Christine Jeffs

Christine Jeffs

Die in Neuseeland geborene Regisseurin macht ihren Abschluss an der Massey Universität in Soziologie und Geographie. Danach arbeitete sie in einer Postproduktionsfirma, wo sie für den Ton zuständig war.

Dort stieg sie zur Assistenz Cutterin auf und arbeitete sie an Dokumentationen und Filmen wie Send a Gorilla (1988), Ruby and Rata (1990), Absent Without Leave (1992) und Crush (1992). 1990 macht sie ihr Diplom als Cutterin an der australischen Filmschule und arbeitete danach in diesem Bereich für Filme und Werbung.

Ihr erster Kurzfilm Stroke, zu dem sie das Drehbuch schrieb und Regie führte wurde auf zahlreichen Festivals u.a. auch in Cannes in auf dem Sundance Festival gezeigt.

Ihr erster Kinofilm Rain, für den der gleichnamige Roman von Kirsty Gunn als Vorlage diente, wurde 2001 bei dem Filmfest in Cannes in der Kategorie der Quinzaine des Réalisateurs geehrt. Außerdem wurde sie von der Variety in die Kategorie Ten Directors to Watch gewählt.

Im Jahr 2003 drehte sie Sylvia, ein Portait der amerikanischen Dichterin Sylvia Plath, mit Gwyneth Paltrow in der Hauptrolle.

Christine Jeffs - Filmographie (Regie)

2008
Sunshine Cleaning

2003
Sylvia

2001
Rain

1993
Stroke
Kritik

Sylvia

Cambridge, 1956: die Amerikanerin Sylvia Plath (Gwyneth Paltrow), Studentin an der renommierten Universität und akademisches Wunderkind, trifft bei einem kleinen poetischen Zirkel auf den gutaussehenden Briten Edward „Ted“ James Hughes (Daniel Craig). Die beiden tragen sich leidenschaftlich [...]
Sunshine Cleaning
Sunshine Cleaning
Kritik

Sunshine Cleaning

Not macht erfinderisch. Das gilt auch und besonders für Zeiten wirtschaftlicher Not und finanzieller Engpässe, in denen man jede sich bietende Gelegenheit ergreifen sollte, um den Hals aus der Schlinge zu ziehen.