Byambasuren Davaa

Byambasuren Davaa

Byambasuren Davaa wurde 1971 in der Mongolei geboren. Als Moderatorin und Regieassistentin arbeitete sie von 1989 bis 1994 beim Mongolischen Staatlichen Fernsehen und nahm parallel dazu ein zweijähriges Jurastudium an der Universität ihrer Heimatstadt Ulan Bator auf.

1998 begann Byambasuren Davaa in Ulan Bator ihr zweites Studium an der Hochschule für Filmkunst. Sie wechselte 2000 nach Deutschland, um an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München/ Abteilung Dokumentarfilm weiter zu studieren. Die Geschichte vom weinenden Kamel, den sie gemeinsam mit Luigi Falorni realisierte, war ihr zweiter Film an der HFF. Die Geschichte eines kleinen Kamels, das von seiner Mutter verstoßen wurde, lief auf zahlreichen Festivals und wurde in vielen Ländern zum Publikumserfolg. Neben diversen Kritiker- und Publikumspreisen wurde der Film auch mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

2005 folgte eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“. Im selben Jahr kam Davaas zweiter Kinofilm Die Höhle des gelben Hundes in die deutschen Kinos.

Filmographie — Byambasuren Davaa

2005
Die Höhle des gelben Hundes

2003
Die Geschichte vom weinenden Kamel
Buddha weist den Weg (TV)

2001
Wunsch (Kurzfilm)

1999
Das orange Pferd (Video)

1993
One World, Two Economies (TV)
Die Höhle des gelben Hundes - Filmplakat
Die Höhle des gelben Hundes - Filmplakat
Kritik

Die Höhle des gelben Hundes

Bereits kurz nach der Fertigstellung des Überraschungserfolgs Die Geschichte vom weinenden Kamel , der sich vom kleinen Abschlussfilm bis hin zum Welterfolg mauserte, plante die Regisseurin Byambasuren Davaa ihren nächsten Film. Dieser sollte abermals in ihrer Heimat, der Mongolei, spielen, [...]
Kritik

Das Lied von den zwei Pferden

Reisen im Film stehen neben der Begegnung mit dem Fremden vor allem immer wieder für die Begegnung mit sich selbst, für die Suche nach der eigenen Identität und für die Erkenntnis, was das eigene Leben wirklich ausmacht. In Byambasuren Davaas neuen Film Das Lied von den zwei Pferden steht zwar [...]