Aktuelles: Der Filmtag im Überblick: Neues aus Locarno, Dardenne-Brüder machen Terrorismus-Film und mexikanisches Kino in Hamburg

zurück zur Übersicht
Aktuelles
Festival del film Locarno 2016 - Plakat
Festival del film Locarno 2016 - Plakat
Das Filmfestival in Locarno neigt sich langsam dem Ende entgegen. Am Wochenende werden die Leoparden vergeben. Trotz bisweilen enormer Hitze haben Beatrice Behn und Sonja Hartl fleißig und mit herzlichen Lachanfällen Videos für euch produziert.

Externen Inhalt ansehen?

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein externes Video von YouTube präsentieren. Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung in die damit verbundene Datenverarbeitung. Details in unseren Angaben zum Datenschutz.

Zustimmen und ansehen



Externen Inhalt ansehen?

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein externes Video von YouTube präsentieren. Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung in die damit verbundene Datenverarbeitung. Details in unseren Angaben zum Datenschutz.

Zustimmen und ansehen



Externen Inhalt ansehen?

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein externes Video von YouTube präsentieren. Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung in die damit verbundene Datenverarbeitung. Details in unseren Angaben zum Datenschutz.

Zustimmen und ansehen



Außerdem wagen sich die beiden noch tiefer in das deutsche Nachkriegskino.

Einer der zahlreichen Ehrenpreisträger dieses Jahr in Locarno ist Abel Ferrara. Der kontroverse Filmemacher hat mit Fandor gesprochen.

Ein weiterer Held in Locarno wurde von Mubi Notebook interviewt, Roger Corman.

Indiewire legt seinen Fokus auf Sozialdramen, deren Übergewicht ja auch in unserem Vlog zu Marija und Le ciel attendra bemerkt wurde.

SpiegelOnline betrachtet dagegen drei Filme in Locarno über Beziehungen, die nicht enden wollen.

Wenn ein Videokünstler wie Douglas Gordon den autobiografischen Roman eines Experimentalfilmmeisters wie Jonas Mekas auf die Leinwand bringt, dann kann das nur interessant werden. In Locarno wurde I Had Nowhere To Go jetzt der Öffentlichkeit präsentiert. SpiegelOnline hat sich aus diesem Anlass mit dem wie stets faszinierenden Jonas Mekas auf ein Gespräch getroffen.

Tags

Kommentare