Gérard Jugnot

Gérard Jugnot

Gérard Jugnot wird am 4. Mai 1951 in Paris geboren. Er drückt mit Christian Clavier, Thierry Lhermitte und Michel Blanc gemeinsam die Schulbank. Nach dem Abitur gründen sie La Troupe Comique du Splendid, zu der sich später auch Josiane Balasko gesellt. Parallel zu den allabendlichen Auftritten auf Café-Theater-Bühnen häufen sich für die Mitglieder der Truppe auch Kino-Angebote. Jugnot hat seine erste Rolle 1974 in Bertrand Bliers Les valseuses (Die Ausgebufften). Darauf folgen 1976 Roman Polanskis Le locataire (Der Mieter) und im gleichen Jahr Le juge et l’assassin (Der Richter und der Mörder) von Bertrand Tavernier. Ab 1978 werden mehrere Stücke der Splendid-Gruppe mit großem Erfolg verfilmt, darunter Les Bronzés (Sonne, Sex und Strandgestöber) unter der Regie von Patrice Leconte und Le pére Noël est une ordure von Jean-Marie Poiré. Seither wird Jugnot zur ersten Garde populärer Schauspieler in Frankreich gezählt. Im Verlauf seiner Karriere hat er in über 70 Filmen mitgespielt und zu gut zwei Dutzend auch das Drehbuch verfasst. Nach und nach entfernt er sich dabei von seinem Image als purer Komiker, und auch seinem ‚Rollenfach’ des Durchschnittsfranzosen hat er immer weitere und immer wieder überraschende Facetten hinzugefügt, z.B. in Le Beauf (Heißes Geld) von Yves Amoureux oder in Tandem (Ein unzertrennliches Gespann) von Patrice Leconte.

Seinen ersten Film als Regisseur dreht er 1984: Pinot simple flic (Pinot – Gendarm und Herzensbrecher). Mit sicherem Gespür für Alltagsgeschichten und ihre komisch-dramatischen Seiten inszeniert er acht Filme, darunter Une époque formidable (1991), worin er als höherer Angestellter im Verlauf weniger Tage erst Arbeit, dann seine Frau und schließlich die Wohnung verliert. In Meilleur espoir féminin (2000) spielt er einen Vater, dessen Welt durch den Freiheitsdrang seiner Tochter aus den Fugen gerät. Boudu (2005) war die vorläufige Krönung der bitter-süß-anarchistischen Veranlagung Jugnots, die seine gesamte Arbeit durchzieht.

Foto (C) Concorde Filmverleih — Gérard Jugnot bei den Dreharbeiten zu Boudu
Arthur Cohn Edition 2
Arthur Cohn Edition 2
Kritik

Die Arthur Cohn Edition 2

Dass ein Filmproduzent die Verantwortung und Koordination für die so komplexe wie kostspielige Entstehung eines Films übernimmt, ist gemeinhin bekannt. Doch reichen die Aufgaben eines solchen Herstellers audiovisueller Werke häufig weit über die Finanzierung eines Filmprojekts, seine Terminierung […]
Kritik

Die Kinder des Monsieur Mathieu - Les Choristes

1949, Frankreich. Der arbeitslose Musiklehrer Clément Mathieu (Gérard Jugnot) bekommt eine Anstellung als Hilfslehrer in Fond-de-l’Étang, einem Internat für schwer erziehbare Knaben. Dort herrschen raue Sitten, denn der Schulleiter Rachin (François Berléand) ist ein hartherziger Pädagoge alten […]