Benno Fürmann

Benno Fürmann

Der 1972 in Berlin geborene Benno Fürmann studiert Schauspiel von 1992 bis 1993 am New Yorker Lee Strasberg Theater Institute.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wird er mit der Rolle des sympathischen Tankwarts in der TV-Serie Und tschüss bekannt. 1997 gelingt Benno Fürmann mit der Titelrolle in Roland Suso Richters Biopic Die Bubi Scholz Story der Durchbruch. Es folgen die Kinofilme Der Eisbär (1998), Sönke Wortmanns St. Pauli Nacht (1998) sowie Caroline Links Pünktchen und Anton (1998), in dem er den diebischen Eisverkäufer Carlos mimt.

Hauptrollen folgen; so spielt er im Horrorthriller Anatomie (1999) sowie an der Seite von Franka Potente in Tom Tykwers Der Krieger und die Kaiserin (1999). Für seine Darstellung als Polizist in Martin Eiglers Freunde (1999) erhält er 2000 den Bayerischen Filmpreis.

Darauf überzeugt er als smarter Zyniker und Ex von Heike Makatsch in Doris Dörries Nackt (2001) sowie in Christian Petzolds Wolfsburg (2002). 2001 erhält er die Auszeichnung als Europäischer Shooting Star von der European Film Promotion. 2002 übernimmt er erstmals eine Rolle in der internationalen Produktion The Sin Eater (2002) von Brian Helgeland.

Für seine Darstellung in Wolfsburg wird Benno Fürmann 2005 mit dem Adolf Grimme Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr arbeitet Fürmann erneut mit Christian Petzold in Gespenster (2005) zusammen. Es folgt Merry Christmas (2005) von Christian Carion, an der Seite von Diane Krüger und Daniel Brühl.

Filmographie - Benno Fürmann (Auswahl)

2011
Hidden (Regie: Agnieszka Holland)

2010
Angel Makers (Regie: Jon Amiel)
Die Grenze (TV) (Regie: Roland Suso Richter)
Teufelskicker (Regie: Granz Henman)

2009
Dinosaurier - Gegen uns seht ihr alle alt aus (Regie: Leander Haußmann)
Überlebensstrategien für das neue Jahrtausend (Regie: Felix Thiemer)
Hinter Kaifeck (Regie: Esther Gronenborn)
Deutschland 09 - 13 kurze Filme zur Lage der Nation (Regie: Fatih Akin, Wolfgang Becker u.a.)
Mullewapp - Das große Kinoabenteuer der Freunde (Regie: Tony Loeser)

2008
Die Wilden Hühner und das Leben (Regie: Vivian Naefe)
Jerichow (Regie: Christian Petzold)
The Mutant Chronicles (Regie: Simon Hunter)
Speed Racer (Regie: Andy Wachowski, Larry Wachowski)
Nordwand (Regie: Philipp Stölzl)
Survivre avec les loups (Regie: Véra Belmont)

2007
Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Regie: Leander Haußmann)
Die Wilden Hühner und die Liebe (Regie: Vivian Naefe)
Pornorama oder Die Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts (Regie: Marc Rothemund)

2006
Die Wilden Hühner (Regie: Vivian Naefe)
Kruistocht in spijkerbroek (Kreuzzug in Jeans, Regie: Ben Sombogaart)
Die Sturmflut (TV) (Regie: Jorgo Papavasiliou)

2005
Merry Christmas (Regie: Christian Carion)
Gespenster (Regie: Christian Petzold)

2003
Die kleine Schwester (Regie: Sabine Derflinger)
Die Nibelungen (Regie: Uli Edel)

2002
Wolfsburg (TV) (Regie: Christian Petzold)
My House In Umbria (Regie: Richard Loncraine)
The Sin Eater (Regie: Brian Helgeland)

2001
Nackt (Regie: Doris Dörrie)
Das Staatsgeheimnis (TV) (Regie: Matthias Glasner)

1999
Freunde (Regie: Martin Eigler)
Der Krieger und die Kaiserin (Regie: Tom Tykwer)
Anatomie (Regie: Stefan Ruzowitzky)

1998
St. Pauli Nacht (Regie: Sönke Wortmann)
Pünktchen und Anton (Regie: Caroline Link)
Der Eisbär (Regie: Til Schweiger und Granz Henman)

1997
Die Bubi Scholz Story (TV) (Regie: Roland Suso Richter)

Foto © Senator Film/Jean-Claude Lother – Benno Fürmann in Merry Christmas