Isabel Coixet

Isabel Coixet

Die Regisseurin Isabel Coixet (mit bürgerlichem Namen Isabel Coixet Castillo) wurde am 9. April 1962 in Barcelona geboren und kam bereits als Kind mit dem Medium Film in Berührung, als sie im Alter von acht Jahren eine 8mm-Kamera zu ihrer Erstkommunion bekam. Coixet studierte zunächst Geschichte, bevor sie als Journalistin und vielfach ausgezeichnete Regisseurin von Werbespots arbeitete und ihre eigene Filmproduktionsfirma "Miss Wasabi Films" gründete. Im Jahre 1989 feierte sie mit dem Film Demasiado viejo para morir joven ihr Regiedebüt, für diesen Film schrieb sie auch das Drehbuch und erhielt den Goya als beste Nachwuchsregisseurin. Trotzdem sollte es lange dauern, bis ihr nächster Film auf die Leinwand kam, erst 1996 war es Cosas que nunca te dije soweit. Und abermals wurde sie mit einem Goya ausgezeichnet, dieses Mal in der Kategorie bestes Original-Drehbuch. Im Jahre 1998 drehte sie mit A los que aman ein aufwändiges Liebesdrama, das im 19. Jahrhundert angesiedelt war.

Im Jahre 2003 folgte mit dem von Pedro Almodóvars Produktionsfirma El Deseo co-produzierten Film Mein Leben ohne mich / My Life without Me nach einer Kurzgeschichte von Nanci Kincaid der internationale Erfolg, der Film, der auch auf der Berlinale zu sehen war, geriet zu einem echten Publikumsliebling, der die Zuschauer begeisterte. Sarah Polley spielte hier eine junge Frau und Mutter, die per Zufall erfährt, dass sie aufgrund einer Krebserkrankung nur noch wenige Monate zu leben hat. Statt ihrer Familie Bescheid zu sagen, behält sie das wissen für sich und tut alles dafür, sich selbst noch eine schöne Zeit zu machen und für ihre Familie die Fäden zu ziehen, damit diese nach ihrem Tod weiterleben kann.

2005 folgte Das geheime Leben der Worte / La vida secreate de la palabras, in dem neben Tim Robbins und Javier Cámara abermals Sarah Polley mitwirkte. Auch dieser Film kam beim Publikum und den Kritikern gut an und erhielt vier Goyas in den Kategorien bester Film, beste Produktion, beste Regie und bestes Drehbuch.

Außerdem beteiligte sich Isabel Coixet gemeinsam mit 18 weiteren, international renommierten Filmemachern (unter ihnen Tom Tykwer, Gus Van Sant, Walter Salles sowie Joel und Ethan Cohen) an dem Omnibus-Projekt Paris, je t’aime, in dem sie das Viertel rund um die Bastille porträtierte. Darüber hinaus beteiligte sie sich mit einem Beitrag an dem Dokumentarfilm-Projekt Invisibles (der Titel ihres Beitrags lautet Cartas a Nora), der 2007 auf der Berlinale im Rahmen der Panorama-Reihe zu sehen war und der die Arbeit der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" beleuchtet. Wie sehr der Filmemacherin humanitäre Themen am Herzen liegt, lässt sich auch an ihrer Dokumentation Viaje Al Corazón de la Tortura (2003) ablesen, der sich mit den Folgen von Folter beschäftigt. Außerdem war Coixet Im Jahr 2005 Jurymitglied bei den 62. Filmfestspielen von Venedig.

Filmographie – Isabel Coixet

2009
50 años de - La mujer, cosa de hombres (TV)
Map of the Sounds of Tokyo

2007
Elegy (Elegy oder die Kunst zu lieben)

2006
Paris je t’aime (Segment: Bastille)

2005
La vida secreate de la palabras (Das geheime Leben der Worte)

2003
My Life without Me (Mein Leben ohne mich)

1998
A los que aman

1996
Cosas que nunca te dije (Things I Never Told You – Was ich Dir noch nie erzählt habe)

1988
Demasiado viejo para morir joven
Bild zu Elisa y Marcela von Isabel Coixet
Elisa Y Marcela von Isabel Coixet - Filmbild 1
Film

Elisa y Marcela (2019)

Im Jahre 1885 treffen sich Elisa und Marcela an einer Schule, an der sie beide arbeiten. Was als enge Freundschaft beginnt, wird schließlich zu einer Liebesbeziehung. Doch die beiden Frauen müssen diese geheim halten. Als Marcelas Eltern schließlich Verdacht schöpfen, schicken sie ihre Tochter für [...]
The Bookshop von Isabel Coixet
The Bookshop von Isabel Coixet
Kritik

Der Buchladen der Florence Green (2017)

Wie traurig wäre eine Welt ohne Bücher? In Isabel Coixets Film eröffnet eine Witwe einen Buchladen in einem kleinen englischen Ort – und stößt auf mehr Widerstände, als man glauben mag ...
Das geheime Leben der Worte / The secret Life of Words von Isabel Coixet: Simon (Javier Cámara) und Josef (Tim Robbins)
Das geheime Leben der Worte / The secret Life of Words von Isabel Coixet: Simon (Javier Cámara) und Josef (Tim Robbins)
Kritik

Das geheime Leben der Worte

Hanna (Sarah Polley) lebt in ihrer eigenen Welt. Die junge Frau hat sich zurückgezogen, [...]
Elegy oder die Kunst zu lieben von Isabel Coixet
Elegy oder die Kunst zu lieben von Isabel Coixet
Kritik

Elegy oder die Kunst zu lieben

Wenn eine Filmemacherin wie Isabel Coixet sich das Buch eines Machos wie Philip Roth vornimmt, [...]
Eine Karte der Klänge von Tokio
Eine Karte der Klänge von Tokio
Kritik

Eine Karte der Klänge von Tokio

Wenn es um Gefühle in extremen Lebenslagen geht, dann läuft die spanische Regisseurin Isabel [...]
Kritik

Mein Leben ohne mich

Sie ist 23 Jahre alt, verheiratet, Mutter zweier kleiner Töchter und meistert mit [...]
Another Me – Mein zweites Ich von Isabel Coixet
Another Me – Mein zweites Ich von Isabel Coixet
Kritik

Another Me – Mein zweites Ich

Isabel Coixet befasst sich nach exzellenten Dramen wie Mein Leben ohne mich mit einem Roman [...]
Film

Nobody Wants the Night

1908 im Norden Kanadas: Entschlossen begibt sich eine Frau (Juliette Binoche) auf die Suche [...]
Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben von Isabel Coixet
Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben von Isabel Coixet
Kritik

Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben

Nachdem sich Isabel Coixet mit Another Me – Mein zweites Ich nur bedingt überzeugend im Sujet [...]