Gaspard Ulliel

Gaspard Ulliel

Gaspard Ulliel wurde am 25. November 1984 in Boulogne-Billancourt geboren. Nach seinem Abitur studierte er Film an der Universität Saint Denis. Eigentlich hatte er vor Regisseur zu werden, doch bereits während seines Studiums arbeitete er als Schauspieler.

2003 erhielt Uliel für seine Leistung in Embrassez qui vous voudrez (Küss mich, wenn du willst) den Prix Lumière als Bester Nachwuchsdarsteller. Mit demselben Film war er auch für den César nominiert. Eine weitere César-Nominierung bekam er 2004 für Les Égarés.

Wirklich bekannt wurde Gaspard Ulliel durch seine Darstellung des Manech in Mathilde — Eine große Liebe (2004) an der Seite von Audrey Tautou. Die Rolle bedeute für ihn den großen, internationalen Durchbruch.

Filmographie — Gaspard Ulliel (Auswahl)

2009
Le premier cercle (Regie: Laurent Tuel)
The Vintner’s Luck (Regie: Niki Caro)

2008
Un barrage contre le Pacifique (Regie: Rithy Panh)
La troisième partie du monde (Regie: Eric Forestier)

2007
L’inconnu (Regie: Aurelien Vernhes-Lermusiaux)
Jacquou le croquant (Regie: Laurent Boutonnat)
Hannibal Rising (Regie: Peter Webber)

2006
Les Fourmis Rouges (Regie: Stéphan Carpiaux)
Paris, je t’aime (Regie: diverse)

2005
La Maison de Nina (Regie: Richard Dembo)

2004
Le Dernier Jour (Regie: Rodolphe Marconi)
Un Long Dimanche de Fiançailles (Mathilde — Eine große Liebe, Regie: Jean-Pierre Jeunet)
The Tulse Luper Suitcases, Part 2: Vaux to the Sea (Regie: Peter Greenaway)
Les Égarés (Regie: André Téchiné)

2003
Embrassez qui vous voudrez (Regie: Michel Blanc)

2001
L’Oiseau Rare (TV) (Regie: Didier Albert)
Le Pacte des Loups (Regie: Christophe Gans)

1999
Alias (Regie: Marina de Van)
La Bascule (TV) (Regie: Marco Pico)
Juliette (TV) (Regie: Jérôme Foulon )
Julien L’Apprenti (Regie: Jacques Otmezguine)
Belphégor – Le Fantôme du Louvre (Regie: Jean-Paul Salomé)

1998
Bonnes Vacances (TV) (Regie: Pierre Badel)

1997
Mission Protection Rapprochée (TV) (Regie: Nicolas Ribowski)

Photo (c) Warner Bros
Bild zu Sibyl von Justine Triet
Sibyl von Justine Triet - Filmbild 1
Kritik

Sibyl - Therapie zwecklos (2019)

In “Victoria – Männer & andere Missgeschicke” schickte Justine Triet Virginie Efira durch ein Wechselbad der Gefühle. In “Sibyl – Therapie zwecklos” verfängt sich die von Efira gespielte Titelheldin in den Wirren aus Vergangenheit und Gegenwart.
Die Tänzerin von Stéphanie Di Giusto
Die Tänzerin von Stéphanie Di Giusto
Kritik

Die Tänzerin (2016)

Wie ungerecht doch das Leben manchmal ist: Während heute noch der Name Isadora Duncan nicht nur durch ihren bizarren Tod an der Côte d’Azur (ihr meterlanger Schal verfing sich in den Speichen des offenen Sportwagens und erdrosselte sie) allgegenwärtig in der Geschichte des modernen Tanzes ist, ist […]