Aktuelles: Aktuelles

zurück zur Übersicht
Aktuelles
Franco Nero
Franco Nero
So wurden beim Dok.fest in München die Preise vergeben. Den Hauptpreis im internationalen Wettbewerb gewann die norwegisch-schwedische Flüchtlingsdoku Nowhere to hide von Zaradasht Ahmed. Im nationalen Wettbewerb triumphierte Bruder Jakob von Eli Roland Sachs. Weitere Gewinner gibt es bei Blickpunkt: Film.



Auch bei den 63. Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen wurden die diesjährigen Gewinner verkündet. Der mit 2.000 Euro dotierte erste Preis ging an Christoph Girardet für Second Chance Man (Tindersticks). Eine Übersicht gibt es hier.

Johnny Depp wird in einer schwarzen Komödie über den Begründer des McAfee Antivirus-Systems spielen, wie der Hollywood Reporter meldet. Der Film läuft unter dem Titel King of the Jungle, Regie führen Glenn Ficarra und John Requa.

Eigentlich wäre es ja schon Meldung genug, dass Franco Nero wieder als Django zu sehen sein wird in Django Lives!. Dass dabei aber mit Christian Alvart ein Deutscher Regie führt, ist wirklich schön. Wie Screen Daily schreibt, heißt dessen dritter Sohn, na wie wohl: Django …

Weniger erfreulich klingt die Nachricht, dass Pantaleon Films GmbH gemeinsam mit den Youtube-Stars Die Lochis einen neuen Kinofilm entwickelt (der erste Film Bruder vor Luder entstand bei Constantin). Der Release in den deutschen Kinos ist für 2018 angesetzt.

Gestern war ja Muttertag und ein besseres Timing für das erste Poster zu Darren Aronofskys neuem Film Mother hätte es nicht geben können. The Playlist betont, dass es noch nicht viele Infos zum Horrorthriller, in dem Jennifer Lawrence und Javier Bardem spielen, gibt.

Luca Guadagnino hat viel Arbeit. Man hat das Gefühl, dass man alle zwei Wochen ein neues Projekt des Italieners ankündigt. Nun also Rio via Variety mit Benedict Cumberbatch und Jake Gyllenhaal. Darin geht es um einen reichen Mann, der seinen Freund bittet, ihm dabei zu helfen, seinen Tod zu faken.

Neues zum geplanten Bau eines Filmhauses in Berlin gibt es im Tagesspiegel. “Senatskanzleichef Björn Böhning bestätigte dem Tagesspiegel, dass die Stadt ein solches Projekt positiv begleiten würde, sollte die Finanzierung seitens des Bundes gewährleistet sein. Geschätzte Kosten: 100 Millionen Euro.”

Und Cannes? Dort kann man hinter die Kulissen blicken mit SpiegelOnline und Auszügen aus Thierry Frémauxs Tagebuch.

1 / 0
Tags
Szene aus Alfred Hitchcocks "Das Fenster zum Hof"
Szene aus Alfred Hitchcocks "Das Fenster zum Hof"
Aktuelles

Gemeinsam schaffen wir das!

Der Covid-19 Virus ist da und jetzt heißt es zusammenhalten und gemeinsam durch die Krise […]
Das Videodrom in Berlin Kreuzberg ist Kult seit 1989.
Das Videodrom in Berlin Kreuzberg ist Kult seit 1989.
Fundstücke

Das Heimkino ist krisenfest

Das Videodrom hat schon viele harte Zeiten überstanden. Beschlagnahmungen, Anzeigen […]
Still zu Here We Are: Notes for Living on Planet Earth (2020) von Philip Hunt
Here We Are: Notes for Living on Planet Earth (2020) von Philip Hunt
Trailer des Tages

Here We Are: Notes For Living On Planet Earth

Here We Are: Notes for Living on Planet Earth mag ein Kurzfilm sein, aber er greift die ganz […]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.