Paul Haggis

Paul Haggis

Mit L.A. Crash (2005) wagte Paul Haggis, der sich ansonsten eher als Drehbuchautor einen Namen gemacht hat, den Schritt zum Kinofilmregisseur. Ein Wagnis, das sich allemal lohnte. L.A. Crash kam nicht nur beim Publikum gut an, sondern wurde 2006 auch für einen Oscar in den Kategorien Bester Film und Beste Regie nominiert. Am 5. März 2006 konnte Haggis dann für sein Regie-Debüt den Oscar für den Besten Film in Empfang nehmen.

Allerdings kann man nicht davon sprechen, dass Haggis ein Regieneuling wäre, hatte er doch bereits verschiedene TV-Produktionen realisiert. Während der Dreharbeiten zu L.A. Crash erlitt er jedoch einen Herzinfarkt. Doch schon nach zwei Wochen Rekonvaleszenz war er wieder am Set.

Haggis feierte 2004 einen sensationellen Erfolg als Autor und Co-Produzent von Million Dollar Baby (Million Dollar Baby, 2004), bei dem Clint Eastwood nicht nur die Regie, sondern gemeinsam mit Morgan Freeman und Hilary Swank auch eine der Hauptrollen übernahm. Ursprünglich hatte Haggis nicht nur das Drehbuch verfassen sollen, sondern war auch für die Regie vorgesehen. Million Dollar Baby gewann vier Oscars; für den Besten Film, die Beste Regie, die Beste Hauptdarstellerin (Swank) und den Besten Nebendarsteller (Freeman).

Im Moment arbeitet Paul Haggis gerade für New Line und Karz Entertainment an der Adaption eines Manuskripts mit dem Titel Honeymoon With Harry, das Haggis auch inszenieren will. Danach wird er für Steven Spielbergs Dreamworks Pictures sowie Clint Eastwood James Bradleys im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Roman Flags Of Our Fathers, bei dem wieder Clint Eastwood Regie führen soll, adaptieren.

Paul Haggis hat auch schon fürs Fernsehen verschiedenste Formate realisiert, etwa die von der Kritik viel beachtete CBS-Serie EZ Streets, die er selbst immer noch zu seinen Lieblingsproduktionen zählt. Obwohl der Serie kein langes Leben beschieden war, taucht sie immer noch in den Hitlisten der Kritiker auf. Kürzlich kürte sie die New York Times zu einer der einflussreichsten Serien aller Zeiten.

Haggis hat bereits zahlreiche Preise gewonnen. Dazu zählen zwei Emmys, den Humanitas Prize, den TV Critics Association Program of the Year Award, der Viewers For Quality Television Founders Award, der Banff TV Award, der Columbia Mystery Writers Award, sechs Geminis, zwei Houston Worldfest Gold Awards und der Prism Award.

Paul Haggis wurde am 10 März 1953 in London, Ontario geboren.
L.A. Crash (Director's Cut) - DVD-Cover
L.A. Crash (Director's Cut) - DVD-Cover
Kritik

L.A. Crash (Director's Cut)

Vorliegender Directors Cut ist ein zweischneidiges Schwert. Absolut positiv fällt das reichhaltige Bonusmaterial auf. War die erste DVD-Auflage noch sehr spartanisch mit Behind the scenes, einem Audiokommentar und Musikvideo bestückt, greift man beim Directors Cut tiefer ins Schatzkästchen. Making [...]
Im Tal von Elah / In the Valley of Elah von Paul Haggis
Im Tal von Elah / In the Valley of Elah von Paul Haggis
Kritik

Im Tal von Elah

Dass Amerika sich in den letzten Jahren durch den Irak-Krieg verändert hat, das bekommen nicht nur die Politiker zu spüren, die sich derzeit bei den „Primaries“ um die Unterstützung des Wahlvolks bemühen, sondern immer mehr auch der ganz normale Kinobesucher. Anscheinend möchte Hollywood dieses [...]
Quantum of Solace - Featurette (englisch)
Film

Ein Quantum Trost

Der neue James-Bond Ein Quantum Trost kommt im November 2008 in die Kinos. Das Titel stammt [...]
L.A. Crash von Paul Haggis
L.A. Crash von Paul Haggis
Kritik

L.A. Crash

36 Stunden in L.A., 36 Stunden im Leben einer Handvoll Menschen, die auf der Suche sind. Ein [...]
The Next Three Days - Trailer (englisch)
Film

72 Stunden - The Next Three Days

„The Next Three Days“ von Oscar-Gewinner Paul Haggis ist ein Remake des französischen [...]
Dritte Person von Paul Haggis
Dritte Person von Paul Haggis
Kritik

Dritte Person

An einer Stelle der deutschen Weihnachtskomödie „Alles ist Liebe“, ein Remake eines [...]