Valeria Bruni Tedeschi

Valeria Bruni Tedeschi

Geboren in Turin, ab dem neunten Lebensjahr in Frankreich aufgewachsen, gehört Valeria Bruni Tedeschi zu den interessantesten und vielschichtigsten Schauspielerinnen des zeitgenössischen europäischen Kinos.

Ihr Handwerk lernte die Wahl-Pariserin an der École des Amandiers e Nanterre, wo Pierre Romains und Patrice Chéreau zu ihren Lehrern zählten.

Chéreau war es auch, der dem jungen Talent neben weiteren Schülern in L’Hôtel de France 1987 die erste größere Rolle verschaffte. Zu weiteren Kooperationen der beiden kam es 1994 bei dem Historiendrama La Reine Margot (Die Bartholomäusnacht) sowie 1998 bei Ceux qui m’aiment prendront le train (Wer mich liebt, nimmt den Zug). Letztere Arbeit brachte Chéreau den César für die beste Regie ein.

In der Folge etablierte sich Bruni Tedeschi mit Rollen in Jacques Doillons Die Verliebte, Pupi Avatis Geschichte von Männern und Frauen, Ein Sommer an der See von Diane Kurys und Der Mann, der seinen Schatten verlor von Alain Tanner als feste Größe in der französischen und italienischen Kinolandschaft.

1993 begeisterte Valeria Bruni Tedeschi als Hauptdarstellerin von Laurence Ferreira Barbosas Debüt Les gens normaux qui n’ont rien d’exceptionnel die Kritiker. Als beste Nachwuchsdarstellerin erhielt sie einen César, zuvor hatte sie die Jury des Filmfestivals von Locarno bereits mit dem Bronzenen Leoparden bedacht.

Einen weiteren Bronzenen Leoparden gab es bereits 1996 für Claire Denis’ Nénette et Boni. Etwa zur selben Zeit konnte man Bruni Tedeschi zudem in Werken wie Mein Mann, La Seconda Volta und Encore – Immer wieder die Frauen bewundern.

Ende der neunziger Jahre sah man sie in Mimmo Caloprestis Ist Liebe nur ein Wort?, Claude Chabrols Die Farbe der Lüge und Liebe in Zeiten der Arbeitslosigkeit von Marion Vernoux. Auch im neuen Jahrtausend zählt Bruni-Tedeschi zu einer der gefragtesten Charakterdarstellerinnen. Milch der Zärtlichkeit, Auftritte in den Kompilationsfilmen Ten Minutes Older – The Cello und Ten Minutes Older – The Trumpet sowie François Ozons Beziehungsdrama Fünf mal zwei und Meeresfrüchte oder dem auf der Berlinale 2005 gezeigten Episodenfilm Tickets zeugen von ihrer Popularität bei Filmemachern wie Publikum.

Mit Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr… gab Valeria Bruni Tedeschi im Jahre 2003 ihren Einstand als Autorin und Regisseurin.

Filmographie — Valeria Bruni-Tedeschi (Auswahl)

2010
Les mains en l’air (Regie: Romain Goupil)
Baciami ancora (Regie: Gabriele Muccino)

2009
Les regrets (Regie: Cédric Kahn)

2008
Le grand alibi (Regie: Pascal Bonitzer)

2007
Faut que ça danse! (L’ami die Fred Astaire, Regie: Noémie Lvovsky)
L’abbuffata (Regie: Mimmo Calopresti)
Actrices (Actrices – Oder der Traum aus der Nacht davor, Regie: Valeria Bruni-Tedeschi)

2006
A Good Year (Ein gutes Jahr, Regie: Ridley Scott)

2005
Le temps qui reste (Die Zeit die bleibt, Regie: Francois Ozon)
Un couple parfait (Ein perfektes Paar, Regie: Nobuhiro Suwa)
Quartier V.I.P. (Regie: Laurent Firode)
Crustacés et coquillages (Meeresfrüchte, Regie: Olivier Ducastel und Jacques Martineau)
Munich (München, Regie: Steven Spielberg)

2004
5x2 (Fünf mal Zwei, Regie: Francois Ozon)
Tickets (Regie: Abbas Kiarostami, Ken Loach, Ermanno Olmi)

2003
Il est plus facile pour un chameau… (Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr…, Regie: Valeria Bruni-Tedeschi)

2002
Ten Minutes Older – The Cello (Ten Minutes Older – The Cello, Regie: diverse)
Ten Minutes Older – The Trumpet (Ten Minutes Older – The Trumpet, Regie: diverse)

2001
Le lait de la tendresse humaine (Milch der Zärtlichkeit, Regie: Dominique Cabrera)

1999
Rien a faire (Liebe in Zeiten der Arbeitslosigkeit, Regie: Marion Vernoux)


1998
Ceux qui m’aiment prendront le train (Wer mich liebt nimmt den Zug, Regie: Patrice Chéreau)
La parola amore esiste (Ist Liebe nur ein Wort?, Regie: Mimmo Calopresti)
Au coeur du mensonge (Die Farbe der Lüge, Regie: Claude Chabrol)

1996
La Seconda Volta (Regie: Mimmo Calopresti)
Mon homme (Mein Mann, Regie: Bertrand Blier)
Encore (Encore – Immer wieder die Frauen, Regie: Pascal Bonitzer)
Nénette et Boni (Regie: Claire Denis)

1994
Oublie-moi (Vergiß Mich!, Regie: Noémie Lvovsky)

1993
Les gens normaux qui n’ont rien exceptionnel (Regie: Laurence Ferreira Barbosa)

1991
L’homme qui a perdu son ombre (Der Mann, der seinen Schatten verlor, Regie: Alain Tanner)

1990
La Baule-des-Pins (Ein Sommer an der See, Regie: Diane Kurys)

1989
Storia di ragazzi e ragazze (Geschichte von Männern und Frauen, Regie: Pupi Avati)

1987
L’Hôtel der France (Regie: Patrice Chéreau)
L’amoureuse (Die Verliebte, Regie: Jacques Doillon)

Foto (C) Prokino — Valeria Bruni-Tedeschi in Meeresfrüchte
Bild zu Les estivants von Valeria Bruni Tedeschi
Les estivants von Valeria Bruni Tedeschi - Filmbild 1
Kritik

Les estivants (2018)

Valerie Bruni Tedeschi spielt in ihrem neuestem Film wieder einmal eine Frau, die leicht hysterisch und mit den Nerven am Ende ist. Zwei gute Dinge hat er aber doch.
Saint Laurent von Bertrand Bonello
Saint Laurent von Bertrand Bonello
Kritik

Saint Laurent

Der Mann muss wirklich eine Ikone in Frankreich sein, wenn binnen kurzer Zeit gleich zwei Spielfilme versuchen, sich dem Mythos des Modeschöpfers Yves Saint Laurent anzunähern. Nach Jalil Lesperts kreuzbravem Stationendrama macht sich mit Bertrand Bonello ein anerkannter Wilder des französischen [...]
Actrices - oder der Traum aus der Nacht davor von Valeria Bruni Tedeschi
Actrices - oder der Traum aus der Nacht davor von Valeria Bruni Tedeschi
Kritik

Actrices – Oder der Traum aus der Nacht davor

Anderen Menschen beim Scheitern zuschauen – das kann öde sein. Oder unterhaltsam und [...]
Film

Les regrets

Der Pariser Archtiekt Mathieu Lievin kehrt in seinen kleinen Geburtsort zurück, denn seine [...]
Film

Les mains en l'air

Das Datum ist der 22. März 2067. Milana erinnert sich an ihre Schulzeit in Paris. Die Freunde [...]
Un château en Italie von Valeria Bruni Tedeschi
Un château en Italie von Valeria Bruni Tedeschi
Film

Un château en Italie

In „Un château en Italie“ von Valeria Bruni Tedeschi geht es um den Niedergang einer Familie [...]
Viva la libertà von Roberto Andò
Viva la libertà von Roberto Andò
Kritik

Viva la libertà

Politische Satire ist ein schwieriges Geschäft, umso mehr, wenn das Publikum nicht voll im [...]
Die süße Gier - Il Capitale Umano von Paolo Virzì
Die süße Gier - Il Capitale Umano von Paolo Virzì
Kritik

Die süße Gier - Il Capitale Umano

Was ist ein Menschenleben wert? Die Versicherungswirtschaft weiß auf diese schwierige Frage [...]
Film

Les jours venus

Nach „À mort la mort!“ und „Mit erhobenen Händen“ folgt nun der neueste Film von Romain Goupil. [...]
Film

Terre battue

Jérôme hat die Nase voll davon für andere zu arbeiten. Gegen den Willen seiner Ehefrau Laura [...]
Film

Asphalte

Isabelle Huppert, Gustave Kervern, Valeria Bruni Tedeschi und Michael Pitt sind in den [...]
Die feine Gesellschaft von Bruno Dumont
Die feine Gesellschaft von Bruno Dumont
Kritik

Die feine Gesellschaft

So eine Sommerfrische kann schon eine lustige Angelegenheit sein – vor allem dann, wenn [...]
Die Überglücklichen von Paolo Virzi
Die Überglücklichen von Paolo Virzi
Kritik

Die Überglücklichen

Beatrice (Valeria Bruni Tedeschi) will raus, das ist in der ersten Minute klar. Sie sieht [...]
Film

Latin Lover

Die fünf Töchter eines berühmten Filmstars — alle von verschiedenen Müttern und [...]