Quentin Tarantino

Quentin Tarantino

Quentin Tarantino wurde am 27. März 1963 in Knoxville, Tennessee, geboren und wurde passenderweise nach einer Figur einer Fernsehserie benannt: dem Halbblut Quint, das von Burt Reynolds in „Gunsmoke“ gespielt wurde. Als er zwei Jahre alt war, zog die Mutter des zukünftigen Filmemachers in die South-Bay-Gegend von Los Angeles, dort wohnten sie die nächsten zwei Jahrzehnte.

In seinem Viertel in Torrance wuchs Tarantino mit Weißen und Schwarzen auf. Er stieß dort auf eine große Bandbreite von Film- und Popkultureinflüssen. Martial-Arts-Filme spielten in den Kinos in den schwarzen Vierteln auch noch Jahre nach Ende des Kung-Fu-Booms eine Rolle; Tarantino konnte auf „die andere Straßenseite“ wechseln und die Filme bis wenigstens Ende der 70er Jahre auf der Leinwand genießen.

Im Alter von 17 Jahren verließ er die Schule, um Schauspielunterricht zu nehmen. Mit Gelegenheitsjobs hielt er sich über Wasser. Mit 22 Jahren fand er in der Videothek „Video Archives“ in Manhattan Beach eine Art zweites Zuhause, wo sich sein lexikalisches Wissen über alte oder obskure Filme endlich als praktisch erwies. Mit seinen Kollegen Roger Avary und Jerry Martinez verwandelte Tarantino Video Archives in eine Art improvisierte Filmschule.

Nachdem er mit Avary und anderen Freunden eine Weile vergeblich an einem Low-Budget-Projekt namens My Best Friends Birthday, ein etwas anstößiger Buddyfilm im Stil von Kevin Smiths Clerks (Clerks – Die Ladenhüter, 1994), herumgedoktert hatte, verbrachte Tarantino einige frustrierende Jahre damit, zwei Drehbücher zu verfassen und an den Mann zu bringen. Beide konnte er sich als sein Regiedebüt vorstellen. Zum Teil auch aufgrund der Enttäuschung darüber, dass es ihm nicht gelang, einen "richtigen Film" mit einem unbekannten Autor als Regisseur zu verkaufen, schrieb Tarantino Reservoir Dogs (Wilde Hunde – Reservoir Dogs, 1992).

Absichtlich hatte Tarantino den Stoff so konzipiert, dass man ihn mit den minimalsten möglichen Mitteln realisieren könnte: die Geschichte eines Überfalls, in der der Überfall gar nicht auf der Leinwand zu sehen ist und die Seiten über Seiten nur aus Dialogen bestand, die an einer einzelnen Location gesprochen werden. Eigentlich hatte Tarantino den Film als ultrabilliges 16-mm-Projekt mit sich und seinen Kumpels von Video Archives geplant.

Doch dann bekam der aufstrebende Produzent Lawrence Bender das Drehbuch in seine Hände und war begeistert. Er bat Tarantino, ihm einen Monat Zeit zu geben und das Projekt als „richtigen Film“ auf die Beine zu stellen. Bender gab das Drehbuch weiter an Harvey Keitel, dessen Enthusiasmus zahlreiche andere namhafte Darsteller überzeugte und schließlich sogar ein akzeptables Budget ermöglichte.

Der Film wurde in weniger als einem Monat an Drehorten in Los Angeles gedreht. Zu dem Cast zählten neben Harvey Keitel auch Michael Madsen, Steve Buscemi, Tim Roth, Lawrence Tierney, Chris Penn und Tarantino selbst. Der Film avancierte zu einem phänomenalen Erfolg, zuerst beim Sundance Film Festival, dann auf der restlichen Welt.

Auf einmal war Quentin Tarantino heiß begehrt. Die beiden Drehbücher, an denen er vor Reservoir Dogs gearbeitet hatte, wurden schnell verkauft: Tony Scott verfilmte True Romance(1993); Oliver Stone nahm sich dem in der Folge noch einmal massiv umgeschriebenen Natural Born Killers (1994) an.

Tarantino selbst ließ 1994 den furiosen Episodenkrimi Pulp Fiction (1994) folgen, der den Regisseur als formal und inhaltlich radikalen und innovativen Filmemacher auswies und der bei den Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Palme als Bester Film prämiert wurde. Pulp Fiction, der das Comeback des in Vergessenheit geratenen Stars John Travolta ermöglichte, erhielt zahlreiche weitere Auszeichnungen. Er wurde für sieben Oscars nominiert und erhielt die begehrte Trophäe in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch (für Tarantino und seinen Co-Autor Roger Avary). Er zementierte den Starstatus von Samuel L. Jackson und gab den Startschuss für die Zusammenarbeit zwischen Tarantino und Uma Thurman, die dieser "meine Schauspielerin" nennt.

Nach einer dreijährigen Pause schrieb und inszenierte Tarantino den Krimi Jackie Brown (1997) nach Elmore Leonards Roman Rum Punch. Pam Grier erhielt für ihre Leistung in der Titelrolle Nominierungen für den Golden Globe und den SAG Award, und die Performance ihres Co-Stars Robert Forster wurde mit einer Oscar-Nominierung gekrönt. Den sensationellen Cast, den ein Regisseur vermutlich nur einmal im Leben verpflichten kann, rundeten Samuel L. Jackson (ebenfalls für den Golden Globe nominiert), Robert De Niro, Bridget Fonda und Michael Keaton ab.

Tarantinos ursprüngliches Karriereziel war es, Schauspieler zu werden. Deshalb lässt er es sich auch heute nicht nehmen, sich Rollen in seinen eigenen Filmen zu geben und auch für befreundete Regisseure vor die Kamera zu treten. In Reservoir Dogs war er der Dieb, den man Mr. Brown ("Das ist verdammt nah dran an Mr. Shit") nennt; in Pulp Fiction spielte er den nervösen Jimmy Dimmick, der sich mit einer frischen Leiche herumärgern muss. In der "The Man from Hollywood"-Episode von Four Rooms (1995) sah man ihn als angeberischen Hollywood-Regisseur. Zudem spielte er den verrückten Bruder von George Clooney in Robert Rodriguez’ Film From Dusk Till Dawn (1996), der nach einem Tarantino-Drehbuch entstand. In Destiny Turns On The Radio (Destiny, 1995) hatte er die Titelrolle inne. Zudem spielte er in Spike Lees Girl 6 (1996).

Mit seinem Partner Lawrence Bender betreibt Tarantino die Produktionsfirma A Band Apart, unter deren Banner sie als ausführende Produzenten an Roger Avarys Regiedebüt Killing Zoe (1994) mitwirkten. 2001 präsentierte Tarantino die US-Kinoauswertung von Meister Yuen Woo-pings Martial-Arts-Klassiker Iron Monkey (1993). Und er war ausführender Produzent von Reb Braddocks schwarzer Komödie Curdled (1996) und Julia Sweeneys Konzertfilm God Said: Ha! (1999).

In den vier Jahren zwischen Jackie Brown und dem Produktionsstart von Kill Bill arbeitete Tarantino an dem Drehbuch für einen Kriegsfilm: Inglorious Bastards.

Filmographie - Quentin Tarantino (Auswahl, Regie)

2008
Inglorious Bastards

2007
Grindhouse (Segment: Death Proof)

2005
CSI: Crime Scene Investigation - Grave Danger: Part 1 (TV)
CSI: Crime Scene Investigation - Grave Danger: Part 2 (TV)
Sin City (Gastregie)

2003
Kill Bill, Volume 2

2001
Kill Bill, Volume 1

1997
Jackie Brown

1995
Emergency Room - Motherhood (TV)

1994
Pulp Fiction

1992
Reservoir Dogs (Wilde Hunde)

1987
My Best Friends Birthday
Bild zu Once Upon a Time in Hollywood von Quentin Tarantino
Once Upon a Time in Hollywood von Quentin Tarantino - Filmbild 1
Film

Once Upon a Time in Hollywood (2019)

Quentin Tarantinos neuer Film "Once Upon a Time in Hollywood" spielt 1969 auf dem Höhepunkt der Hippie-Ära in Los Angeles. Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) war einst der Star einer Western-Serie im Fernsehen und Cliff Booth (Brad Pitt) sein Stuntdouble. Doch Hollywood hat sich sehr verändert und die [...]
Kritik

Sergio Corbucci Western Edition

Seit den 1960er Jahren ereignete sich gleichzeitig innerhalb und jenseits des deutlich von US-amerikanischen Produktionen dominierten Western-Genres eine damals revolutionäre Entwicklung, deren Filme als Italo-Western in die Filmgeschichte eingingen. Die beiden italienischen Regisseure Sergio Leone [...]
Four Rooms von Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez und Quentin Tarantino
Four Rooms von Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez und Quentin Tarantino
Kritik

Four Rooms

Wenn der Titel eines in vier Episoden angelegten Films von vier Regisseuren, die dafür vier Dre [...]
Kritik

From Dusk Till Dawn

Eine seltsame Gruppe von drei Männern – darunter ein Priester – und zwei Jugendlichen begeben s [...]
True Romance von Tony Scott
True Romance von Tony Scott
Kritik

True Romance

Ein schauerlich-schrilles Roadmovie von 1993 aus der Feder des mittlerweile kultträchtigen Film [...]
Jackie Brown von Quentin Tarantino
Jackie Brown von Quentin Tarantino
Kritik

Jackie Brown

Es ist die wundervolle Pam Grier, die als ebenso aparte wie gewiefte Stewardesss Jackie Brown – [...]
Pulp Fiction von Quentin Tarantino
Pulp Fiction von Quentin Tarantino
Kritik

Pulp Fiction

Als der US-amerikanische Filmemacher Quentin Tarantino nach seinem fulminanten Spielfilmdebüt R [...]
Kritik

Kill Bill Vol. 2

Nach langem Warten (für die Fans) kommt nun der zweite Teil von Quentin Tarantinos Rachedrama K [...]
Kritik

Kill Bill Vol. 1

Ausgerechnet bei der Probe zu ihrer eigenen Hochzeit wird die Braut in spe (Uma Thurman), eine [...]
Grindhouse von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez
Grindhouse von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez
Kritik

Grindhouse - Death Proof

Nachdem im letzten Jahr die beiden Filme Death Proof von Quentin Tarantino und Planet Terror vo [...]
Death Proof - Todsicher / Death Proof von Quentin Taratino
Death Proof - Todsicher / Death Proof von Quentin Taratino
Kritik

Death Proof – Todsicher

Seine Waffe ist sein Auto. Seine Beute sind junge, hübsche Frauen. Sein Beruf ist Serienkiller. [...]
Inglourious Basterds
Inglourious Basterds
Kritik

Inglourious Basterds

Wenn Leutnant Aldo Raine (Brad Pitt) zu seinen Jungs sagt: "Jeder Soldat unter meinem Kommando [...]
Kritik

Natural Born Killers

Als im Jahre 1994 der Film Natural Born Killers des US-amerikanischen Regisseurs Oliver Stone i [...]
Django Unchained von Quentin Tarantino
Django Unchained von Quentin Tarantino
Kritik

Django Unchained

Dass Quentin Tarantino seinem Oeuvre einen Western hinzufügt, ist ebenso konsequent wie die Wes [...]
Broadway Therapy von Peter Bogdanovich
Broadway Therapy von Peter Bogdanovich
Kritik

Broadway Therapy

Ja ja, früher war alles besser. Das behauptet zumindest Peter Bogdanovich in seinem neuen Film [...]
The Hateful Eight von Quentin Tarantino
The Hateful Eight von Quentin Tarantino
Kritik

The Hateful Eight

Ein neuer Tarantino ist immer ein Ereignis. Für The Hateful Eight gilt dies in besonderem Maße, [...]
Uma Thurmann fährt Auto in KILL BILL
Uma Thurman in KILL BILL
Aktuelles

Uma Thurman bricht ihr Schweigen

6.2.2018: Uma Thurman hat am Samstag in einem Interview mit der New York Times ihr Schweigen zu [...]