Robert Stadlober

Robert Stadlober

Bereits mit 11 Jahren wagte der 1982 in der österreichischen Steiermark geborene Robert Stadlober seine ersten Schritte ins Showgeschäft. Zuerst jedoch nur hinter der Kamera als Synchronsprecher. Zwei Jahre später drehte Stadlober seine ersten TV-Produktionen Ausweglos (1995) und Nach uns die Sintflut (1996) und stellte damit die Weichen für eine erfolgreiche Schauspielkarriere. Zu seinen beeindruckendsten Darstellungen im Fernsehen gehörte die Hauptrolle als Mörderkind im gleichnamigen Polizeiruf 110 (1998) von Matti Geschonneck.

1998 übernahm er die Rolle des Wuschel in der Komödie Sonnenallee von Leander Haußmann, ein Jahr darauf stand er als Benjamin in Hans-Christian Schmids Crazy(2000) vor der Kamera. Damit avancierte er binnen kürzester Zeit zum Shooting Star des deutschen Kinos und erhielt 2000 zusammen mit Tom Schilling den Bayerischen Filmpreis als Bester Nachwuchsdarsteller.

Im Jahr 2001 sah man Robert Stadlober zusammen mit Jana Pallaske in Vanessa Jopps Jugenddrama Engel & Joe. Für seine Rolle wurde er auf dem Montreal World Film Festival als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Auch zahlreiche Kurzfilme, so Klaustrophobie von Carlos Dessbesell-Schüler und Felix Ende von Thomas Schwendemann, zählen zum Oeuvre des Schauspielers, der 2003 an der Seite Otto Sanders in Donau (2003) von Goran Rebic vor der Kamera stand. Ebenfalls abgedreht wurde 2003 in Italien der historische Kinofilm Un Gesto Di Coraggio mit Tobias Moretti.

Neben seiner Schauspielkarriere betätigt sich Robert Stadlober außerdem als Songwriter, Gitarrist und Sänger der Indie-Rock-Band Gary, deren erstes Album 2002 erschienen ist.

Filmographie — Robert Stadlober (Auswahl)

2010
The Burrow (Regie: Jochen Alexander Freydank)
Jud Süss — Film ohne Gewissen (Regie: Oskar Roehler)

2009
Rumpelstilzchen (TV) (Regie: Ulrich König)
Rahel — Eine preußische Affäre (TV) (Regie: Catharina Deus und Gabriele Conrad)
Zarte Parasiten (Regie: Christian Becker und Oliver Schwabe)
Unter Strom (Regie: Zoltan Paul)
Flores negras (Regie: David Carreras)

2008
Love Me Forever (Regie: Mikael Colville-Andersen)
Krabat (Regie: Marco Kreuzpaintner)

2007
Berlin am Meer (Regie: Wolfgang Eißler)
Freigesprochen (Regie: Peter Payer)

2006
Peer Gynt (Regie: Uwe Janson)
Schwarze Schafe (Regie: Oliver Rihs)
Die Frau vom vierten Foto unten rechts (Regie: Andreas Pieper)
Kronprinz Rudolf (TV) (Regie: Robert Dornhelm)

2005
Tatort — Der Teufel vom Berg (TV) (Regie: Thomas Roth)

2004
Sommersturm (Regie: Marco Kreuzpaintner)
Felix Ende (Regie: Thomas Schwendemann)

2003
Verschwende deine Jugend (Regie: Benjamin Quabeck)
Donau, Duna, Dunaj, Dunav, Dunarea (Regie: Goran Rebic)

2002
Sophiiiie! (Regie: Michael Hofmann)
Brombeerchen (Regie: Oliver Rihs)

2001
Engel & Joe (Regie: Vanessa Jopp)

2000
Liebst du mich (TV) (Regie: Gabriela Zerhau)
Crazy (Regie: Hans-Christian Schmid)

1999
Sonnenallee (Regie: Leander Haußmann)
Polizeiruf 110 — Mörderkind (Regie: Matti Geschonneck)

1996
Nach uns die Sintflut (TV) (Regie: Sigi Rothemund)

1995
Ausweglos (TV) (Regie: Sigi Rothemund)
Filmstill zu Die Saat (2021)
Die Saat (2021) von Mia Maariel Meyer
Kritik

Die Saat (2021)

In ihrem Familiendrama „Die Saat“ schildern Mia Maariel Meyer und ihr Co-Autor und Hauptdarsteller Hanno Koffler, wie Menschen an ihre Grenzen getrieben werden.
Filmstill zu Schweigend steht der Wald (2022) von Saralisa Volm
Schweigend steht der Wald (2022) von Saralisa Volm
Kritik

Schweigend steht der Wald (2022)

In einer kleinen Dorfgemeinschaft in der Oberpfalz verweben sich Familiengeschichten mit den Verbrechen der deutschen Geschichte. “Schweigend steht der Wald” mutet sich in diesen erzählerischen Bögen ganz schön viel zu.