Rosario Dawson

Rosario Dawson

Rosario Dawon gilt zur Zeit in Hollywood als ein Shooting-Star. 12 Jahre benötigte sie bis ihre Karriere richtig ins Rollen kam, auch wenn Dawson bereits auf einige Hauptrollen zurückblicken kann.

Großes Kritikerlob erhielt sie für ihre Rolle als Becky in Kevin Smiths Fortsetzung Sequel Clerks 2 (2006). 2007 war sie in John Maddens Killshot (2007) neben Mickey Rourke, Diane Lane und Johnny Knoxville zu sehen. Im gleichen Jahr spielte sie auch die weibliche Hauptrolle in zu Talia Lugacys Descent (2007), mit dem sie gleichzeitig ihr Debüt als Produzentin gab und war in Quentin Tarantinos Death Proof zu sehen.

2005 konnte man Dawson als Mimi Valdez in dem Musical Rent (2005) sehen. In Chris Columbus Filmversion des mit dem Pulitzer Preis ausgezeichneten Musicals von Jonathan Larson spielte sie neben vielen Bühnenstars des Stücks, darunter Anthony Rapp, Adam Pascal, Jesse Martin und Taye Diggs.

Begeisterung rief Rosario Dawson als Gail in der dritten und abschließenden Episode von Robert Rodriguez und Frank Millers Sin City (2005) hervor. In dem Film-Noir-Drama nach Frank Millers Graphic-Novel-Serie spielten außerdem Bruce Willlis, Benicio Del Toro, Clive Owen und Brittany Murphy mit. Der Film startete auf Platz 1 des US-Box-Office und lief 2005 im Wettbewerb von Cannes.

In Oliver Stones Epos Alexander (2004) spielte sie Roxanne, die Frau des Titelhelden, und ergänzte den All-Star-Cast aus Colin Farrell, Angelina Jolie, Anthony Hopkins und Jared Leto. Neben The Rock, Seann William Scott und Christopher Walken spielte sie in der Action-Komödie The Rundown (2003 ) eine brasilianische Rebellenführerin, die mit ihren Leidensgenossen gegen Unterdrückung kämpft. Der Film startete auf Platz 1 der US-Kino-Charts und landete später auch als DVD und Video auf Platz 1 der Verkaufs-Charts.

2004 war sie sowohl in dem Drama Shattered Glass (2004) mit Hayden Christensen, Chloe Sevigny und Steve Zahn zu sehen, als auch in dem Indie-Film This Girls Life (2004), der auf vielen Festivals gezeigt wurde. In Spike Lees 25th Hour (25 Stunden, 2002) glänzte sie neben Edward Norton, Philip Seymour Hoffman und Barry Pepper. Darüber trat sie neben Will Smith und Tommy Lee Jones in Men In Black II (2002) auf.

Ihr Debüt als Schauspielerin gab Dawson im Alter von nur 16 Jahren in dem hochgelobten und kontrovers diskutierten Kids (1995) von Larry Clark. Der Film schildert 24 Stunden aus dem Leben verwahrloster, jugendlicher New Yorker Skater und zeigt echte Straßenkids gemeinsam mit professionellen Schauspielern.

Rosario Dawson wurde am 9. Mai 1979 in New York geboren. Dawson lebt momentan in Los Angeles.

Filmographie — Rosario Dawson

2010
Unstoppable (Regie: Tony Scott)
The Zookeeper (Regie: Frank Coraci)
Percy Jackson & the Olympians: The Lightning Thief (Percy Jackson — Diebe im Olymp, Regie: Chris Columbus)
Sin City 2 (Regie: Frank Miller, Robert Rodriguez)

2009
The Haunted World of El Superbeasto (Regie: Rob Zombie)
Wonder Woman (Regie: Lauren Montgomery)

2008
Explicit Ills (Regie: Mark Webber)
Seven Pounds (Sieben Leben, Regie: Gabriele Muccino)
Eagle Eye (Eagle Eye — Ausser Kontrolle, Regie: D. J. Caruso)
Killshot (Regie: John Madden)
Gemini Division (TV- Serie) (Regie: Stan Rogow)

2007
Death Proof (Death Proof — Todsicher, Regie: Quentin Tarantino)
Descent (Regie: Talia Lugacy)

2006
A Guide to Recognizing Your Saints (Regie: Dito Montiel)
Clerks II (Clerks 2 — Die Abhänger, Regie: Kevin Smith)

2005
Rent (Regie: Chris Columbus)
Little Black Dress (Regie: Talia Lugacy)
Sin City (Regie: Frank Miller, Robert Rodriguez)
This Revolution (Regie: Stephen Marshall)

2004
Alexander (Regie: Oliver Stone)

2003
The Rundown (Regie: Peter Berg)
Shattered Glass (Regie: Billy Ray)
This Girl’s Life (Regie: Ash)

2002
25th Hour (Regie: Spike Lee)
The Adventures of Pluto Nash (Regie: Ron Underwood)
Men in Black II (Regie: Barry Sonnenfeld)
The First $20 Million Is Always the Hardest (Regie: Mick Jackson)
Ash Wednesday (Regie: Edward Burns)
Love in the Time of Money (Regie: Peter Mattei)

2001
Chelsea Walls (Regie: Ethan Hawke)
Trigger Happy (Regie: Julian West)
Sidewalks of New York (Regie: Edward Burns)
Josie and the Pussycats (Regie: Harry Elfont, Deborah Kaplan)

2000
King of the Jungle (Regie: Seth Zvi Rosenfeld)
Down to You (Regie: Kris Isacsson)

1999
Light It Up (Regie: Craig Bolotin)

1998
Side Streets (Regie: Tony Gerber)
He Got Game (Regie: Spike Lee)

1997
Girls Night Out (Regie: Myra Paci)

1995
Kids (Regie: Larry Clark)
Bild zu Zombieland 2: Double Tap von Ruben Fleischer
Zombieland 2: Double Tap von Ruben Fleischer - Filmbild 1
Kritik

Zombieland 2: Doppelt hält besser (2019)

Überleben will gelernt sein! Auch in der Fortsetzung zur spaßigen Horrorkomödie Zombieland zieht ein abgebrannter Haufen durch die Lande und bekommt es immer wieder mit blutrünstigen Zombies zu tun. Hält doppelt wirklich besser?
Bild zu Briarpatch (TV-Serie)
Briarpatch (TV-Serie) - Bild 1
Film

Briarpatch (TV-Serie, 2019)

Eine politische Strippenzieherin aus Washington Kehrt in ihre Heimatstadt zurück, um Licht ins Dunkel um den Tod ihrer Schwester zu bringen und sich sich dabei mit alten Weggefährten konfrontiert, die alle ihre geheimen Pläne und Absichten haben.