Aktuelles: Aktuelles

zurück zur Übersicht
Aktuelles
Wim Wenders (3)
Wim Wenders (3)
Dass der Streamingkrieg vorrangig zwischen den zwei großen Platzhirschen Netflix und Amazon ausgefochten wird, ist offenbar noch keine ausgemachte Sache: Jetzt wollen Matthias Schweighöfer und Dan Maag mit Pantaflix den Markt von der Seite her aufrollen. Warum dieser Streamingservice vor allem für Produzenten interessant ist, haben sie im Gespräch mit Meedia verraten.

Wo wir schon beim Streaming sind: Von der Presse viel beachtet wurde auch ein Q&A mit Ted Sarandos, der bei Netflix die Content-Produktion überwacht. Unter anderem ging es darum, ob sich der VoD-Anbieter mit seinem beachtlichen Output nicht auch wirtschaftlich überhebt und inwiefern die kürzlich veröffentlichen Ratings zweier außenstehender Unternehmen tatsächlich akurat sind. Variety bringt eine Zusammenfassung.

Man soll ja nur von den Besten lernen. Angehende Drehbuchautoren sollten daher genau lesen, was Aaron Sorkin zu sagen hat, dessen grandiose Dialoge in u.a The West Wing und The Social Network mit zum Besten zählen, was die Zunft hervorgebracht hat. Jetzt hat der große Meister für ein Ask Me Anything auf Reddit in die Tasten gehauen. Wer sich nicht durch den gigantischen Wust lesen will, bekommt von IndieWire ein Best-Of.

John Malkovich als Drogenbaron? Ja bitte, gern. Für die Serie Humboldt steht der Schauspieler demnächst als Patriarch eines Hasch-Kartells vor der Kamera, meldet der Hollywood Reporter.

In den USA läuft der Wahlkampf auf vollen Touren und das traditionell linksliberale Hollywood mischt fröhlich mit. Soweit noch nichts von Nachrichtenwert. Gelinde kurios ist es dann aber doch, wenn in James Camerons neuem, bei der Convention der Demokraten gezeigtem Videoclip, der vor den Folgen der globalen Erderwärmung warnt, kein Geringerer als Arnold Schwarzenegger auftaucht, der immerhin jahrelang im Auftrag der Republikaner Kalifornien regiert hat. Mehr dazu bei Deadline, hier der Clip:

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen



Ach, speaking of James Cameron. Warum dessen 3D-Großfilm Avatar nicht nur zwei, sondern gleich vier Sequels braucht, hat er Variety verraten. Große Überraschung: Es hat mit kleinen, grünen, bedruckten Papierfetzen zu tun.

Die Pinewood Studios werden von einem US-amerikanischen Investor für schlappe 425 Millionen Dollar übernommen, meldet Blickpunkt:Film.

1 / 0
Tags

Kommentare