Jördis Triebel

Jördis Triebel

Jördis Triebel wurde 1977 in Berlin geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch sie ein Engagement am Schauspielhaus Bremen, wo sie bereits nach ihrer ersten Spielzeit 2002 mit dem Kurt-Hübner-Theaterpreis der Hansestadt ausgezeichnet wurde.

Es folgten Gast-Engagements am Schauspielhaus Zürich und Schauspielhaus Köln. 2007 feierte sie an der Seite von Jürgen Vogel ihr Kinodebüt in Emmas Glück. Für ihre Rolle wurde sie im gleichen Jahr beim Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Beste Darstellerin“ nominiert.

Es folgten zahlreiche TV-Rollen so in der Serie Kriminaldauerdienst. Doch auch im Kino war Jördis Treibel nun häufiger zu sehen, beispielsweise in Max Färberböcks Anonyma — Eine Frau in Berlin (2008).

Filmographie — Jördis Triebel

2009
This Is Love (Regie: Matthias Glasner)
Die Päpstin (Regie: Sönke Wortmann)

2008
Warten auf Angelina (Regie: Hans-Christoph Blumenberg)
Anonyma — Eine Frau in Berlin (Regie: Max Färberböck)
Kriminaldauerdienst (TV-Serie) (Regie: diverse)
Das Duo — Sterben statt erben (TV) (Regie: Maris Pfeiffer)

2007
Der Kommissar und das Meer — Den du nicht siehst (TV) (Regie: Anno Saul)
Eine gute Mutter (TV) (Regie: Matthias Glasner)
Frühstück mit einer Unbekannten (TV) (Regie: Maria von Heland)
Speed Dating (Regie: Gregor Buchkremer)
Emmas Glück (Regie: Sven Taddicken)
Bild zu Idioten der Familie von Michael Klier
Idioten der Familie von Michael Klier - Filmbild 1
Kritik

Idioten der Familie (2018)

Bislang kümmerte sich Heli um ihre geistig behinderte Schwester Ginnie, doch nun soll sie in ein Heim gehen. Die drei Brüder kommen zu Besuch, um Abschied zu nehmen, können aber mit Ginnie wenig anfangen. Die lange vermiedene Nähe will sich nicht mal schnell für ein paar Stunden einstellen.
Filmstill zu 25 km/h (2018)
25 km/h (2018) von Markus Goller
Kritik

25 km/h (2018)

8 Jahre nach ihrem erfolgreichen Roadmovie „Friendship!“ schicken Regisseur Markus Goller und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg wieder 2 Männer auf große Fahrt. Lars Eidinger und Bjarne Mädel spielen Brüder in der Lebensmitte, die auf ihren alten Mofas jugendliche Freiheit nachholen.