Peter Sarsgaard

Peter Sarsgaard

Neben Jarhead — Willkommen im Dreck (Jarhead, 2005) von Sam Mendes gehört der psychologische Thriller The Dying Gaul (2005) für Craig Lucas (Autor/Regisseur) mit Patricia Clarkson und Campbell Scott zu Peter Sarsgaards aktuellen Projekten. Sarsgaard spielt einen jungen Drehbauchautor, der in einer komplexen Dreiecksbeziehung mit einem Studiomanager und seiner schönen Frau steckt. The Dying Gaul hatte seine Premiere 2005 auf dem Filmfestival in Sundance.

Im Herbst 2005 drehte Sarsgaard Der verbotene Schlüssel (The Skeleton Key) geschrieben von Ehren Kruger und inszeniert von Iain Softley. Der Horrorthriller spielt in New Orleans und begleitet eine von Kate Hudson gespielte junge Pflegerin, die im abgelegenen Haus eines älteren Ehepaars, für das sie sorgen soll, auf alte Geheimnisse und Zauberrituale trifft und nach anfänglicher Skepsis beginnt, an das Übersinnliche zu glauben.

2004 spielte Sarsgaard eine der Hauptrollen in Zach Braffs Independenthit Garden State. Geschrieben und inszeniert von Braff erzählt der Film von der Rückkehr eines jungen Mannes (Braff) in seine Heimat zur Beerdigung seiner Mutter, nachdem er ein Jahrzehnt fast keinen Kontakt mehr zu seiner Familie hatte. Sarsgaard spielt einen Freund von Braffs Charakter, der dem verwirrten jungen Mann dabei hilft, sich selbst zu finden. Der Film, in dem außerdem Natalie Portman in einer Hauptrolle zu sehen ist, war ein Publikumsliebling auf dem 2004 Sundance Film Festival.

Sarsgaard erhielt zahlreiche Auszeichnungen sowie eine Nominierung für den Golden Globe für sein Porträt des Redakteurs Charles Lane in Billy Rays Film Shattered Glass (2003). Am bekanntesten ist er aber wahrscheinlich nach wie vor für seine hoch gelobte Rolle in Boys Don’t Cry (1999) mit Hilary Swank und Chloë Sevigny von Regisseurin Kimberly Peirce. Sarsgaard bekam großen Beifall der Kritik für sein Porträt eines brutalen Ex-Häftlings, der nicht in der Lage ist, mit einer befremdlichen Entdeckung klar zu kommen.

Zu seinen weiteren Rollen gehören Kathryn Bigelows U-Boot-Thriller K-19 – Showdown in der Tiefe (K-19 — The Widowmaker, 2002) mit Harrison Ford und Liam Neeson, The Salton Sea (2002) mit Val Kilmer, Imperium – Zwei Welten prallen aufeinander (Empire, 2002) mit John Leguizamo sowie Wayne Wangs kontroverser Macht der Begierde (The Center Of The World, 2001) neben Molly Parker. Er erregte erstmals Aufmerksamkeit als Leonardo DiCaprios Rivale und John Malkovichs Sohn in Der Mann mit der eisernen Maske (The Man In The Iron Mask, 1998). Außerdem war er in Larry Clarks Ein neuer Tag im Paradies ((Another Day In Paradise, 1998) und in Tim Robbins Dead Man Walking – Sein letzter Gang (Dead Man Walking, 1995) neben Sean Penn und Susan Sarandon zu sehen.

Peter Sarsgaard wurde am 7. März 1971 in Illinois geboren. Er studierte Geschichte und Anglistik an der Washington University in St. Louis.

Foto © UIP / Norbert Kesten
Filmstill zu The Guilty (2021) von Antoine Fuqua
The Guilty (2021) von Antoine Fuqua
Kritik

The Guilty (2021)

Joe Bayler wurde in die Notrufzentrale der Polizei versetzt, wo er sichtlich unzufrieden ist. Als der Anruf einer Frau reinkommt, die entführt worden ist, muss er handeln. In diesem atmosphärischen und tiefgründigen Thriller beeindruckt Jake Gyllenhaal als mürrischer und selbstgerechter […]
Filmstill zu The Survivor (2021) von Barry Levinson
The Survivor (2021) von Barry Levinson
Kritik

The Survivor (2021)

Barry Levinson hat eine Filmbiografie über den KZ-Überlebenden Harry Haft gedreht, die eindrücklich über Themen wie Trauma und Schuld reflektiert. In der Hauptrolle ist Ben Foster mit einer ihn körperlich fordernden Darstellung zu sehen.