Patrice Leconte

Patrice Leconte

Geboren 1947 in Paris, wuchs Patrice Leconte in Tours auf. 1968 begann er ein Studium an der Pariser Filmschule IDHEC, das er 1969 mit einem Regiediplom abschloss. Von 1970 bis 1995 arbeitete Leconte als Autor und Zeichner von Bildergeschichten für die Zeitschrift Pilote.

1975 gab er sein Regiedebüt mit einer Comic-Verfilmung. Es folgen Komödien und Satiren, ehe er sich mit der Stilübung Die Spezialisten (1984) und der Amour-fou-Geschichte Die Verlobung des Monsieur Hire (1988) als anerkannter Autorenfilmer etablierte.

1997 wurde Lecontes Film Ridicule für den Oscar nominiert. Im Jahr 2000 schien seine Autobiographie mit dem Titel Je suis un imposteur (2000).

2006 gelang Leconte mit Les Bronzés 3 - Les Amis Pour La Vie der Boxoffice Hit in Frankreich. Mehr als 10 Millionen Besucher strömten in die Komödie.

Filmographie - Patrice Leconte (Auswahl)

2008
La guerre des miss

2007
Dix films pour en parler (Segment)
Trac

2006
Mon meilleur ami (Mein bester Freund)
Les Bronzés 3 - Les amis pour la vie

2004
Dogora - Ouvrons Les Yeux

2003
Confidences Trop Intîmes (Intime Fremde)

2002
L’Homme Du Train (Das zweite Leben des Monsieur Manesquier)

2001
Rue De Plaisirs

2000
Felix et Lola
La Veuve De Saint-Pierre (Die Witwe von Saint-Pierre)

1999
La Fille Sur Le Pont (Die Frau Auf Der Brücke)

1996
Ridicule (Ridicule – Von Der Lächerlichkeit Des Scheins)

1993
Le Parfum D’Yvonne (Das Parfum Von Yvonne)
Tango (Tango Mortale)

1990
Le Mari De La Coiffeuse (Der Mann Der Friseuse)

1989
Monsieur Hire (Die Verlobung Des Monsieur Hire)

1986
Tandem (Ein Unzertrennliches Gespann)

1984
Les Specialistes (Die Spezialisten)

1979
Les Bronzés Font Du Ski (Sonne, Sex Und Schneegestöber)

1978
Les Bronzés (Die Strandflitzer)

1975
Les Veces Etaient Fermes De L’ Interieur