André Dussollier

André Dussollier

Er war der charmant durch Herzen und Länder globetrottende Stewart der Air France in Drei Männer und ein Baby, der verzweifelt verliebte Geschäftsmann in Ein Herz im Winter, der seine große Liebe (Emmanuelle Béart) an seinen besten Freund und Kompagnon (Daniel Auteuil) verliert. Und er war der verschrobene Hobbyhistoriker im Dufflecoat mit Schultertasche, der in Das Leben ist ein Chanson in den Klageruf „Natalie“ ausbrach, weil er sich hoffnungslos in eine schöne Fremdenführerin verguckt hatte: André Dussollier, geboren 1946 in Annecy in den französischen Savoyen.

Seit den frühen 70er Jahren gehört Dussollier zu den meistbeschäftigen Schauspielern Frankreichs. Er arbeitete mit Regisseuren wie François Truffaut, Claude Lelouch oder Claude Chabrol und prägte mit seinem Gesicht das französische Kino maßgeblich. Drei Césars gewann der Schauspieler, der in der Originalfassung von Die wunderbare Welt der Amélie als Erzähler fungierte.


Filmografie (Auswahl)

1972 Ein schönes Mädchen wie ich (Une belle fille comme moi), Regie: Françcois Truffaut

1973 Ein Leben lang, Regie: Claude Lelouch

1976 Alice (Alice ou la derniere fugue), Regie: Claude Chabrol

1981 Straßen der verlorenen Engel (Les filles de Grenoble), Regie: Joël le Moigne

1984 Liebe bis in den Tod (L‘amour a mort), Regie: Alain Resnais

1985 Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin), Regie: Coline Serreau

1991 Ein Herz im Winter (Un cœur en hiver), Regie: Claude Sautet

1992 Roi blanc, dame rouge, Regie: Sergeï Bodrov

1995 Le roman d‘un jeune homme, Regie: Ettore Scola

1997 Das Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson), Regie: Alain Resnais

1998 Ein Sommer auf dem Lande (Les enfants du Marais), Regie: Jean Becker

2001 Tanguy – Der Nesthocker (Tanguy), Regie: Etienne Chatiliez

2003 Effroyable jardins, Regie: Jean Becker

2004 Ruby & Quentin — Der Killer und die Klette, Regie: Francis Veber
Diplomatie von Volker Schlöndorff
Diplomatie von Volker Schlöndorff
Kritik

Diplomatie (2014)

Wäre es nach Adolf Hitlers Willen gegangen, wäre Paris komplett zerstört worden. Dabei war der deutsche Diktator 1940 bei seinem Besuch der besetzten französischen Hauptstadt derart von der Schönheit der Seine-Metropole begeistert, dass er seinen Lieblingsarchitekten Albert Speer beauftragte, Berlin […]
Filmstill zu Everything went fine (2021) von François Ozon
Everything went fine (2021) von François Ozon
Kritik

Everything went fine (2021)

Nach einem Schlaganfall und einer halbseitigen Lähmung beschließt der 85-jährige Vater zweier Töchter zu sterben und zieht seine Kinder ins Vertrauen. Was folgt, ist eine schmerzhafte Zeit des Abschieds. Francois Ozon zeigt diesen Prozess mit vielen Zwischentönen und – ja, das erwartet man so nicht […]