Florian Henckel von Donnersmarck

Florian Henckel von Donnersmarck

Florian Henckel von Donnersmarck wuchs in New York, Berlin, Frankfurt am Main und Brüssel auf, wo er im Jahre 1991 sein internationales Abitur machte. Im Anschluss an sein Russischstudium in Leningrad studierte er Politik, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Oxford.

Im Jahre 1996 absolvierte er ein Regie-Praktikum bei Richard Attenborough. 1997 begann er sein Studium im Fach Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Im selben Jahr drehte er als Bewerbungsfilm für die HFF Mitternacht (1997). Ein Jahr später folgte Das Datum (1998), der bei den Internationalen Hofer Filmtagen gezeigt und von der KurzFilmAgentur Hamburg vertrieben wurde. 1999 führte Henckel von Donnersmarck Regie bei Dobermann (1999), zu dem er auch das Buch geschrieben hatte. Der Vierminüter erhielt das Prädikat "Besonders wertvoll" und war Teil der Next Generation-Rolle von German Cinema in Cannes. Er wurde mit zahlreichen Preisen als bester Kurzfilm geehrt, unter Anderem beim Max-Ophüls-Preis 2000.

2001 entstand als Auftragsarbeit für Universal und Gaumont TV Les Mythes Urbains (2001). Der siebenminütige Kurzfilm wurde an sieben Sender in sechs Ländern verkauft.

2002 drehte Florian Henckel von Donnersmarck in Zusammenarbeit mit den Produzenten Max Wiedemann und Quirin Berg den fünfzehnminütigen Kurzfilm Der Templer (2002). Ausgezeichnet mit dem Prädikat "Besonders wertvoll", lief Der Templer 2002 auf den Hofer Filmtagen. Er erhielt den Eastman-Förderpreis sowie den Friedrich-Wilhelm-Murnau-Preis 2003, den Preis der Produzentenjury bei Sehsüchte Babelsberg und wurde von der FBW Wiesbaden zum "Kurzfilm des Monats" gewählt.

2005 drehte Florian Henckel von Donnersmarck seinen ersten Spielfilm, Das Leben der Anderen, mit Martina Gedeck, Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Ulrich Tukur und Thomas Thieme in den Hauptrollen. Im Januar 2006 wurde Florian Henckel von Donnersmarck mit dem Bayerischen Filmpreis für das Beste Drehbuch und die Beste Nachwuchsregie für Das Leben der Anderen geehrt. Das Leben der Anderen erhielt 11 Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2006. In insgesamt sieben Kategorien, darunter Bester Film und Beste Regie, konnte sich das Werk durchsetzen. Auch bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2006 in Warschau war Das Leben der Anderen erfolgreich. Der Film gewann den Europäischen Filmpreis für den Besten Film und das Beste Drehbuch; Darsteller Ulrich Mühe wurde als Bester Hauptdarsteller ausgzeichnet.

Mit dem Gewinn des Oscars für den Besten Fremdsprachigen Film am 25.2.2007 bei der 79. Verleihung der Academy Awards setzte Das Leben der Anderen auch jenseits des Atlantiks eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte fort.

Filmographie - Florian Henckel von Donnersmarck

2011
The Tourist

2005
Das Leben der Anderen

2002
Der Templer

2001
Les Mythes Urbains

1999
Dobermann

1998
Das Datum

1997
Mitternacht
Kritik

Johnny Depp Collection

Dass ein Schauspieler, der bereits zwei Mal zum "Sexiest Man Alive" proklamiert wurde, gigantische Gagen bezieht, ist nicht ungewöhnlich, doch bei diesem Johnny Depp, der nunmehr seit knapp dreißig Jahren mit seinem extrem wandelbaren Wesen im Filmgeschäft unterwegs ist und längst als einer der [...]
Das Leben der Anderen: Der Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) bei der Arbeit
Das Leben der Anderen: Der Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) bei der Arbeit
Kritik

Das Leben der Anderen

Wer sich gefragt hatte, welcher Film nach Nirgendwo in Afrika , Good Bye, Lenin! und Der Untergang der nächste große deutsche Welterfolg werden würde, bekam mit diesem Film die Antwort.
The Tourist von Florian Henckel von Donnersmarck
The Tourist von Florian Henckel von Donnersmarck
Kritik

The Tourist

Florian Henckel von Donnersmarck hat klipp und klar verständlich gemacht, dass sein neuester [...]
Bild zu Werk Ohne Autor von Florian Henckel von Donnersmarck
Werk Ohne Autor von Florian Henckel von Donnersmarck - Filmbild 1
Kritik

Werk ohne Autor (2018)

„Kompromisslos ehrlich, kompromisslos spannend“ beschreibt Florian Henckel von Donnersmarck [...]