Barbara Albert

Barbara Albert

Barbara Albert wurde 1970 in Wien geboren. Vor ihrem Regie- und Drehbuchstudium an der Wiener Filmakademie studierte sie Theaterwissenschaft,Germanistik und Journalismus.

Sie arbeitete als Regieassistentin, script/continuity und Schnittassistentin und wirkte als Schauspielerin u.a. in Memory of the Unknown von Nathalie Alonso Casale
mit.

1999 gründete sie gemeinsam mit Martin Gschlacht, Jessica Hausner und Antonin Svoboda die Produktionsfirma coop99.

Filmographie — Barabra Albert

2006
Fallen

2004
Visions of Europe (Segment „Mars“)

2003
Böse Zellen

2002
Zur Lage: Österreich in sechs Kapiteln (Dokumentarfilm)

1999
Nordrand

1998
Slidin‘ – Alles bunt und wunderbar
Sonnenflecken (Kurzfilm)

1997
Somewhere else (Dokumentarfilm)

1996
Die Frucht deines Leibes (Kurzfilm)

1993
Nachtschwalben (Kurzfilm)
Licht von Barbara Albert
Licht von Barbara Albert
Kritik

Licht (2017)

Zu Beginn sehen wir verschwommene, rätselhafte Bilder. Zu hören ist ein virtuoses Spiel, welches schließlich mit Applaus bedacht wird. Es ist das Spiel des inzwischen vergessenen Wiener Wunderkinds Maria Theresia Paradis, die „Licht“ hier neu entdeckt.
Kritik

Böse Zellen

Seit einiger Zeit bereits macht Österreich als Filmnation auf sich aufmerksam, mit außergewöhnlichen, bizarren und innovativen Filmen wie Lovely Rita , Hundstage oder Nordrand . Die Regisseurin des letztgenannten Filmes, Barbara Albert, hat nun mit Böse Zellen ihren neuen Film abgedreht, der am 1. [...]
Fallen von Barbara Albert
Fallen von Barbara Albert
Kritik

Fallen

14 Jahre ist es her, dass sich die Lebenswege dieser fünf Frauen getrennt haben, und nun ist [...]
Die Lebenden von Barbara Albert
Die Lebenden von Barbara Albert
Kritik

Die Lebenden

Auf einmal ist nichts mehr wie zuvor, als Sita am 95. Geburtstag ihres Großvaters in Wien ein [...]
Jack und Jill - Bild
Katie, Adam, Rohan und Adam im Kino – ob ihnen gefällt, was sie da sehen?
Specials

Unsere Besten Texte im Februar 2018

Der Februar stand auf Kino-Zeit natürlich im Zeichen der 68. Berlinale. Aber nicht nur: wir [...]