Birgit Minichmayr

Birgit Minichmayr

Birgit Minichmayr wurde am 3. April 1977 im Österreichischen Linz geboren. Sie studierte am Wiener Max Reinhard Seminar.

1999 debütierte sie am Burgtheater Wien – an dem sie inzwischen festes Mitglied des Ensembles ist – als Dirne in Arthur Schnitzlers Der Reigen.

Auf der Kinoleinwand war sie unter anderem in Barbara Alberts Fallen (2006), Doris Dörries Kirschblüten – Hanami (2007) und in Der Untergang (2004) unter der Regie von Oliver Hirschbiegel zu sehen. Im Fernsehen spielte sie im ORF-Tatort Böses Blut (2000, Regie: Peter Sämann) sowie im TV-Movie Daniel Käfer – Die Villen der Frau Hürsch (2004, Regie: Julian Roman Pölsler).

Birgit Minichmayr wurde mit dem NESTROY-Theaterpreis 2000 für den Besten Nachwuchs in Der Färber und sein Zwillingsbruder am Burgtheater ausgezeichnet. 2003 erhielt sie den Ulrich-Wildgruber-Preis zur Förderung junger Schauspieler. 2004 ging der NESTROY-Preis erneut an sie, dieses Mal für die Beste Hauptdarstellerin in der Rolle der Medea in Grillparzers Das goldene Vlies am Burgtheater.

Für ihre Rolle in Maren Ades Alle Anderen wurde Birgit Minichmayr bei der Berlinale 2009 mit dem Silbernen Bären für die Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Filmographie — Birgit Minichmayr

2009
Das weiße Band (Regie: Michael Haneke)
Der Weibsteufel (TV) (Regie: Peter Schönhofer)

2008
Alle Anderen (Regie: Maren Ade)
Der Knochenmann (Regie: Wolfgang Murnberger)

2007
Midsummer Madness (Regie: Alexander Hahn)
Kirschblüten – Hanami (Regie: Doris Dörrie)

2006
Polizeiruf 110 — Kellerskind (TV) (Regie: Titus Selge)
Das Parfum (Regie: Tom Tykwer)
Fallen (Regie: Barbara Albert)

2004
Spiele Leben (TV) (Regie: Antonin Svoboda)

2003
Hotel (Regie: Jessica Hauser)
Der Untergang (Regie: Oliver Hirschbiegel)

2002
Liegen lernen (Regie: Hendrik Handloegten)

2001
Spiel im Morgengrauen (TV) (Regie: Götz Spielmann)

2000
Taking Sides (Regie: István Szabó)

1999
Abschied – Brechts letzter Sommer (Regie: Jan Schütte)

Nur Gott kann mich richten von Özgür Yildirim
Nur Gott kann mich richten von Özgür Yildirim
Kritik

Nur Gott kann mich richten (2017)

Der Hamburger Filmemacher Özgür Yildirim kehrt mit einer für deutsche Kinoverhältnisse echten Rarität auf die Leinwände zurück. „Nur Gott kann mich richten“ ist ein düster-brodelnder Gangsterthriller, der von einer tiefen Milieuverwurzelung und vom Kampf um ein ehrbares Leben erzählt.
Filmstill zu Kirschblüten & Dämonen (2019)
Kirschblüten & Dämonen (2019) von Doris Dörrie
Kritik

Kirschblüten & Dämonen (2019)

Ein schwarzer Schemen geistert durch Doris Dörries neuen Film. Gefangen in einer tiefen Depression wird Karl den großen Schatten mit den zottigen Umrissen einfach nicht los. Der Dämon, unverkennbar und doch nicht ganz zu fassen, hört auf viele Namen: Trauer, Schuld, Angst und Einsamkeit.