für mich ist der Akt der Liebe sehr einfach: Ich sehe dich. Wenn du mich siehst, nimmst du mich wahr, in dem Moment existiere ich für dich. Das Gegenteil davon ist, ich sehe dich nicht. Was braucht es, um jemanden nicht zu sehen? Ideologie. Du bist schwarz, du bist Jude, du bist schwul, lesbisch oder Mexikaner. Das ist der Grund, warum es so viel Gewalt auf der Welt gibt. Weil die Leute sich gegenseitig nicht sehen. </p> <p><strong>Der Film ist einer der romantischsten Filme der vergangenen Jahre. Erzählt durch die Augen einer Frau. Woher holen Sie die weibliche Sensibilität?</strong></p> <p>Ich habe den Film zusammen mit Vanessa Taylor geschrieben. Vielleicht daher. Aber lustigerweise hat Vanessa den Thrillerpart geschrieben und ich die romantischen Teile. Natürlich kann man sich aufgrund seines Geschlechts für etwas qualifizieren. Oder aber, weil man den richtigen Geist in sich trägt. Am Ende des Tages sind wir alle nur Menschen, haben die gleichen Gefühle. Die Liebe ist nicht berechenbar. Wenn man jemanden sieht und sich verliebt, kann man nichts dagegen tun. Deswegen wollte ich auch, dass sie stumm ist. Denn wenn man sich verliebt, kann man natürlich den ganzen Tag drüber reden, „Ich liebe dich“ sagen, das Blaue vom Himmel versprechen. Aber am Ende reicht es nicht. Egal wie oft man darüber redet, es wird nie ausreichen. Denn Gefühle lassen sich mit Worten nicht beschreiben. Deswegen gibt es im Film die eine Stelle, an der sie versucht zu sprechen, es nicht kann und deswegen singt. Aber sie ist stumm. Sie stellt sich also nur vor zu singen. Die Liebe ist das kraftvollste überhaupt im ganzen Universum. Und wir haben so große Angst davor. </p></div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_129951.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_35565_1512553624.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Shape of Water - Das Flüstern des Wassers - Trailer (deutsch)</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_129954.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_35231_1510301345.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">The Shape of Water - Trailer 3 (englisch)</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_134487.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/Shape%20of%20Water%20-%20das%20Flu%CC%88stern%20des%20Wassers%20Clip%20Tanzschritte%20.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Shape of Water - Das Flüstern des Wassers: Clip 3 &quot;Tanzschritte&quot;</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Sie haben schon mehrfach <a href="/film-kritiken-trailer/die-schoene-und-das-biest">Die Schöne und das Biest</a> genannt. Inspiriert wurden Sie aber von Creature From The Black Lagoon?</strong></p> <p>Ja, und dazwischen liegen Welten. Wenn man sich <strong>Die Schöne und das Biest</strong> anguckt, gibt es zwei Interpretationsmöglichkeiten. Die eine ist sehr puritanisch. Sie ficken nie, dann verwandelt er sich in einen Prinzen und vielleicht ficken sie dann, denn dann ist es ok und normal. Die andere Interpretationsmöglichkeit ist ein bisschen perverser und bestialischer. Ich wollte keine davon haben. Ich wollte einfach, dass sie sich ineinander verlieben und miteinander schlafen. Das war alles. Ich bin Mexikaner, bei mir ist alles möglich. Warum nicht! Das ist ein ganz natürlicher Prozess, um den ich kein großes Aufsehen machen wollte. Ich wollte, dass es schön ist. Aber viele Leute missverstehen das und denken. Wenn es Sex gibt, verliert die Geschichte ihre Unschuld, ihre Reinheit. Und eine reine Geschichte muss ohne Sex auskommen. Das ist doch absoluter Quatsch. Beide Sachen können koexistieren und für sich selbst schön sein.</p> <p><img alt="Still aus Creature From The Black Lagoon" data-entity-type="file" data-entity-uuid="bbc058b0-6ce0-4ca4-a43a-9f0e1847c0f1" src="/sites/default/files/inline-images/creature-from-the-black-lagoon-blu-ray.jpg" /></p> </div> </div> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Sie sprechen die ganze Zeit schon über die Liebe – erinnern Sie sich daran, wann Sie sich in das Medium Film verliebt haben?</strong></p> <p>Natürlich. Mit <strong>Universal Monsters</strong>. Als Kind war ich fasziniert von Monstern. Monster waren für mich wie eine Sucht, sie haben mir etwas gegeben, was mir sonst keiner geben konnte. Als ich das erste Mal <strong><a href="/film-kritiken-trailer/king-kong-collection">King Kong</a> </strong>sah, an einem Sonntag, mit einem Eimer Chicken Wings, habe ich aufgehört zu essen. Ich war fasziniert von seiner Schönheit und wollte unbedingt rausfinden, wie sie so etwas machen konnten. Die Liebe zu Monstern zieht sich durch mein ganzes Leben.</p></div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Interviews</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/anna-wollner-0" hreflang="de">Anna Wollner</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-16T07:00:00Z">16.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Mit 13 Nominierungen geht <strong>Shape of Water</strong> als klarer Favorit ins Oscarrennen. Guillermo del Toro hat mit der Liebesgeschichte zwischen einer stummen Putzfrau und einer Unterwasserkreatur einen der schönsten Filme der vergangenen Jahre gemacht. Mit uns sprach er über den Sinn und Unsinn der Liebe.</p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Interviews</div> Fri, 09 Feb 2018 11:39:10 +0000 KatrinDoerksen 41394 at https://www.kino-zeit.de Frauen wählen: Ein Gespräch mit Barbara Albert https://www.kino-zeit.de/news-features/interviews/frauen-waehlen-ein-gespraech-mit-barbara-albert <span>Frauen wählen: Ein Gespräch mit Barbara Albert</span> <span><span lang="" about="/user/67" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Andreas Köhnemann</span></span> <span>08.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Am 12. November 1918 erfolgte der Aufruf an den Rat der Volksbeauftragten, dass die Wahlen auch für weibliche Personen „zu vollziehen“ sind, am 30. November 1918 trat das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. So konnten am 19. Januar 1919 Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen.</span></p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Licht1.JPG?itok=69-C8IEi" width="940" height="530" alt="Maria Theresia Paradis blickt in den Himmel" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">kinofreund eG</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Maria Theresia Paradis blickt in den Himmel</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Deshalb wollen auch wir in diesem Jahr wählen – und zwar Frauen. In unserer Jahresreihe „Frauen wählen“ stellen wir Frauen aus dem Filmbereich vor und interviewen sie – von uns gewählt, von anderen gewählt. Den Auftakt macht Barbara Albert, deren neuster Film <strong><a href="/film/licht">Licht</a> </strong>vorige Woche im Kino gestartet ist. Sie porträtiert die Musikerin Maria Theresia Paradis, ein Wunderkind im Wien des 18. Jahrhunderts, das heute fast vergessen ist.</p> <p><strong>Was hat Sie an der Geschichte von Resi Paradis interessiert?</strong></p> <p>Die ambivalente und komplexe Persönlichkeit der Hauptfigur, Pianistin und Komponistin Maria Theresia Paradis. Dieses nicht passende Wunderkind, das passend gemacht werden soll – und zu Beginn des Romans <em>Am Anfang war die Nacht Musik</em> von Alissa Walser, der auf wahren Begebenheiten fußt, von allen Seiten verhindert wird, schließlich ihre Stimme findet. Diese Figur auf ihrer Insel, interessanterweise in ihrer Verkanntheit ähnlich dem Arzt Franz Anton Mesmer, hat mich tief berührt. Darüber hinaus das Thema Wahrnehmung, das Sehen und Gesehen-Werden, das erscheint mir gerade für FilmemacherInnen der Ursprung ihrer Arbeit.</p> <p><strong>Wie unterscheidet sich das Drehen eines Historienfilms von einem Film, der in der Gegenwart spielt? Welche Herausforderungen gibt es?</strong></p> <p>Mich inspiriert an der Arbeit besonders die Akribie, mit der jede/r Beteiligte an die Arbeit gehen muss, und die im besten Fall perfekte Verzahnung der jeweiligen Departments miteinander. Man ist beschränkt, aber gerade das fordert einen heraus, spornt mich an, die für uns richtigen Bilder für die Filmerzählung innerhalb der begrenzten Möglichkeiten zu finden.</p> <p><strong>Wie haben Sie die Bildsprache in „Licht“ entwickelt? </strong></p> <p>Mit der Kamerfrau Christine A. Maier, die auch schon meinen ersten Langfilm <strong>Nordrand</strong> (1999) gedreht hat, habe ich quasi an drei Themenkomplexen dazu gearbeitet: der voyeuristische Blick der ZuschauerInnen – der Blick auf Resi als Objekt, eine betrachtende Kamera, die in Momenten zu Beginn sogar unangenehm sezierend, prüfend, wirken darf. Dann das Entstehen des Subjektes, unterstützt durch eine Handkamera, die Nähe herstellt, die in die Wahrnehmung der Hauptfigur kriecht, schräg hinter ihr, nah an ihrem Gesicht ‚pulsiert’ und auch Raum für die Wahrnehmung der Töne lässt, die Resi hört. Das beginnende Sehen wird dann neben den einfachen, puren, aber umso intensiven Blicken auf Gegenständen und auf Resis Augen auch durch eine Art ‚vermeintliche Subjektive’ ausgedrückt. Diese Bilder haben wir mit einer im Grunde ganz simplen Lochoptik aufgenommen. Wir brauchten viel Licht und ein schlichtes Loch in der Optik, und konnten auf diese Weise monochrome Bilder herstellen, die an frühe Fotografien erinnern, oder an impressionistische Malereien. Es könnten Resis Blicke sein, aber auch nur die vage Idee vom Sehen, Erinnerungen oder gar Traumbilder.</p></div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/barbara-albert-2" hreflang="de">Barbara Albert</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/maria-theresia-paradis" hreflang="de">Maria Theresia Paradis</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/sonja-hartl-1" hreflang="de">Sonja Hartl</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/regie" hreflang="de">Regie</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/interview" hreflang="de">Interview</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/interview-mit-barbara-albert" hreflang="de">Interview mit Barbara Albert</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/interview-zu-licht" hreflang="de">Interview zu Licht</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/licht" hreflang="de">Licht</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41387&amp;2=comment&amp;3=comment" token="57b1fcde"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/interviews/frauen-waehlen-ein-gespraech-mit-barbara-albert" data-a2a-title="Frauen wählen: Ein Gespräch mit Barbara Albert"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_130277.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_35432_1511881137.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_130278.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34838_1506615513.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_130279.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34577_1504623430.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Besonders beeindruckt hat mich die Eröffnungssequenz, in der die Kamera einfach auf Resi verharrt. Wie sind Sie zu dem Entschluss gekommen, diese Sequenz so zu filmen?</strong></p> <p>Hier ging es uns darum, die ZuschauerInnen, also uns selbst, mit dem voyeuristischen Blick zu konfrontieren. Wir sind ja immer Schauende im Kino und werden uns dieser Tatsache in dem Moment auf unangenehme Weise bewusst, dadurch, dass niemand zurückschauen kann, in dem Fall eindeutiger als sonst, da die Hauptfigur blind ist. So wurde Resi wohl tatsächlich zeit ihres Lebens betrachtet; sie wurde bewertet, begutachtet. Dieser bewertende, oft abschätzige Blick, hat auch etwas mit dem Blick der Gesellschaft, insbesondere der höfischen wie heutigen (österreichischen) Gesellschaft zu tun.</p> <p><strong>Ihr Film handelt ja auch vom Sehen lernen. Wie haben Sie das in Bilder gefasst?</strong></p> <p>Wie schwierig es für Resi war, das Sehen (wieder) zu erlernen, wird nicht nur durch die oben genannten Bilder übermittelt, sondern vor allem durch die intensive Darstellung der Figur durch die Hauptdarstellerin Maria Dragus. Ihr Blick (und das ist Kino in seinem Kern, eine Kombination von Blicken, Erblicktem, darüber erlangte Beziehungen; Sehnsüchte) erzählt mehr als wir in Worten ausdrücken könnten.</p> <p><strong>In „Licht“ gibt es eine Verbindung, eine Mischung aus Sinnlichkeit und Strenge. Erstere kommt für mich sehr stark aus den Bildern, die Strenge hingegen aus der Sprache und natürlich auch die Haltungen der Figuren. Sehen Sie das auch so? Und falls ja, warum haben Sie es so inszeniert?</strong></p> <p>Ich freue mich, dass Sie den Film so sehen, denn das entspricht meiner Intention. Die Strenge ist durch das System, das der Mensch schafft, durch die Verhaltensregeln innerhalb der Gesellschaft und deren Grenzen / Begrenztheit, gegeben. Der Ausbruch daraus ist eine Sehnsucht, die so viele Figuren im Kino miteinander teilen. Das entspricht der Sinnlichkeit. Das Unerklärliche, die Sehnsucht, das Lebendige, Verlangende, treibt Menschen dazu an, Filme zu machen und sie zu sehen. Die Sprache hingegen versucht zu erklären, zu ordnen, zu strukturieren. Der Dialog in <strong>Licht</strong> ist, das haben wir spätestens bei den Schauspielerproben gemerkt, höchst präzise, bösartig gleichermaßen wie humorvoll, die unterschiedlichen sozialen Welten beschreibend genauso wie eine Form der Distanzierung der Figuren. Wenn Vater und Mutter zu oder über Resi sprechen, dann ist das trennend und verletzend, ohne dass die beiden das selbst erkennen können. Die beiden stecken in ihren Korsetts, wie die meisten Figuren, die wir erzählen. Sie sind Gefangene, die den gesellschaftlichen Normen und Regeln letztlich nicht entfliehen können, obwohl sie unbewusst vielleicht sogar merken, dass sie im Unrecht sind. Sie entkommen dem System und ihren Prägungen nicht und sind letztlich selbst Opfer (was natürlich nicht per se ihre Handlungen entschuldigt).</p> <p><img alt="Die Eltern von Resi" data-entity-type="file" data-entity-uuid="027e4f6c-9077-4b66-8b44-c68c38d3d870" src="/sites/default/files/inline-images/Licht2.JPG" /></p> <p><strong>Weiterhin ist auch die Ausstattung bemerkenswert. Wie sah die Zusammenarbeit mit den Kostüm- und Szenenbilderinnen aus?</strong></p> <p>Begonnen haben wir damit, Gemälde aus der Zeit gemeinsam zu betrachten, zu recherchieren, in der <em>Österreichischen Nationalbibliothek</em> oder auch vor Ort, also gemeinsam Motive zu suchen und Grundrisse der Zeit zu studieren. Mit der Szenenbildnerin Katharina Wöppermann habe ich z.B. viel Zeit in kalten, teils renovierungsbedürftigen Schlössern in Niederösterreich verbracht. Bei diesen Besuchen haben wir manchmal richtige ‚Schätze’ gefunden, fantastische Wandmalereien (die wir dann für den Film aufgegriffen haben) oder Tapeten. Aber uns wurde auch bewusst, dass ein ursprünglicher Gedanke, das Mesmer’sche Palais als eine Art Labyrinth darzustellen, nicht aufgehen konnte, weil die Grundrisse der Räume im 18. Jahrhundert schlicht waren, oft quadratisch und gar nicht verwinkelt. Kostüm- und Szenenbild haben natürlich sehr eng zusammengearbeitet und u.a. ein Farbkonzept erstellt, das immer von den Figuren ausging. Die Eitelkeit und ‚Gockelhaftigkeit’ der Männer im Film beispielsweise hat Veronika Albert mit ihren Kostümen in lila, rot, orange und rosa unterstrichen. Da wollten wir mutig sein, dem mir oft zu Vergilbten im historischen Film gegenhalten. Veronika hat Stoffe eigens für den Film weben und selbst entworfene Kleider nähen lassen, aber auch mit einem großen Kostümfundus in London und in Wien zusammengearbeitet.</p> <p><strong>Maria Theresia Paradis war zu Lebzeiten sehr bekannt. Warum kennt sie heute niemand mehr?</strong></p> <p>Wie häufig bei KünstlerINNEN hat es wohl niemand als notwendig erachtet, ihr Werk zu bewahren bzw. ihre Persönlichkeit und ihr Schaffen für die Nachwelt zu dokumentieren. Seien wir ehrlich, wir kennen aus der Zeit auch keine andere Musikerin, Komponistin, Malerin, Künstlerin. Und dabei gab es diese Frauen. Das betrifft übrigens auch den Film, egal ob im frühen Hollywood oder im <em>Neuen Deutschen Film</em>. Best Of-DVD-Sammlungen beispielsweise brauchen oft bis zu 70 Filme männlicher Regisseure, bevor sich der Film einer Regisseurin findet, gleichzeitig existieren diese Filme von Frauen aber.</p> <p><img alt="Resi am Klavier" data-entity-type="file" data-entity-uuid="a2bbe3de-9fe0-4e76-98a1-6dd2d5dd419e" src="/sites/default/files/inline-images/Licht3.JPG" /></p> <p><strong>Sie arbeiten hinter der Kamera häufig mit Frauen zusammen. Verändert es die Arbeit? </strong></p> <p>Ich arbeite wirklich genauso gerne mit Frauen wie mit Männern zusammen, finde beides inspirierend – und entscheide nicht nach Geschlecht, mit wem ich ein Projekt mache. Das mir Wichtigste ist Vertrauen in die Arbeit des anderen, und Respekt davor. Das ist die Basis. Vielleicht ist es für Frauen manchmal leichter, mir als Regisseurin zu vertrauen als für Männer; gleichzeitig war <strong>Licht</strong> mein fünfter Film, da passieren eigentlich keine Machtkämpfe mehr am Set. Ich bin mittlerweile davor gewappnet bzw. erkenne frühe Anzeichen dafür und kann ihnen vorbeugen. Es gibt heute auch eine neue Männergeneration, so möchte ich sagen, die Regisseurinnen mehr respektiert als frühere Generationen – die den Beruf der Regie nicht mehr geschlechtsspezifisch betrachtet. Das liegt auch daran, dass es normaler geworden ist, dass Frauen Regie führen. Ich merke das, wenn ich auf Festivals bin; früher war ich oft die einzige Regisseurin am Tisch, heute ist manchmal schon ein Viertel oder gar ein Drittel der Filme von Frauen (das ist aber immer noch die Ausnahme; wie wir wissen, sind gerade die Hauptwettbewerbe der A-Festivals immer noch ganz in männlicher Hand).</p> <p><strong>Welchen Schwierigkeiten sind Sie als Frau begegnet? Glauben Sie, es ist einfacher, als Mann einen Film zu drehen als als Frau?</strong></p> <p>In den 20 Jahren, in denen ich als Regisseurin in der Branche arbeite, hat sich einiges bewegt. Ich habe das Gefühl, es wird mittlerweile Regisseurinnen wenigstens zugetraut, ein Team am Set zu führen. Dennoch: ich muss sagen, zu Beginn meiner Arbeit war mir weniger bewusst, dass ich als Frau Filme mache als später. Ich habe Filme immer mit einer von mir selbst unhinterfragten Selbstverständlichkeit gemacht. Dass du als Frau mit dem 2. oder 3. Film anders als ein Mann mit einer gläsernen Decke konfrontiert wirst, davon bin ich aber überzeugt. Auch dass du als Frau weniger hohe Budgets bekommst als ein Mann, wissen wir. Ich glaube also nicht, dass es schwieriger ist, als Frau einen Film zu drehen, später aber schwieriger, die gleiche Aufmerksamkeit und Folgeprojekte zu bekommen. Es gibt jetzt, im Unterschied zu früher, aber Vereine wie <em>Pro-Quote Regie</em>, <em>Pro-Quote Film</em>, oder <em>FC Gloria</em> in Österreich, die ich vor 8 Jahren mitgegründet habe, die intensive politische und gesellschaftliche Arbeit leisten.</p> <p><strong>Zur Vorbereitung habe ich einige Interviews mit Ihnen gelesen und Sie werden sehr häufig auf die „weibliche Perspektive“ in Ihrem Filmen angesprochen. Woher kommt das? Und warum ist das immer noch bemerkenswert?</strong></p> <p>Die weibliche Perspektive in meinen Filmen zu analysieren, überlasse ich naturgemäß lieber anderen. Ich mache die Filme, andere analysieren sie. Dennoch: ich finde es spannend und gleichzeitig störend, über einen spezifisch weiblichen Blick nachdenken zu müssen. Ich hoffe, sowohl Männer als auch Frauen dürfen ihren eigenen Blick haben, der mal mehr die weibliche, dann mehr die männliche Perspektive zeigt, auch abhängig von den Figuren, die ich erzähle. Film arbeitet stark, wenn nicht hauptsächlich, mit Empathie. Und da musst du als Regisseurin fähig sein, dich in deine Figuren denken und fühlen zu können, egal welches Geschlecht sie haben. Der gefühlt spezifisch weibliche Blick bei Jane Campion (<strong>Sweetie, An Angel at my table, Top of the Lake</strong>) oder Claire Denis (<strong>Nenette et Boni</strong>) hat mich aber schon als Filmstudentin fasziniert und begeistert. Da gab es oft ganz ungewöhnliche Blicke, Bilder aus Kinderperspektive, das Zeigen von Details, unkonventionelle, freie Assoziationen, Bildausschnitten, die vielleicht ein Mann so nicht gewählt hätte. Gleichzeitig impliziert das Unterstellen des weiblichen Blicks auch, dass Frauen nur bestimmte Filme machen dürfen (besonders sensible, einfühlsame), und das finde ich falsch. Ich glaube z.B., dass es mein Film <strong>Böse Zellen</strong> in der Rezeption 2003 schwer hatte, weil von einer RegisseurIN andere Filme erwartet werden.</p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/MtObFKfG6-w?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p><strong>In Hollywood ist nun durch die Berichte über Weinstein die überfällige Debatte über Sexismus ausgebrochen und es scheint sich tatsächlich etwas zu bewegen. Wie sehen Sie das? Und glauben Sie, dass sich tatsächlich etwas verändern wird – auch in Deutschland oder Österreich, wo es ja bisher auffällig still ist?</strong></p> <p>Nach Oprah Winfreys Rede bei der Verleihung der <em>Golden Globes</em> würde ich sagen, ja, ich glaube, es wird sich etwas ändern. Ich finde dabei sehr wichtig, dass der sexuelle Übergriff als <u>ein</u> Problem, die berufliche Nichtakzeptanz oder Verhinderung als Frau in einer Männerdomäne als ein anderes Problem gesehen wird. Diese beiden Problemkomplexe können miteinander zu tun haben, müssen aber nicht. Das ist extrem wichtig, da die Frau als solche in der Debatte wiederum sexualisiert wird; genau das Problem, das uns für manche nicht zu ebenbürtigen beruflichen Partnern macht und Frauen in Machtpositionen verhindert.</p> <div class="video-embed-field-responsive-video form-group"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/fN5HV79_8B8?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p> </p> </div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Interviews</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/sonja-hartl-1" hreflang="de">Sonja Hartl</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-10T13:42:08Z">10.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><span>Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Zu diesem Anlass startet heute unsere Jahresreihe „Frauen wählen“ mit einem Interview mit der österreichischen Filmemacherin Barbara Albert über ihr Künstlerinnenporträt <strong>Licht, </strong>das Sehen im Kino und die Frau im Film.</span></p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Interviews</div> Thu, 08 Feb 2018 13:42:07 +0000 Andreas Köhnemann 41387 at https://www.kino-zeit.de Kino-Zeit-Relaunch: Die neue Seite https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/kino-zeit-relaunch-die-neue-seite <span>Kino-Zeit-Relaunch: Die neue Seite</span> <span><span lang="" about="/user/62" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">bbehn</span></span> <span>07.02.2018</span> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/neu2.jpg?itok=EnhZZdgF" width="940" height="530" alt="Kino-Zeit-Relaunch Bild 2" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">René Gebhardt</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-field-trailer field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_134533.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/Relaunch%20Casefilm.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Wir präsentieren: unsere neue Seite. Nur für euch. Schneller, übersichtlicher, schöner und überhaupt super!</p></div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/relaunch" hreflang="de">Relaunch</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/kino-zeit" hreflang="de">kino-zeit</a></div> </div> </div> <section> <h5>Meinungen</h5> <a id="comment-22072"></a> <article data-comment-user-id="0" about="/comment/22072" typeof="schema:Comment" class="comment js-comment by-anonymous"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1519142794"></mark> <footer> </footer> <div class="meinung-wrapper"> <div class="row"> <div class="col-md-9"> <strong property="schema:name" datatype="">Michael Basler</strong> <span class="trenner">&middot;</span> <span class="comment-date"><span rel="schema:author">16.02.2018</span> <span property="schema:dateCreated" content="2018-02-16T16:05:12+00:00" class="hidden"></span> </span> <div property="schema:text" class="field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Gleich vorab: Ich bin 65 Jahre. Wenn man da nicht in den Verdacht geraten will, mit Neuem nicht mehr mitzukommen, muss man Gründe anführen.</p> <p>Kino-Zeit war für mich seit Jahren - neben dem gedruckten Filmdienst, dem ich immer noch Tränen nachweine - DIE Quelle, wenn es um anspruchsvolle Filmkritik geht. Leider ist mir der Spaß am - täglichen - Lesen nach der Neugestaltung etwas vergangen. Über Layout mag man streiten, da ist das neue vielleicht gar nicht schlecht, aber mein Problem ist die Funktionalität. </p> <p>Bisher gab es täglich etwa 6 Kritiken, die konnte ich mit einem Blick erfassen, jeden Tag kamen 2 oder 3 neue dazu, die alten rutschten heraus. Donnerstags gab es die Filmstarts im gleichen Format. Wollte ich eine Kritik lesen, habe ich sie angeklickt, ggf. noch zum Trailer, aber mit "Zurück" ging es immer zur Seite zurück.</p> <p>Als erstes fehlt mir jetzt der Überblick. Sind neue Kritiken dazugekommen, und wenn ja, welche? Hatte ich diese oder jene Kritik schon gelesen (wie gesagt, 65 Jahre)? Früher sah man das auf einen Blick. Wie auch immer, ich klicke weiter, bis ich zur Kritik N komme, die ich wahrscheinlich noch nicht gelesen habe, aber lesen wollte. Die klicke ich an und lese sie. Dann geht es zurück - aber auf LOS. Also die Reihe nach noch einmal durch bis zu N+1. Das ist lästig und neben der verlorenen Übersicht mein zweiter großer Kritikpunkt.</p> <p>Dass die Kritiken jetzt raumgreifender sind gegenüber der früheren eher kompakten Darstellung, halte ich auch nicht unbedingt für einen Vorteil. Alles zusammengenommen, kann ich Kino-Zeit zum Glück noch bedienen (ich bin noch nicht 90), aber mein Spaß daran hat sich halbiert.</p> <p>Mit cienastischen Grüßen, M. Basler</p> </div> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=22072&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="5f9dbd6d"></drupal-render-placeholder> </div> <div class="col-md-3"> <article typeof="schema:Person" about="/user/0"> <drupal-render-placeholder callback="masquerade_render_cache_link" arguments="0=0" token="61fdb7e1"></drupal-render-placeholder></article> </div> </div> </div> </article> <div class="indented"><a id="comment-22104"></a> <article data-comment-user-id="67" about="/comment/22104" typeof="schema:Comment" class="comment js-comment"> <mark class="hidden" data-comment-timestamp="1519143249"></mark> <footer> <p class="visually-hidden">In reply to <a href="/comment/22072#comment-22072" class="permalink" rel="bookmark" hreflang="de">Gleich vorab: Ich bin 65…</a> by <span lang="" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Gast (nicht überprüft)</span></p> </footer> <div class="meinung-wrapper"> <div class="row"> <div class="col-md-9"> <strong property="schema:name" datatype="">Kino-Zeit-Redaktion</strong> <span class="trenner">&middot;</span> <span class="comment-date"><span rel="schema:author">20.02.2018</span> <span property="schema:dateCreated" content="2018-02-20T16:14:09+00:00" class="hidden"></span> </span> <div property="schema:text" class="field field--name-comment-body field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Lieber Michael Basler,</p> <p>vielen Dank für Ihr Feedback! Wir freuen uns sehr, dass Sie zu unseren Stammlesern gehören und hoffen natürlich, dass Sie uns <span><span><span>gewogen</span></span></span> bleiben!</p> <p>Welche neuen Kritiken es auf unserer Seite gibt, ist noch immer schnell zu finden: Auf unserer Startseite landen im zweiten/mittleren Slider "NEUE KRITIKEN" alle neuen Filmkritiken; ebenso sind diese noch einmal ganz unten - wenn Sie zum Ende der Seite scrollen - rechts unter "NEUE KRITIKEN" aufgelistet - so sollten Sie immer einen Überblick darüber haben, welche Texte es neu bei uns zu entdecken gibt.</p> <p>Wir senden cineastische Grüße zurück!</p> <p>Ihr Kino-Zeit-Team</p></div> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderLinks" arguments="0=22104&amp;1=default&amp;2=de&amp;3=" token="ed7f8f9a"></drupal-render-placeholder> </div> <div class="col-md-3"> <article typeof="schema:Person" about="/user/67"> <drupal-render-placeholder callback="masquerade_render_cache_link" arguments="0=67" token="77860fc9"></drupal-render-placeholder></article> </div> </div> </div> </article> </div> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41384&amp;2=comment&amp;3=comment" token="6f8a77ad"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/specials/kino-zeit-relaunch-die-neue-seite" data-a2a-title="Kino-Zeit-Relaunch: Die neue Seite"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Specials</div> </div> vom modul heute<time datetime="2018-02-09T18:59:59Z">09.02.2018</time> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Specials</div> Wed, 07 Feb 2018 18:59:59 +0000 bbehn 41384 at https://www.kino-zeit.de 15 Berlinale-Filme, auf die wir besonders gespannt sind https://www.kino-zeit.de/news-features/specials-berlinale-2018/15-berlinale-filme-auf-die-wir-besonders-gespannt-sind <span>15 Berlinale-Filme, auf die wir besonders gespannt sind</span> <span><span lang="" about="/user/70" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">KatrinDoerksen</span></span> <span>07.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Über 300 Filme versammelt das Programm der Berlinale 2018. Um einen Anfang in diesem schier undurchdringlichen Wust an Filmen zu finden, haben wir alle Sektionen einzeln durchforstet und 15 neue Filme aus dem Wettbewerb, dem Berlinale Special, Panorama und Forum zusammengetragen, auf die man schon ganz besonders gespannt sein darf. Holt am besten schon mal den Schlafsack aus dem Keller, um in den Schlangen vor den Ticketcountern einen guten Platz zu erwischen.</p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/201819628_1.jpg?itok=us-YOXli" width="940" height="530" alt="Isle of Dogs - Ataris Reise - Bild" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">2017 Twentieth Century Fox</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Isle of Dogs - Ataris Reise - Bild</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/personen/wes-anderson-1" hreflang="de">Wes Anderson</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/guy-maddin-3" hreflang="de">Guy Maddin</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/hong-sang-soo-1" hreflang="de">Hong Sang-soo</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/idris-elba-0" hreflang="de">Idris Elba</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/lav-diaz-3" hreflang="de">Lav Diaz</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/christian-petzold-2" hreflang="de">Christian Petzold</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/berlinale-2018" hreflang="de">Berlinale 2018</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/empfehlung" hreflang="de">Empfehlung</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/filmfestival" hreflang="de">Filmfestival</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41373&amp;2=comment&amp;3=comment" token="e5c29e1e"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/specials-berlinale-2018/15-berlinale-filme-auf-die-wir-besonders-gespannt-sind" data-a2a-title="15 Berlinale-Filme, auf die wir besonders gespannt sind"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <ul class="grosseklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/201814634_1.jpg?itok=_rslR1iZ" width="940" height="530" alt="Robert Pattinson und Mia Wasikowska in Damsel" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Strophic Productions Limited</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Robert Pattinson und Mia Wasikowska in Damsel</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>2013 waren die Brüder David und Nathan Zellner noch mit ihrer <strong>Fargo</strong>-Hommage <a href="/film-kritiken-trailer/kumiko-treasure-hunter"><strong>Kumiko, The Treasure Hunter</strong></a> im Forum der Berlinale vertreten - jetzt haben sie den Sprung in den Wettbewerb geschafft und warten zuerst einmal mit einem aufsehenerregenden Cast auf: Robert Pattinson und Mia Wasikowska spielen das zentrale Paar in der Westernkomödie <a href="/film/damsel"><strong>Damsel</strong></a>. Über den Plot ist noch nicht allzu viel bekannt. Der Titel verweist jedoch auf die Wendung <em>damsel in distress</em> - die berühmte Jungfrau in Nöten. Im besten Fall dürften hier recht schnell die Grenzen zwischen Helden, Hilfebedürftigen und Bösen aufs Unterhaltsamste verschwimmen. Hoffen wir, dass die Brüder ihre Balance zwischen Humor und Düsternis beibehalten ohne dabei ihren Vorbildern, den Coen-Brüdern, allzu offensichtlich nachzueifern.</p> <p><a href="https://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=201814634#tab=video25"><strong>Damsel</strong> auf der Berlinale-Website</a></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Specials</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/katrin-doerksen-1" hreflang="de">Katrin Doerksen</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-13T07:00:00Z">13.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Das Berlinale-Programm mit seinen über dreihundert Filmen ist schon eine gehörige Herausforderung. Der Übersichtlichkeit halber haben wir uns fünfzehn Filme herausgepickt, auf die wir im Programm des Jahrgangs 2018 ganz besonders gespannt sind.</p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Specials</div> Wed, 07 Feb 2018 12:12:37 +0000 KatrinDoerksen 41373 at https://www.kino-zeit.de Ein schlechter Preis für schlechte Filme https://www.kino-zeit.de/news-features/kolumnen/ein-schlechter-preis-fuer-schlechte-filme <span>Ein schlechter Preis für schlechte Filme</span> <span><span lang="" about="/user/70" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">KatrinDoerksen</span></span> <span>07.02.2018</span> <div class="field field--name-field-kurztext field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p><strong>Am 4. März 2018 wird die 90. Verleihung der Oscars stattfinden. Dann wird es wieder um Stars und Glamour gehen – im Idealfall aber auch um die aktuelle (Schief-)Lage in Hollywood, um Rassismus und Sexismus, um sexuelle Belästigung und andere Formen des Machtmissbrauchs. Zudem wird es – hoffentlich – um Filmkunst gehen: um narrative und ästhetische Innovationen, die mit Denk- und Darstellungsklischees brechen. Am Tag zuvor werden indes zum 38. Mal die <em>Golden Raspberry Awards</em> – die <em>Goldenen Himbeeren</em> – verliehen.</strong></p></div> <div class="field field--name-field-bilder field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Jack%20und%20Jill.jpg?itok=PChQ4B_3" width="940" height="530" alt="Jack und Jill - Bild" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Sony Pictures Releasing GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Katie, Adam, Rohan und Adam im Kino – ob ihnen gefällt, was sie da sehen?</div> </article> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Diese könnten eine interessante rebellische Gegenveranstaltung zu den Oscars sein. Sie könnten – rund 24 Stunden vor der Oscar-Verleihung – all den Mut aufbringen, den wir uns von den Oscars erhoffen, und damit auf die <em>Academy of Motion Picture Arts and Sciences</em> ein bisschen Druck ausüben, nun etwas noch Mutigeres, noch Subversiveres bieten zu müssen, um nicht im Endeffekt unrühmlich im Schatten der Himbeere zu verschwinden. Das ist jedoch nicht der Fall – und war es in der fast vier Dekaden umfassenden Geschichte des Negativ-Preises leider auch noch nie.</p> <p>Ins Leben gerufen wurden die <em>Goldenen Himbeeren</em> gemeinsam mit Mo Murphy von dem Texter und Publizisten John J. B. Wilson. Im Jahr 1981 wurde der filmische Anti-Preis erstmals vergeben – jedoch noch in Form einer Dinnerparty in Wilsons Haus. Im Jahr darauf schrieb die <em>Los Angeles Daily News</em> über die erste öffentliche Verleihung der <em>Golden Raspberry Awards</em> – und bereits über die vierte Ausgabe wurde auf <em>CNN</em> berichtet. Seither genießen die <em>Goldenen Himbeeren</em> eine gewisse Medienaufmerksamkeit – werden allerdings auch kritisiert, jüngst etwa von <a href="http://www.indiewire.com/2015/01/why-the-razzies-are-the-worst-awards-ever-125174/"><em>Indiewire</em></a>.</p> <p>Tatsächlich muss man sich fragen, welche Aussagekraft dieser Preis hat. Denn um Mitglied in der <em>Golden Raspberry Award Foundation </em>zu werden (die derzeit aus mehr als 750 Filmkritiker_innen, Journalist_innen und Filmschaffenden besteht), ist lediglich ein Beitrag zwischen 40 und 500 Dollar (für eine Mitgliedschaft auf Lebenszeit) vonnöten. Bedenklich ist vor allem, dass es für die Wahl keine Voraussetzung ist, die Filme, über die abgestimmt wird, gesehen zu haben. Die Ergebnisse der Wahl sind zumeist wenig originell – meist handelt es sich um leichte Ziele, die mit dem Negativ-Preis abgestraft werden.</p> <p><img alt="John J. B. Wilson im Jahre 2009 bei den 29. Golden Raspberry Awards; Copyright: Par Lance / CC BY-SA 2.0" data-entity-type="file" data-entity-uuid="0c9f0cc4-b7c2-4d6d-835b-cd6e348c4f9d" src="/sites/default/files/inline-images/John%20Wilson.jpg" /></p> </div> <div class="field field--name-field-filmtags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Personen</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/anthony-hopkins" hreflang="de">Anthony Hopkins</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/jennifer-lawrence-0" hreflang="de">Jennifer Lawrence</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/mark-wahlberg-0" hreflang="de">Mark Wahlberg</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/goldie-hawn-0" hreflang="de">Goldie Hawn</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/darren-aronofksy" hreflang="de">Darren Aronofksy</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/susan-sarandon-0" hreflang="de">Susan Sarandon</a></div> <div class="field--item"><a href="/personen/kim-basinger-0" hreflang="de">Kim Basinger</a></div> </div> </div> <div class="field field--name-field-tags field--type-entity-reference field--label-above"> <div class="field--label">Tags</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><a href="/tag/goldene-himbeere" hreflang="de">Goldene Himbeere</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/academy-award" hreflang="de">Academy Award</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/preisverleihung" hreflang="de">Preisverleihung</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/hollywood" hreflang="de">Hollywood</a></div> <div class="field--item"><a href="/tag/filmbranche" hreflang="de">Filmbranche</a></div> </div> </div> <section> <h4 class="label" >Kommentare</h4> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41363&amp;2=comment&amp;3=comment" token="a2d168e5"></drupal-render-placeholder> </section> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_24 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.kino-zeit.de/news-features/kolumnen/ein-schlechter-preis-fuer-schlechte-filme" data-a2a-title="Ein schlechter Preis für schlechte Filme"><div class="a2a_kit a2a_kit_size_24 a2a_default_style"> <a class="a2a_button_facebook"></a> <a class="a2a_button_twitter"></a> <a class="a2a_button_whatsapp"></a> <a class="a2a_button_facebook_messenger"></a> <a class="a2a_dd" href="https://www.addtoany.com/share"></a> </div></span> <div class="field field--name-field-absaetze field--type-entity-reference-revisions field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Mutig wäre es hingegen, wenn sich die <em>Goldenen Himbeeren</em> auch die bejubelten Werke des Jahres etwas genauer ansähen. So mag etwa Joe Wrights sechsfach Oscar-nominiertes Biopic <a href="/film/die-dunkelste-stunde"><strong>Die dunkelste Stunde</strong></a> über den britischen Staatsmann Winston Churchill ein handwerklich souverän gemachter Film mit einem begabten und engagierten Hauptdarsteller sein. Aber ist die Sequenz, in welcher Churchill spontan in die Londoner U-Bahn steigt und sich dort mit den Fahrgästen austauscht, in ihrer Pathetik und ihrem Kitschgehalt nicht eine Beleidigung für den Verstand des Publikums? Und ist die verpasste Chance, ein paar Bezüge zur aktuellen Lage des Landes (Stichwort: <em>Brexit</em>) herzustellen und damit mehr als ein gängiges Zeitstück zu liefern, nicht ein kaum zu entschuldigendes Versäumnis? Hier könnte ein Anti-Preis ansetzen.</p> <p>An Martin McDonaghs siebenfach Oscar-nominierter, schwarzhumoriger Tragikomödie <a href="/film/three-billboards-outside-ebbing-missouri"><strong>Three Billboards Outside Ebbing, Missouri</strong></a> gibt es eigentlich nichts zu bemängeln. Dass jedoch gerade die Musik eine Oscar-Nominierung erhielt, ist dennoch eigenartig. Das Werk glänzt durch seine vielschichtigen, von dem Ensemble großartig interpretierten Figuren, durch seine wendungsreiche Geschichte, durch kluge Dialoge und Bilder. Der Einsatz der Musik ist indes äußerst konventionell, teilweise sogar zu vordergründig. Auch darauf könnte ein Anti-Preis aufmerksam machen – und dem Hype um einen Film ein wenig misstrauen.</p> <p><img alt="Winston Churchill in der Subway, Copyright: Universal Pictures International Germany GmbH" data-entity-type="file" data-entity-uuid="e8926abc-b24d-4030-803b-2fbcbeb9f1a3" src="/sites/default/files/inline-images/Die%20dunkelste%20Stunde.jpg" /></p> </div> </div> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Betrachtet man sich die Liste der diesjährigen Nominierten für die <em>Goldenen Himbeeren</em>, muss man feststellen, dass die meisten davon äußerst naheliegende (und deshalb ziemlich langweilige) Kandidaten sind. Dass <a href="/film-kritiken-trailer/transformers-last-knight"><strong>Transformers 5: The Last Knight</strong></a>, <a href="/film-kritiken-trailer/fifty-shades-grey-gefaehrliche-liebe"><strong>Fifty Shades of Grey 2 – Gefährliche Liebe</strong></a>, <a href="/film-kritiken-trailer/die-mumie"><strong>Die Mumie</strong></a>,<strong> <a href="/film-kritiken-trailer/baywatch">Baywatch</a> </strong>und <a href="/film-kritiken-trailer/emoji-der-film"><strong>Emoji – Der Film</strong></a>, die jeweils als "schlechtester Film" nominiert wurden,<strong> </strong>Meisterstücke der Kinematografie sind, dürfte wohl kaum jemand behaupten.</p> <p>Auffällig ist jedoch, dass mit diesen wenigen Titeln auch ein Großteil der übrigen Kategorien bestritten wird – so etwa "schlechtestes Drehbuch" oder "schlechtestes Remake, schlechteste Kopie oder Fortsetzung" (minus <strong>Emoji – Der Film</strong>, plus <strong>Tyler Perry's Boo 2! A Madea Halloween</strong>). Auch in den Schauspiel-Kategorien (für Haupt- und Nebenrolle sowie für das Leinwandpaar) nehmen diese Werke viel Raum ein. Das ist zwar grundsätzlich verständlich (und bei den Oscars oft ebenso der Fall), es zeigt aber auch, wie unpräzise die Auswahl ist.</p> <p>Ist Mark Wahlberg ein ausdrucksstarker Mime? Gewiss nicht! Doch ist an seinen Leistungen in <strong>Transformers 5 </strong>und <a href="/film-kritiken-trailer/daddys-home-2"><strong>Daddy's Home 2</strong></a> irgendetwas im Kontext der gesamten Filme – also eines geistlosen Science-Fiction-Spektakels und einer öden Slapstick-Komödie – so auffällig schlecht, um ihn als "schlechtester Schauspieler" herauszuheben? Im Grunde tut er einfach das, was diese Werke von ihm erwarten: Er leiht ihnen sein Gesicht und seinen Körper. Dass Anthony Hopkins für <strong>Transformers 5 </strong>(sowie für<strong> <a href="/film-kritiken-trailer/collide">Collide</a></strong>) als "schlechtester Nebendarsteller" nominiert ist, scheint eher der Versuch zu sein, sich über die wenig glückliche Rollenwahl des britischen Oscar-Preisträgers lustig zu machen.</p> <p>Wie unüberlegt die Nominierungen sind, zeigt vor allem das Beispiel Sofia Boutella: Dass diese trotz ihres eindimensionalen Parts als titelgebende Schurkin noch das Beste am Reboot <strong>Die Mumie </strong>war, kann man beinahe schon als Tatsache bezeichnen. Bei <strong>Fifty Shades of Grey 2 – Gefährliche Liebe </strong>lässt sich hingegen zwar kaum bestreiten, dass Dakota Johnson, Jamie Dornan und Kim Basinger reichlich hölzern agieren – aber auch hier bleibt die berechtigte Kritik am Film auf uninteressant-kindischem Niveau. "Jegliche Kombination zweier Figuren, zweier Sexspielzeuge oder sexueller Stellungen" wurde als "schlechtestes Leinwandpaar" nominiert.</p> <p>Stattdessen könnte ein Anti-Preis wie die <em>Goldenen Himbeeren </em>darauf hinweisen, dass <strong>Fifty Shades of Grey 2</strong>, welcher teilweise ein romantisches Märchen<strong> </strong>sein will, erschreckend unreflektiert mit sexualpathologischen Begriffen umgeht – dass etwa die Neigung des Protagonisten zu <em>BDSM</em> küchenpsychologisch mit einem schweren Trauma erklärt wird und <em>BDSM</em> durch die ständigen Regelbrüche, die Christian Grey begeht, als inkonsistente, nicht wirklich ernst zu nehmende Laune dargestellt wird. Ob man hingegen in einem Film, der nur aus Mini-Spannungsbögen besteht und einen aufgebracht ins Gesicht geschütteten Cocktail als dramatischen Höhepunkt verkaufen möchte, mit mehr Würde in Erscheinung treten kann, als es Johnson, Dornan und Basinger versuchen – ich weiß es nicht. Dass das Trio allerdings bei Weitem nicht das größte Problem von <strong>Fifty Shades of Grey 2 </strong>ist – da bin ich mir recht sicher.</p></div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Transformers.jpg?itok=wLqS0GVt" width="940" height="530" alt="Anthony Hopkins in Transformers 5" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Paramount Pictures Germany</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Anthony Hopkins in Transformers 5: The Last Knight</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Anthony Hopkins in <strong>Transformers 5: The Last Knight</strong></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Fifty%20Shades%20of%20Grey%202.jpg?itok=9AuPX-wd" width="940" height="530" alt="Kim Basinger und Jamie Dornan in Fifty Shades of Grey 2" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Universal Pictures International Germany GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Kim Basinger und Jamie Dornan in Fifty Shades of Grey 2 - Gefährliche Liebe</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Kim Basinger und Jamie Dornan in <strong>Fifty Shades of Grey 2 - Gefährliche Liebe</strong></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Die%20Mumie.jpg?itok=Aiidygn_" width="940" height="530" alt="Sofia Boutella in Die Mumie" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Universal Pictures International Germany GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Sofia Boutella in Die Mumie</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Sofia Boutella in <strong>Die Mumie</strong></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Dass <strong><a href="/film-kritiken-trailer/maedelstrip">Mädelstrip</a> </strong>und <a href="/film/bad-moms-2"><strong>Bad Moms 2</strong></a> ebenfalls grauenhafte Werke sind, dürfte sich rasch erklären. Es handelt sich um Filme, die sich emanzipatorisch und anarchisch geben und uns angeblich etwas vom Rollenbild der Frau erzählen wollen – jedoch lediglich ein paar oberflächlich gestaltete Figuren durch alberne Nummernrevuen hetzen und dabei sexistischer sind, als ihnen selbst klar zu sein scheint. Hier könnte ein Negativ-Filmpreis auf die Hypokrisie solcher Dramaturgien aufmerksam machen.</p> <p>Er könnte die Drehbücher für deren verlogene Dialoge ins Visier nehmen oder auch dafür, dass sie Geschmacklosigkeiten mit Witz verwechseln – wodurch zwei wesentliche Probleme der zeitgenössischen (US-)Komödie am Pranger stehen würden. Ebenso könnte er die gänzlich ambitionsfreie visuelle Umsetzung von <strong>Mädelstrip </strong>und <strong>Bad Moms 2</strong> rügen: Zuweilen fragt man sich ja doch, wann das <em>Comedy</em>-Kino eigentlich aufgehört hat, in kühnen Aufnahmen das totale Chaos zu verursachen, um sich stattdessen auf ein einfallsloses Abfilmen der Geschehnisse in <em>Sitcom</em>-Manier zurückzuziehen.</p> <p>All dies könnten die <em>Goldenen Himbeeren</em> mal ordentlich als absolutes <em>No-Go</em> in einer gelungenen Komödie schmähen. Stattdessen wurden aber Goldie Hawn und Susan Sarandon für ihre Mutterrollen in <strong>Mädelstrip </strong>beziehungsweise in<strong> Bad Moms 2</strong> herausgegriffen und als "schlechteste Nebendarstellerinnen" für die <em>Golden Raspberry Awards</em> 2018 nominiert. Gewiss haben beide schon weitaus bessere Leistungen in ihren Karrieren geliefert. Doch wer ernsthaft meint, dass Hawn das Schlimmste an <strong>Mädelstrip</strong> und Sarandon das Schlimmste an<strong> Bad Moms 2 </strong>war, muss dann wohl zwei völlig andere Filme als ich gesehen haben.</p> <p>Auch in diesen Fällen scheint es vor allem darum zu gehen, sich auf abgeschmackte Art und Weise über bekannte Namen zu mokieren und die fragwürdige Rollenwahl von Stars zu kritisieren. Natürlich mussten Hopkins, Basinger, Hawn und Sarandon diese Parts nicht annehmen – und natürlich darf man das monieren. Vielleicht sollte man aber eher eine XXL-Himbeere an eine Industrie vergeben, die einem Großteil der darin tätigen Menschen über 50 offensichtlich kaum Reizvolleres anzubieten hat als ziemlich undankbare Seitenauftritte in enervierender kinematografischer Konfektionsware.</p></div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Ma%CC%88delstrip.jpg?itok=ycrUEFPj" width="940" height="530" alt="Goldie Hawn mit Amy Schumer in Mädelstrip" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Twentieth Century Fox of Germany GmbH</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Goldie Hawn mit Amy Schumer in Mädelstrip</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Goldie Hawn mit Amy Schumer in <strong>Mädelstrip</strong></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-bild field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-bildmedien view-mode-grosse-klickstrecke-940x530-"> <div class="field field--name-field-bild field--type-image field--label-hidden field--item"> <img src="/sites/default/files/styles/grosse_klickstrecke_940x530_/public/2018-02/Bad%20Moms%202.jpg?itok=r06giNmz" width="940" height="530" alt="Susan Sarandon mit Kathryn Hahn in Bad Moms 2" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <div class="field field--name-field-copyright field--type-string field--label-hidden field--item">Tobis</div> <div class="field field--name-field-bildunterschrift field--type-string field--label-hidden field--item">Susan Sarandon mit Kathryn Hahn in Bad Moms 2</div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Susan Sarandon mit Kathryn Hahn in <strong>Bad Moms 2</strong></p></div> </div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Und dann sind da natürlich noch die Nominierungen für Darren Aronofskys <a href="/film/mother-2017"><strong>mother!</strong></a>, denen die höchste mediale Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Ich muss sagen: Auch ich finde den Film in seinem unbedingten Willen zu polarisieren überaus problematisch; einige Szenen sind unangenehm effekthascherisch – etwa der Tod des Babys durch das fanatische Kollektiv oder der in expliziten Bildern erfasste Moment, in welchem der Protagonistin von allen Seiten heftige Schläge und Tritte versetzt werden. Daher kann ich durchaus nachvollziehen, dass <strong>mother! </strong>auf Ablehnung stößt.</p> <p>Aronofskys "Konkurrenz" in der Kategorie "schlechtester Regisseur" – die Macher von <strong>Transformers 5</strong>, von <strong>Fifty Shades of Grey 2</strong>, von <strong>Die Mumie </strong>sowie von <strong>Emoji – Der Film</strong> – lassen allerdings darauf schließen, dass <strong>mother! </strong>eher in einem Mainstream-Umfeld gesehen und bewertet wurde und wohl in erster Linie deshalb auf der Liste gelandet ist, weil Aronofsky keinen gruseligen Genrefilm (den man nach Sichtung des Trailers erwarten könnte) vorgelegt hat, sondern, nun ja, etwas ganz anderes. Der Nominierung von Jennifer Lawrence als "schlechteste Schauspielerin" haftet hingegen erneut etwas von einem taktischen Manöver an – als spekulierten die Mitglieder der <em>Golden Raspberry Award Foundation </em>darauf, dass die für ihren schrägen Humor bekannte Lawrence persönlich auftaucht, um ihren Anti-Preis in Empfang zu nehmen.</p> </div> </div> </div> <div class="field__item"> <ul class="kleineklickstrecke"> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_133755.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34605_1504761574_0.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_133758.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34246_1502167556_0.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_133756.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34614_1504791114_0.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> <li class="paragraph paragraph--type--klickstreckeklein paragraph--view-mode--grklickstrecke" data-thumb="/sites/default/files/default_kino-zeit.jpg"> <div class="field field--name-field-video field--type-entity-reference field--label-hidden field--item"><article class="media media-videomedien view-mode-default"> <div class="field field--name-field-video field--type-file field--label-hidden field--item"> <div class="videoposter"> <img src="/sites/default/files/trailer/poster/poster_133763.png" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" data-video="https://www.kino-zeit.de/sites/default/files/trailer/trailer_34176_1501508975_0.mp4" height="428" width="720"> </div> </div> </article> </div> <div class="row"> <div class="col-md-10"></div> <div class="col-md-2"><span class="slideindex"></span></div> </div> </li> <!-- klickstrecke eintrag --> </ul> </div> <div class="field__item"> <div class="paragraph paragraph--type--text paragraph--view-mode--default"> <div class="field field--name-field-text field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Es sollte jedoch nicht um Taktik gehen. Ebenso nicht nur um leichten, schnellen Spott. Sondern um präzise, tief gehende Kritik – sowohl am Popcornkino als auch an den offensichtlichen Lieblingen des Jahres, die auf zahlreiche Auszeichnungen hoffen dürfen. Es muss ein Gegengewicht zu den Oscars geben, das sich seiner Verantwortung bewusst ist und nicht einfach nur "lustig" sein möchte. Die <em>Goldenen Himbeeren</em> sind das eindeutig nicht – ihnen fehlt jegliche Subversion.</p></div> </div> </div> </div> <div class="field field--name-field-aktuelles-kategorie field--type-entity-reference field--label-hidden field--items"> <div class="field--item">Kolumnen</div> </div> <span class="kritiker"><a href="/personen/andreas-koehnemann-2" hreflang="de">Andreas Köhnemann</a></span>vom modul heute<time datetime="2018-02-10T09:16:50Z">10.02.2018</time> <div class="field field--name-field-logline field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Mit den <em>Goldenen Himbeeren</em> werden jährlich am Tag vor der Oscar-Verleihung die schlechtesten filmischen Leistungen ausgezeichnet. Damit könnten sie ein renitentes Gegengewicht zur großen Glamour-Veranstaltung sein – doch nutzen sie diese Chance auch?</p></div> <div class="field field--name-field-label field--type-entity-reference field--label-hidden field--item">Kolumnen</div> Wed, 07 Feb 2018 09:16:50 +0000 KatrinDoerksen 41363 at https://www.kino-zeit.de