Willem Dafoe

Willem Dafoe

Willem Dafoe wurde am 22. Juli 1955 in Appleton, Wisconsin geboren. Dafoe war Mitbegründer einer experimentellen New Yorker Theatergruppe. Nach einem Theaterauftritt wurde ihm 1980 eine Nebenrolle in Michael Ciminos Heavens Gate angeboten. Doch Dafoes Start im Filmgeschäft verlief nicht ganz nach Plan, den kaum angeheuert wurde er auch auch schon wieder entlassen.

Seinen ersten Leinwandauftritt hatte er schließlich 1982 in The Loveless von Kathryn Bigelow. Von da an ging es mit seiner Filmkarriere steil aufwärts. Dafoe machte sich durch die Zusammenarbeit mit den von Kritikern meistumjubelten Regisseuren der Welt einen Namen gemacht: Mit seiner Darstellung des Diebes Caravaggio in Anthony Minghellas Oscar-prämiertem Drama Der englische Patient (1996); seiner Vorstellung in Wim Wenders multikulturellem In weiter Ferne, so nah (1993) und seiner denkwürdigen Darstellung als Bobby Peru für David Lynch in Wild At Heart (1990); mit seiner Hauptrolle in Die letzte Versuchung Christi (1988) für Regisseur Martin Scorsese; seiner Rolle als Bürgerrechtler in Alan Parkers Mississippi Burning (1988); und seiner Oscar-nominierten Leistung als Unteroffizier Elias in Oliver Stones Platoon (1986).

2001 war er für einen Oscar und einen Golden Globe nominiert und erhielt den Independent Spirit Award als Bester Nebendarsteller für seine Wandlungsfähigkeit als Max Shreck in Shadow Of The Vampire (2000).

Dafoe wirkte in zwei großen Box-Office-Filmen der letzten Jahre mit: 2002 in Sam Raimis Spider Man als Norman Osborn/der grüne Kobold, den Rivalen des netzspinnenden Helden (Tobey Maguire), und in Findet Nemo (2003) als Gil das maurische Idol, der ständig versucht seiner Gefangenschaft zu entkommen. 2004 trat Dafoe neben Bill Murray, Owen Wilson, Cate Blanchett und Anjelica Huston in Wes Andersons Die Tiefssetaucher und in Martin Scorseses The Aviator auf. 2005 folgten XXX 2: The Next Level und Lars von Triers Manderlay.

Im Jahr 2007 war Willem Dafoe Mitglied der Internationalen Jury bei den Filmfestspielen von Berlin.

Filmographie — Willem Dafoe (Auswahl)

2010
The Wild Bunch (Regie: Douglas Wood)
The Miso Soup (Regie: Wim Wenders)
A Woman (Regie: Giada Colagrande)
Miral (Regie: Julian Schnabel)
Daybreakers (Regie: Michael Spierig, Peter Spierig)

2009
My Son, My Son, What Have Ye Done (Regie: Werner Herzog)
Cirque du Freak: The Vampire’s Assistant (Mitternachtszirkus — Willkommen in der Welt der Vampire, Regie: Paul Weitz)
The Fantastic Mr. Fox (Der fantastische Mr. Fox, Regie: Wes Anderson)
L’affaire Farewell (Regie: Christian Carion)
Antichrist (Regie: Lars von Trier)

2008
The Dust of Time (Regie: Theodoros Angelopoulos)
Adam Resurrected (Ein Leben für ein Leben, Regie: Paul Schrader)
Fireflies in the Garden (Regie: Dennis Lee)

2007
The Walker (Regie: Paul Schrader)
Mr. Bean’s Holiday (Mr. Bean macht Ferien, Regie: Steve Bendelack)
Anamorph (Regie: Henry Miller)
Go Go Tales (Regie: Abel Ferrara)

2006
Paris, je t’aime (Regie: diverse)
American Dreamz (Regie: Paul Weitz)
Inside Man (Regie: Spike Lee)

2005
Before It Had A Name (Black Widow, Regie: Giada Colagrande)
Manderlay (Regie: Lars von Trier)
xXx: State of the Union (Regie: Lee Tamahori)
Ripley Under Ground (Regie: Roger Spottiswoode)

2004
The Aviator (Regie: Martin Scorsese)
Control (Regie: Tim Hunter)
The Life Aquatic with Steve Zissou (Die Tiefseetaucher, Regie: Wes Anderson)
Spider-Man 2 (Regie: Sam Raimi)
The Clearing (Anatomie einer Entführung, Regie: Pieter Jan Brugge)

2003
Once Upon a Time in Mexico (Regie: Robert Rodriguez)
The Reckoning (Regie: Paul McGuigan)

2002
Spider-Man (Regie: Sam Raimi)

2000
American Psycho (Regie: Mary Harron)

1998
Lulu on the Bridge (Lulu – Das Geheimnis einer Liebe)

1996
The English Patient (Der englische Patient, Regie: Anthony Minghella)

1995
Victory (Regie: Mark Peploe)

1993
In weiter Ferne, so nah! (Regie: Wim Wenders)

1990
Wild at Heart (Regie: David Lynch)

1988
Mississippi Burning (Regie: Alan Parker)
The Last Temptation of Christ (Die letzte Versuchung Christi, Regie: Martin Scorsese)

1986
Platoon (Regie: Oliver Stone)

1982
The Loveless (Regie: Kathryn Bigelow)

Foto © Legend Filmverleih – Willem Dafoe in Manderlay
Mord im Orient Express
Kritik

Mord im Orient Express (2017)

Vier Jahrzehnte nach Sidney Lumets Adaption bringt Kenneth Branagh Agatha Christies Mord im Orientexpress erneut ins Kino. Die Hauptrolle des belgischen Meisterdetektivs Hercule Poirot übernimmt der Regisseur in seinem starbesetzten Kriminalfilm gleich selbst.
Bild zu Aquaman von James Wan
Aquaman von James Wan - Filmbild 1
Kritik

Aquaman (2018)

Mit “Aquaman” bekommt nun einer weiterer DC-Superheld ein Soloabenteuer geschenkt. Kann der von Horrorspezialist James Wan inszenierte maritime Actioner die Ernüchterung nach “Justice League” vergessen machen?