Frances McDormand

Frances McDormand

Frances McDormand hat mit Hauptrollen in den unterschiedlichsten Filmen eine weltweite Fangemeinde um sich geschart. Besonders durch ihre Oscar-preisgekrönte Darstellung der Marge Gunderson im gefeierten Fargo (1996) der Coen-Brüder. Mit den Coens hat sie drei weitere Film gedreht Blood Simple (Blood Simple ... eine mörderische Nacht, 1984), Raising Arizona (Arizona Junior, 1987) und The Man Who Wasn’t There (2001). Ihre häufigen Auftritte in Filmen der Coens erklären sich auch dadurch, dass Ethan Coen ihr Schwager ist.

Hauptrollen übernahm sie neben Billy Crudup und Kate Hudson in Cameron Crowes Almost Famous (Almost Famous – Fast berühmt, 2000), der ihr etliche Kritikerpreise sowie Nominierungen für den Golden Globe, und den Oscar einbrachte. 2002 feierte sie die Kritik für ihre Hauptrolle in Lisa Chodolenkos Film Laurel Canyon (2002). 2003 spielte sie in Something’s Gotta Give (Was das Herz begehrt, 2003) von Nancy Meyers mit Jack Nicholson, Diane Keaton und Keanu Reeves.

Sie stand neben Robert De Niro in City by the Sea (2002) vor der Kamera und drehte für Curtis Hansons Wonder Boys (2000).

Zu ihren weiteren Filmen gehören Madeline (Regie: Daisy von Scherler Mayer, 1998), Primal Fear (Zwielicht, Regie: Gregory Hoblit, 1996), John Sayles Lone Star (1996), Palookaville (Regie: Alan Taylor, 1995), Chattahoochee (Regie: Mick Jackson, 1989) mit Gary Oldman, Sam Raimis Darkman (1990) mit Liam Neeson, Ken Loachs Hidden Agenda (Geheimprotokoll, 1990), The Butcher’s Wife (Der Mann ihrer Träume, Regie: Terry Hughes, 1991) mit Demi Moore und Passed Away (Ein verrückter Leichenschmaus, Regie: Charlie Peters, 1992) mit Bob Hoskins. Hinzu kommen Robert Altmans Short Cuts (1993), John Boormans Beyond Rangoon (Rangoon – Die Wahrheit hat einen Zeugen, 1995) und Bruce Beresfords Paradise Road (1997).

Als Nebendarstellerin war Frances McDormand mit Mississippi Burning (Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses, Regie: Alan Parker, 1988) für den Oscar nominiert.

Frances McDormand wurde am 23. Juni 1957 in Chicago geboren. Ihre Ausbildung machte McDormand an der Yale School of Drama in New Haven, Connecticut.

Filmographie - Frances McDormand (Auswahl)

2011
This Must Be the Place (Regie: Paolo Sorrentino)
Transformers 3 (Regie: Michael Bay)

2008
Burn After Reading (Regie: Joel Coen und Ethan Coen)
Miss Pettigrew Lives for a Day (Miss Pettigrews großer Tag, Regie: Bharat Nalluri)

2006
The Simpsons: Girls Just Want to Have Sums (TV- Serie) (Regie: Nancy Kruse)
Friends with Money (Freunde mit Geld, Regie: Nicole Holofcener)

2005
Æon Flux (Regie: Karyn Kusama)
North Country (Regie: Niki Caro)
Precinct Hollywood (TV) (Regie: Rachel Dretzin und Muriel Soenens)

2004
Last Night (Regie: Sean Mewshaw)

2003
Something’s Gotta Give (Was das Herz begehrt, Regie: Nancy Meyers)

2002
City by the Sea (Regie: Michael Caton-Jones)
Laurel Canyon (Regie: Lisa Chodolenko)

2001
The Man Who Wasn’t There (Regie: Joel Coen und Ethan Coen)

2000
Wonder Boys (Regie: Curtis Hanson)
Almost Famous (Almost Famous – Fast berühmt, Regie: Cameron Crowe)

1998
Madeline (Regie: Daisy von Scherler Mayer)

1997
Paradise Road (Regie: Bruce Beresford)

1996
Lone Star (Regie: John Sayle)
Primal Fear (Zwielicht, Regie: Gregory Hoblit)
Fargo (Regie: Joel Coen und Ethan Coen)

1995
Beyond Rangoon (Rangoon – Die Wahrheit hat einen Zeugen, Regie: John Boorman)
Palookaville (Regie: Alan Taylor)

1993
Short Cuts (Regie: Robert Altman)

1992
Passed Away (Ein verrückter Leichenschmaus, Regie: Charlie Peters)

1991
The Butcher’s Wife (Der Mann ihrer Träume, Regie: Terry Hughes)

1990
Hidden Agenda (Geheimprotokoll, Regie: Ken Loach)
Darkman (Regie: Sam Raimi)

1989
Chattahoochee (Regie: Mick Jackson)

1988
Mississippi Burning (Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses, Regie: Alan Parker)

1987
Raising Arizona (Arizona Junior, Regie: Joel Coen und Ethan Coen)

1984
Blood Simple (Blood Simple ... eine mörderische Nacht, Regie: Joel Coen und Ethan Coen)