Thomas Vinterberg

Thomas Vinterberg

Thomas Vinterberg wurde am 19. Mai 1969 in Kopenhagen geboren. 1989 begann er als bisher jüngster Student sein Studium an der National Film School of Denmark. Er schloss das Studium 1993 als Regisseur ab — sein Abschlussfilm Last Call wurde 1994 für den Oscar nominiert.

1995 rief Vinterberg mit Lars von Trier das filmische Reinheitsgebot Dogma95 ins Leben, und im Jahr darauf drehte Vinterberg seinen ersten abendfüllenden Film The Biggest Heroes.

Sein erster Film nach den strengen Regeln des Dogma-Manifests wurde Das Fest, der 1997 zum Gewinner etlicher Preise avancierte, u.a. den Spezialpreis der Jury in Cannes (1998), den Fassbinder Award der Europäischen Film Preises (1998), den L.A. Film Critics Award (1998) sowie den New York Film Critics Award als bester ausländischer Film. Der Film wurde in nahezu jedes Land der Welt verkauft und war global ein großer Erfolg. Zusammen mit seinen Dogma-Glaubensbrüdern realisierte Vinterberg danach für das dänische Fernsehen den experimentellen Dogma-Film D-Day (2000).

2003 erschien sein erster internationaler Film, die futuristische Fabel It’s All About Love mit Joaquin Phoenix und Claire Danes. 2005 folgte Dear Wendy (2005), seine zweite Regiearbeit in englischer Sprache.

Filmographie — Thomas Vinterberg (Auswahl)

2010
Submarino

2007
En mand kommer hjem (A Man Comes Home)

2005
Dear Wendy

2003
It’s All About Love

2001
D-Day — Editor’s Cut (TV)
The Best of Blur (V)

2000
D-Day

1998
Festen (Das Fest)

1996
De største helte (The Biggest Heroes)

1993
Sidste omgang (Last Call)
Filmstill zu Another Round (2020) von Thomas Vinterberg
Another Round (2020) von Thomas Vinterberg
Trailer des Tages

Another Round

Mit 0,5‰ im Blut geht alles leichter von der Hand. Daher sollte man versuchen, täglich diesen […]
Bild zu Kursk von Thomas Vinterberg
Kursk von Thomas Vinterberg - Filmbild 1
Kritik

Kursk (2018)

In seiner neuen Regiearbeit rekonstruiert Dogma-95-Mitbegründer Thomas Vinterberg die Katastrophe, die sich im Jahr 2000 an Bord des russischen Atom-U-Bootes K-141 Kursk ereignete. Ob das Drama seine unterschiedlichen Facetten überzeugend verbinden kann?