Topher Grace

Topher Grace

Topher Grace ist in zahllosen US-amerikanischen Haushalten trotz seiner Jugend ein guter alter Bekannter, denn er war bis vor einiger Zeit wöchentlich in der TV-Kult-Comedy-Serie Die Wilden Siebziger (That ’70s Show) auf der Mattscheibe zu sehen. Nun betreibt er erfolgreich seinen Wechsel auf die große Leinwand. Mit seinem Kinodebüt, einer kleinen Rolle in Steven Soderberghs vielbeachtetem und Oscar-prämiertem Drogendrama Traffic (2000) erlebte er sofort seinen Durchbruch. Im Anschluss daran hatte er in Soderberghs stylishem Edelgangsterfilm Ocean’s Eleven (2001) einen kurzen Cameo-Auftritt, der sich in dessen unlängst angelaufenem Sequel Ocean’s Twelve (2004) fortsetzte.

Der neueste Streifen, an dem Topher Grace mitwirkte, Dylan Kidds Liebe auf Anfang (P.S., 2004), erlebte auf dem Toronto Film Festival im vergangenen Herbst seine Premiere. In dieser romantischen Komödie, die auf einem Roman der bekannten Autorin Helen Schulman basiert, ist Laura Linney seine Filmpartnerin.

Zu Topher Graces bisherigen Kinoprojekten zählen außerdem Robert Luketic’ Liebeskomödie Total verknallt in Tad Hamilton (Win a Date With Tad Hamilton, 2004) sowie Mona Lisas Lächeln (Mona Lisa Smile, 2003), für den er gemeinsam mit Julia Robert, Kirsten Dunst und Marcia Gay Harden vor der Kamera stand.

Topher Grace wurde am 19. Juli 1978 in New York geboren. Er begann bereits in der Schulzeit mit der Schauspielerei. Nach seinem High School Abschluss zog er nach Los Angeles, um dort das College zu besuchen und eine Schauspielkarriere in Angriff zu nehmen. Weil er seinen eigentlichen Vornamen Christopher nicht ausstehen konnte, entschied er sich für die ungewöhnliche Kurzform Topher. Obwohl er, außer in Schulaufführungen, keine Schauspielerfahrung hatte, konnte Topher Grace seine Rolle in Die Wilden Siebziger ergattern und sammelte Erfahrungen in der Unterhaltungsindustrie, die ihm heute zu Gute kommen. Topher Grace lebt nach wie vor in Los Angeles.

Filmographie — Topher Grace (Auswahl)

2011
Young Americans (Regie: Michael Dowse)

2010
Keep Coming Back (Regie: William H. Macy)
Predators (Regie: Nimród Antal)
Valentine’s Day (Valentinstag, Regie: Garry Marshall)

2009
Personal Effects (Regie: David Hollander)

2008
The Simpsons: The DeBarted (Regie: Matthew Nastuk)

2007
Coxblocker (Regie: Greg Coolidge)
Spider-Man 3 (Regie: Sam Raimi)
Kids in America (Regie: Michael Dowse)

1998 — 2006
That ’70s Show (TV-Serie) (Regie: diverse)

2005
In Good Company (Reine Chefsache, Regie: Paul Weitz)

2004
Win A Date With Tad Hamilton (Total verknallt in Tad Hamilton, Regie: Robert Luketic)
P.S. (Liebe auf Anfang, Regie: Dylan Kidd)

2003
Mona Lisa’s Smile (Mona Lisas Lächeln, Regie: Mike Newell)

2000
Traffic (Traffic – Die Macht des Kartells, Regie: Steven Soderbergh)

Foto (C) Tobis Filmverleih — Topher Grace in Reine Chefsache
Filmstill zu Irresistible - Unwiderstehlich (2020) von Jon Stewart
Irresistible - Unwiderstehlich (2020) von Jon Stewart
Kritik

Irresistible - Unwiderstehlich (2020)

Als zynischer Politstratege der Demokraten begibt sich Steve Carell in eine republikanisch dominierte Kleinstadt, deren Einwohner er für seine Partei begeistern will. Liefert Jon Stewart mit seinem zweiten Spielfilm eine scharfsinnige Zustandsbeschreibung der tief gespaltenen USA ab?
Filmstill zu BlacKkKlansman (2018)
BlacKkKlansman (2018) von Spike Lee
Kritik

BlacKkKlansman (2018)

Spike Lee ist zurück und er ist wütend. Grund dazu hat er allemal, wenn man auf die Politik und den Rassismus in den USA blickt. Hier ist also Lees Augenblick mit Hilfe des Filmemachens zu liefern. Und er tut es. Nicht.