Isabelle Carré

Isabelle Carré

Isabelle Carré arbeitet bereits während ihrer Schulzeit als Schauspielerin am Theater. 1989 dreht die am 28. Mai 1971 geborene Schauspielerin ihren ersten Film unter der Regie von Coline Serreau: Milch und Schokolade(Romuald et Juliette, 1989).

Isabelle Carré, hat in bisher mehr als 30 Film- und Fernsehproduktionen. Sie musste lange kämpfen, um ihr Bild der Schönen und Naiven abzulegen. Inzwischen gilt sie als Perfektionistin, deren Zuhause das Theater ist. Filme zu drehen nennt sie eine gelegentliche Durchlüftung – und es muss ein substantieller Luftzug sein, dem sie sich dann aussetzt.

Festen Einordnungen oder einem klaren Image widersetzt sie sich: In Die verbotene Frau (La Femme défendue, 1997) spielt sie eine laszive Frau die ihren Ehemann betrügt, in Mercredi, folle journée (2001) dagegen eine depressive, drogenabhängige Mutter und in Claire — se souvenir des belles choses (2002) bringt sie die Lebensfreude einer jungen Frau die langsam ihr Gedächtnis verliert auf die Leinwand. Für diese Rolle erhält sie 2003 den César als „Beste Weibliche Schauspielerin“.

Anlässlich von Wahnsinnig verliebt (À la folie… pas du tout) von Laetitia Colombani, der auch in Deutschland in die Kinos kam, wurde sie auch bei uns als Entdeckung gefeiert.

2004 drehte sie Holy Lola unter der Regie von Bertrand Tavernier und L’avion mit Cédric Kahn.

Filmographie — Isabelle Carré (Auswahl)

2010
Les émotifs anonymes (Regie: Jean-Pierre Améris)

2009
Le refuge (Regie: François Ozon )
Tellement proches (Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano)

2008
Les bureaux de Dieu (Das Büro Gottes, Regie: Claire Simon)
Cliente (Regie: Josiane Balasko)
Musée haut, musée bas (Regie: Jean-Michel Ribes)

2007
Le Renard et l’Enfant (Der Fuchs und das Mädchen, Regie: Luc Jacquet)
Maman est folle (TV) (Regie: Jean-Pierre Améris)
Anna M. (Regie: Michel Spinosa)

2006
Coeurs (Herzen, Regie: Alain Resnais)
Quatre etoiles (Manche mögen’s reich, Regie: Christian Vincent)

2005
Entre ses mains (Regie: Anne Fontaine)

2004
L’avion (Das Zauberflugzeug, Regie: Cédric Kahn)
Holy Lola (Regie: Bertrand Tavernier)

2003
Les Sentiments (Regie: Noémie Lvovsky)
Je suis votre homme (Regie: Danielle Dubroux)

2002
Claire — Se souvenir des belles choses (Regie: Zabou Breitman)
À la folie… pas du tout (Wahnsinnig verliebt, Regie: Laetitia Colombani)

2001
Mercredi, folle journée! (Regie: Pascal Thomas)

1999
(Les enfants du marais (Ein Sommer auf dem Lande , Regie: Jean Becker)

1997
(La femme défendue (Die verbotene Frau, Regie: Philippe Harel)

1995
Le Hussard sur le toit (Der Husar auf dem Dach, Regie: Jean-Paul Rappenau)

1992
Beau fixe (Blauer Himmel , Regie: Christian Vincent)

1989
Romuald et Juliette (Milch und Schokolade, Regie: Coline Serreau)

Foto © Prokino Filmverleih – Isabelle Carré in Holy Lola
Filmstill zu À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen (2021) von Éric Besnard
À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen (2021) von Éric Besnard
Kritik

À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen (2021)

Birnenkuchen war gestern, heute tischt uns Éric Besnard ein mehrgängiges Menü auf. Sein neuer Film erzählt mit Witz und Wärme von einer kleinen Revolution, die sich im Schatten einer großen abspielt.
Bild zu Blind Spot von Patrick-Mario Bernard, Pierre Trividic
Blind Spot von Patrick-Mario Bernard, Pierre Trividic - Filmbild 1
Film

Blind Spot (2019)

Dominick Brassan besitzt die Gabe, sich selbst unsichtbar zu machen, doch er setzt sie nur selten ein. Er schämt sich vielmehr im Gegenteil dafür und hat dies bislang auch vor seiner Verlobten Viveka geheim gehalten. Doch als ihm die Fähigkeit, diese Gabe zu kontrollieren, aus der Hand gleitet […]