Luc Besson

Luc Besson

Luc Besson wurde am 18. März 1959 in Paris geboren und wuchs am Mittelmeer auf, wo seine Eltern als Tauchlehrer arbeiteten. Eine Erfahrung, die auch seine Filme prägen sollte. 1983 drehte er seinen ersten Spielfilm Der letzte Kampf (Le dernier combat, 1983), der zahlreiche internationale Preise gewann.

2 Jahre später drehte Besson Subway (1985) mit Christopher Lambert in der Hauptrolle, der ihm 13 César-Nominierungen und Lambert einen César einbrachte – und heute Kult-Status genießt. 1988 folgte Im Rausch der Tiefe (Le grand bleu, 1988), der zu einem der erfolgreichsten Filme Frankreichs wurde. Nikita (1990) fand ebenfalls weltweit Beachtung und führte zu Remakes in Hollywood und Hongkong.

Danach inszenierte er Atlantis (1991), Leon, der Profi (Léon, 1994) und Das fünfte Element (Cinquième élement, 1998) mit Bruce Willis und Milla Jovovich in den Hauptrollen, ein Welterfolg bei der Kritik und an der Kinokasse. Nach Johanna von Orleans (Jeanne d’Arc, 1999), erneut mit Milla Jovovich in der Hauptrolle, legte Besson eine mehrjährige Pause als Regisseur ein. Er blieb allerdings als Drehbuchautor produktiv.

Besson ist mittlerweile einer der erfolgreichsten Filmproduzenten Frankreichs. Er produzierte oder co-produzierte bislang an die 100 Filme, darunter Kiss of the dragon (2001), Taxi (1998) und The Transporter (2002).

Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Pierre-Ange Le Pogam gründete ein eigenes Studio, das nicht nur 4-8 Filme pro Jahr produziert, sondern auch einen Filmverleih, Video- und Weltvertrieb sowie einen Musikverlag unter seinem Dach vereint.

Filmographie — Luc Besson (Regie)

2010
Les aventures extraordinaires d’Adèle Blanc-Sec
Arthur et la guerre des deux mondes

2009
Arthur et la vengeance de Maltazard (Arthur und die Minimoys 2 — Die Rückkehr des Bösen M)

2006
Arthur et les Minimoys (Arthur und die Minimoys)

2005
Angel-A

1999
Jeanne d’Arc (Johanna von Orleans)

1997
Le cinquième élément (Das fünfte Element)

1994
Léon (Léon, der Profi)
De Serge Gainsbourg à Gainsbarre de 1958 — 1991 (Segment: Mon légionnaire)

1991
Atlantis

1990
Nikita

1988
Le grand bleu (Im Rausch der Tiefe)

1985
Subway

1983
Le dernier combat (Der letzte Kampf)

1981
L’avant dernier
Bild zu Anna von Luc Besson
Anna von Luc Besson - Filmbild 1
Kritik

Anna (2019)

Luc Besson ist zurück. Nach seiner Space Opera „Valerian“, dem teuersten europäischen Film aller Zeiten, schiebt er eine verhältnismäßig günstige Produktion hinterher und frönt abermals seinen Fetischen: Schönen Frauen und dicken Knarren. Ein Schnellschuss?
Valerian and the City of a Thousand Planets von Luc Besson
Valerian and the City of a Thousand Planets von Luc Besson
Kritik

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (2017)

Wenn man einen überbordend bunten, durchgeknallten Sci-Fi-Film haben will, dann ruft man Luc Besson an. Zumindest in Europa, denn seit Das fünfte Element ist er derjenige, der europäisches Genrekino weltweit überhaupt erstmal wieder an die Spitze gehievt hat und dabei mächtig Eindruck hinterließ […]