Gong Li

Gong Li

Gong Li kam 1965 in der chinesischen Provinz Liaoning zur Welt und studierte Schauspiel an der Central Drama Academy in Peking. Bereits ihre erste Hauptrolle in Zhang Yimous Film Rotes Kornfeld, der international Aufsehen erregte, machte sie zum Star. Der Film lief 1987 auf der Berlinale und wurde dort mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

In der Folge drehte sie weitere auch im Westen sehr erfolgreiche Filme unter der Regie ihres Ehemanns Zhang Yimou, in denen sie ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen konnte.

Bereits 1989 entstand Der Krieger des Kaisers, 1990 sah man sie in Judou, 1992 spielte sie in Rote Laterne die stolze Ehefrau eines feudalistischen Paschas. Für ihre Darstellung der Qui Ju in Zhang Yimous Die Geschichte der Qui Ju wurde sie 1992 in Venedig mit dem Preis für die „Beste Schauspielerin“ geehrt. Im Jahr darauf spielte sie in Lebewohl, meine Konkubine erstmals unter der Regie von Chen Kaige. Shanghai Serenade, ein Film über das Shanghai der 1930er Jahre, war 1995 ihre letzte Zusammenarbeit mit Zhang Yimou.

Seither sah man die in Hongkong, Singapur und Peking lebende Künstlerin u. a. in Chen Kaiges Verführerischer Mond und Der Kaiser und sein Attentäter sowie – an der Seite von Jeremy Irons und Maggie Cheung – in Wayne Wangs Chinese Box, der die Übergabe Hongkongs an China zum Thema hat. 2002 konnte man sie in Zhou Yus Zug neben Tony Leung Kar-Fai auf der deutschen Kinoleinwand sehen. Bei den Filmfestspielen 2004 in Venedig wurde Wong Kar Wais Beitrag zu dem dreiteiligen Film Eros gezeigt, in dem sie eine Prostituierte spielt.

2005 schaffte Gong Li endgültig den Sprung nach Hollywod, wo sie mittlerweile zu einer der meistbeschäftigten Schauspielerinnen geworden ist. Mainstream-Filme wie Miami Vice (2006) oder Die Geihsa (2005) brachten ihr zwar nicht sonderlich viel Kritikerlob ein, etablierten sie jedoch in der Upper Class Hollywoods.

Filmographie — Gong Li (Auswahl)

2010
Shanghai (Regie: Mikael Håfström)

2007
Hannibal Rising (Hannibal Rising — Wie alles begann, Regie: Peter Webber)

2006
Miami Vice (Regie: Michael Mann)
Man cheng jin dai huang jin jia (Der Fluch der goldenen Blume, Regie: Zhang Yimou)

2005
Die Geisha (Memoirs of a Geisha, Regie: Rob Marshall)

2004
Eros (Regie: Wong Kar Wai)
2046 (Regie: Wong Kar Wai)

2002
Zhou Yus Zug (Regie: Sun Zhou)

1999
Der Kaiser und sein Attentäter (Regie: Chen Kaige)

1997
Chinese Box (Regie: Wayne Wang)
Verführerischer Mond (Regie: Chen Kaige)

1995
Shanghai Serenade (Regie: Zhang Yimou)

1994
Leben! (Regie: Zhang Yimou)

1993
Lebewohl meine Konkubine (Regie: Chen Kaige)
Die Geschichte der Qui Ju (Regie: Zhang Yimou)

1992
Rote Laterne (Regie: Zhang Yimou)

1990
Judou (Regie: Yang Fengliang und Zhang Yimou)

1989
The Puma Action (Regie: Yang Fengliang und Zhang Yimou)
Der Krieger des Kaisers (Regie: Zhang Yimou)

1988
Rotes Kornfeld (Regie: Zhang Yimou)

Foto (C) Warner Bros — Gong Li in Die Geisha (Memoirs Of A Geisha)
Bild zu Saturday Fiction von Lou Ye
Saturday Fiction von Lou Ye - Filmbild 1
Film

Saturday Fiction (2019)

Eine Schauspielerin, die als Spionin für die Alliierten arbeitet, entdeckt im Shanghai des Jahres 1941 den Angriffsplan der Japaner auf Pearl Harbor.
Filmstill zu Mulan (2020) von Niki Caro
Mulan (2020) von Niki Caro
Film

Mulan (2020)

Die Live-Action-Verfilmung des Disney-Klassikers “Mulan”. Das Abenteuer einer jungen, furchtlosen Frau, die aus Liebe zu ihrer Familie und ihrer Heimat alles riskiert. Nach zahlreichen harten Prüfungen wächst sie zur tapfersten und mutigsten Kriegerin und schreibt so Geschichten in den Legenden […]