Seit er bei Ringu in seiner Heimat Japan Regie geführt hat, machte sich Hideo Nakata einen Namen als einer der einflussreichsten Horrorfilm-Regisseure der Welt. Der Film, der auf einer Roman-Trilogie des japanischen Horror-Meisters Suzuki Koji basiert, wurde zum erfolgreichsten Horror-Film in der Geschichte des japanischen Kinos und löste einen Trend zu den sogenannten „J-Horror“-Filmen aus, in denen der Schwerpunkt nicht mehr auf vor Blut triefenden Spezialeffekten liegt, sondern die ihre Wirkung durch grauenerregende und furchteinflößende Mystery-Elemente erzielen. 1999 legte Nakata mit dem zweiten Teil der Serie, Ringu 2, noch eins drauf. Drei Jahre später entwickelte sich aus dem ersten Teil das erfolgreiche amerikanische Remake Ring.

Nakata wurde am 19. Juli 1961 in Okayama, Japan, geboren und studierte angewandte Physik und Kommunikationswissenschaften an der Universität von Tokio. Nach seinem Studienabschluss bekam er in den Nikkatsu-Studios einen Job als Regie-Assistent, wo er sieben Jahre lang unter seinem Mentor, Regisseur Masaru Konuma arbeitete. 1993 zog er nach England und begann mit der Produktion eines Independent-Dokumentarfilms unter dem Titel Joseph Losey: The Man With Four Names. Anderthalb Jahre später kehrte er nach Japan zurück. 1996 führte er bei seinem ersten Spielfilm Regie: Joyurei (Ghost Actress) beinhaltete bereits viele seiner übernatürlich wirkenden Markenzeichen, die ihn berühmt machen sollten.

1999, im gleichen Jahr also, als er in Ringu 2 Regie führte, wechselte Nakata in ein anderes Genre und realisierte das Krimi-Drama Kaosu (Chaos). 2002 kehrte er dann wieder zu seinen Wurzeln zurück und führte Regie bei Honogurai mizu no soko kara (Dark Water), basierend auf einem Roman des Ringu-Autors Suzuki Koji. Die US-Versionen von Chaos und Dark Water befinden sich zurzeit in Produktion. Im Jahr 2000, zwischen der Arbeit an seinen Spielfilmen, führte Nakata auch bei einem Dokumentarfilm über seinen Mentor Masaru Konuma mit dem Titel Sadistic and Masochistic Regie.

The Ring 2 war Nakatas US-Spielfilmdebüt. Zurzeit entwickelt er außerdem etliche neue Spielfilme, darunter einen Thriller mit dem Titel Out sowie ein Remake des übernatürlichen Horror-Films The Entity.

Foto © United International Pictures – Hideo Nakta bei den Dreharbeiten zu The Ring II
Bild zu Sadako von Hideo Nakata
Sadako von Hideo Nakata - Filmbild 1
Film

Sadako (2019)

“Sadako ” das (vorerst) letzte Kapitel in der Reieh rund um das aus Japan stammende Kult-Horrorphänomen “Ring” / “Ringu”. Darin geht es um eine Gruppe von Leuten, die sich mit einem neuen Fluch auseinandersetzen müssen, der durch ein viral gegangenes Youtube-Video in Gang gesetzt wurde, das einen […]
Kritik

Don't Look Up

Zur Jahrtausendwende zeichnete sich ein Trend ab, der auf die Filmlandschaft der USA einen nicht zu verdenkenden Einfluss hatte: Asia-Remakes. Neben Film Highlights wie The Ring und Der Fluch gab es auch viel Ausschuss, der keine sonderliche Beachtung fand. Nun schickt sich mit Don’t Look Up ein […]
Chatroom - Clip 1 (englisch)
Kritik

Chatroom

Mit Ring. Das Original / Ringu (1998) und Dark Water / Honogurai mizu no soko kara (2001) – […]
Kritik

Chaos (1999)

David Lynch und Alfred Hitchcock haben in dem japanischen Regisseur Hideo Nakata einen würdigen […]
Kritik

Ring II

Nicht gerade ein Arthouse-Film, aber kultverdächtiges Grusel-Kino für alle, die sich gerne in […]
Kritik

Ring – Das Original

Eine packende Horror-Show der filigranen Art stellt dieser Film des japanischen Regisseurs […]
The Complex - Trailer (OF)
Kritik

The Complex

Da wurden die Genrefans gleich ein bisschen hibbelig, denn direkt nach Sundance kündigte das […]