Aktuelles: Aktuelles

zurück zur Übersicht
Aktuelles
Romy Schneider im Jahre 1973
Romy Schneider im Jahre 1973
Dass dieses Jahr wieder ein Studenten-Oscar nach Deutschland gehen würde, war schon seit einiger Zeit bekannt. Doch erst gestern Abend hat die Academy schließlich verkündet, ob es Gold, Silber oder Bronze geworden ist. Und so konnte Alex Schaad von der HFF München für seinen Social-Media Thriller Invention of Trust die goldene Auszeichnung in der Kategorie Foreign Narrative mit nach Hause nehmen, wie Die Zeit berichtet.

Wenn wir schon bei Preisen sind: Der Verband deutscher Filmkunsttheater hat in Leipzig seine Preise vergeben. Gilde-Preisträger sind unter anderem Toni Erdmann, Frantz, The Music of Strangers und König Laurin. Die Jugendjury vergab ihren Preis an Die Mitte der Welt von Jakob M. Erwa.

Auch beim großen Rennen um den Foreign-Language Oscar geht es weiter voran. Israel wird Sand Storm, welcher bei den Ophir Awards als bester israelischer Film 2016 hervorgegangen ist, ins Rennen schicken. Elite Zexer ist damit die zweite Regisseurin in drei Jahren, die Israel bei den Oscars vertreten darf, wie The Wrap berichtet.

Taiwans Wahl fiel laut Variety auf Hang In There Kids! von Laha Mebow, welcher dieses Jahr auf dem Taipei Film Festival bereits fünf Preise, u.a. für besten Spielfilm und beste Regie, gewinnen konnte.

Und auch Hong Kong hat seinen Kandidaten gewählt und wird mit Phlip Yungs Port of Call vertreten sein, wie der Hollywood Reporter weiß. Auch dieser Film kann bereits einige Preise vorweisen, sieben an der Zahl, die im vergangenen April bei den Hong Kong Film Awards vergeben wurden.

Die Viennale wird unterdessen von einem anderen Oscarkandidaten eröffnet: Manchester by the Sea von Kenneth Lonergan. Dieser hat gute Erfahrungen mit der Viennale, da er vor einigen Jahren dort für sein Werk Margaret den Preis der internationalen Kritik erhielt, wie Die Presse weiß.

Wir haben schon vielfach über die Wachablösung an der Spitze der Filmindustrie berichtet, also davon, dass China die USA als Marktführer im Filmbereich ablösen wird. Die Folge sind natürlich neue Kooperationen, die sich erschließen lassen. So wollen die beiden Riesen Wanda und Sony zukünftig gemeinsame Produktionen starten, wie Der Standard berichtet.

1 / 0
Tags

Kommentare