Kim Ki-Duk definiert sich selbst als Filmemacher zwischen Hong Sangsoo und Lee Chang-Dong – beide sind Regisseure mit „intellektuellem Anspruch“. Ki-Duk bezeichnet sich selbst jedoch als „Nicht-Mainstream“. Damit möchte er seine Ideologie und Ästhetik gegen die der anderen abgrenzen. Folglich könnte ihm, Kim Ki-Duk, der selbst immer wieder bis an die Grenze geht, jede Art von „Mainstream“-Gefühlen oder dessen Form des Diskurses unangenehm sein.

Kim Ki-Duk wurde in Bonghwa geboren, nördlich der Provinz Kyungsang. Aufgewachsen ist er in einem Bergdorf. Im Alter von neun Jahren zog er mit seinen Eltern nach Seoul. Er begann eine Ausbildung in der Landwirtschaft, nachdem er gezwungen war, die Schule zu verlassen, weil man seinen Bruder der Schule verwiesen hatte. Mit siebzehn Jahren fing er an, in einer Fabrik zu arbeiten, und mit zwanzig meldete er sich zum Dienst bei der Marine-Infanterie. Nach der Zeit beim Militär war er zwei Jahre lang in einer Kirche, die sich um Sehbehinderte kümmerte, und wollte Priester werden. Gleichzeitig begann er wieder zu malen, was er schon als Kind getan hatte. 1990 ging er für ein „Auslandsstudium“ nach Frankreich und verkaufte in den darauf folgenden beiden Jahren seine Bilder. Er hat nie eine herkömmliche Schulbildung genossen.

Demzufolge begann Kims Leben als Filmemacher auch ganz anders als das seiner Kollegen. Da er keinen fest gelegten Ausbildungsweg der Filmindustrie durchlaufen hat, hat er nie als Regieassistent gearbeitet und ist auch kein Film-Verrückter geworden. Er hat sich selbst das nötige Wissen beim Drehen seiner Filme erarbeitet und gleichzeitig mit dem Medium experimentiert. Genau dies ist auch der Grund für seinen freien Umgang mit dem Medium Film. Man könnte seine Filme als autobiographisches Schreiben mit der Kamera sehen. Darum bezeichnet Kim jeden einzelnen seiner Filme auch als „Fortsetzung“ seines Gesamtwerks.

Für Kim sind sein Leben und seine Filme eng mit dem Sujet Grausamkeit verwoben. Die grausame Wirklichkeit, die er in seinen Filmen zum Ausdruck bringt, mag vom Publikum gefürchtet und von der Kritik verabscheut werden, doch wenn die Energie, die seine Filme ausmacht, als dunkel und ungerecht empfunden wird, kann dies nicht nur an seinen Filmen liegen. Vielmehr ist es der Versuch, die Grausamkeit unseres Lebens und der Welt, in der wir leben, zu thematisieren. Er fügt hinzu, dass Filmemachen für ihn „ein Prozess ist, bei dem er sein eigenes Missverstehen in Verstehen umwandeln kann“.

Filmographie — Kim Ki-Duk

2009
Bi-mong (Dream)

2007
Soom (Breath)

2006
Shi gan (Time)

2005
Hwal — Der Bogen

2004
Samaria
Bin-Jip

2003
Frühling, Sommer, Herbst, Winter … und Frühling

2002
Bad Guy
The Coast Guard

2001
Address Unknown

2000
Real Fiction

1999
The Isle

1998
Birdcage Inn

1997
Wild Animal

1996
The Crocodile
Bild zu Human, Space, Time and Human von Kim Ki-duk
Human, Space, Time and Human von Kim Ki-duk - Filmbild 1
Kritik

Human, Space, Time and Human (2018)

Macht und Gier und Mord, / und niemand ist gut. / Ekel sei der Mensch / Frischfleisch und Blut
Kritik

The Isle

Mit stillen Bildern eines landschaftlichen Idylls von betörender Schönheit beginnt Kim Ki-Duks Spielfilm The Isle aus dem Jahre 2000. Inmitten eines von dichtem Grün umgebenen Sees laden kleine, bunte Hütten mit Veranda zur kontemplativen Weltflucht und zum Angeln ein. Die aparte Hee-Jin (Suh Jung) […]
Moebius, die Lust, das Messer von Kim Ki-Duk
Moebius, die Lust, das Messer von Kim Ki-Duk
Kritik

Moebius, die Lust, das Messer

Kim Ki-duk spaltet die Gemüter. Er provoziert und schockiert. Sein neuestes Werk Moebius, das […]
Kritik

Samaria

Yeo-Jin (Kwak Ji-min) und Jae-Young (Seo Min-jung) sind zwei ganz normale koreanische Teenager […]
Bin-Jip - DVD-Cover
Bin-Jip - DVD-Cover
Kritik

Bin-Jip

Wenn Tae-suk (Jae Hee) mit seinem Motorrad durch die Straßen düst und nach leeren Häusern […]
Hwal - Der Bogen von Kim Ki-Duk
Hwal - Der Bogen von Kim Ki-Duk
Kritik

Hwal – Der Bogen

Auch so kann das Orakel befragt werden: Auf dem Rumpf eines ausgemusterten Kutters prangt eine […]
Soom / Breath - Trailer (OmU)
Kritik

Soom

Ein zum Tode verurteilter Häftling und eine Frau, die für ihn Mitleid empfindet, durchlaufen […]
The Coast Guard
The Coast Guard
Kritik

The Coast Guard

Es ist das Grauen des so genannten Kalten Krieges zwischen den seit über einem halben […]
Arirang - Bekenntnisse eines Filmemachers von Kim Ki-Duk
Arirang - Bekenntnisse eines Filmemachers von Kim Ki-Duk
Kritik

Arirang

Kim Ki-duk ist wieder da. Drei Jahre lang war von dem Regisseur nichts zu hören und erst recht […]
Pieta von Kim Ki-Duk
Pieta von Kim Ki-Duk
Kritik

Pieta

Bereits im Jahr 2000 hatte der südkoreanische Autorenfilmer Kim Ki-duk das Publikum mit recht […]